Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 04.03.2011

"Wird ein spannendes Spiel werden"

Vorgespräch: Das fcn.de-Interview mit Matthias Lehmann vom FC St. Pauli.

fcn.de: Hallo Matze Lehmann, sowohl der 1. FC Nürnberg als auch St. Pauli finden in der oberen Hälfte der Rückrundentabelle. Überrascht Sie das?

Matthias Lehmann: Das denke ich nicht, wir wissen um unsere Qualitäten. Wir sind zu Beginn der Saison gut gestartet und haben dies zur Rückrunde ebenfalls wieder umsetzen können. Wir haben uns auf unsere Stärken besonnen: Wir stehen kompakt und schalten schnell um nach Ballgewinn. Das macht uns stark. Allerdings ist uns dies in den letzten Partien nicht so gut gelungen, aber arbeiten wir.

fcn.de: Statt wie die Konkurrenz im Winter noch einmal personell nachzurüsten, hat Ihr Trainer Holger Stanislawski dem bestehenden Kader das Vertrauen ausgesprochen. Zahlt die Mannschaft ihm das jetzt zurück?

Matthias Lehmann: Ich denke schon, dass unser Kader genügend Qualität hat, um die Klasse zu halten. Das haben wir ja auch bereits unter Beweis gestellt. Wichtig ist, dass wir am 34. Spieltag über dem berühmten Strich stehen.

fcn.de: Es fällt auf, dass der Verein überwiegend, ähnlich wie der Club, auf junge, deutsche Spieler setzt. Ist das Ihre Philosophie?

Matthias Lehmann: Ich denke, dass der FC St. Pauli ein gutes Beispiel dafür ist, dass es Sinn macht auf junge, deutsche Talente zu setzen. Das geht schon in die richtige Richtung. Die Leihgeschäfte mit Bastian Oczipka und Richard Sukuta-Pasu waren zum Beispiel eine gute Entschiedung. Das hat Vorteile für die Spieler und für beide Klubs. Im Idealfall bekommen sie Spielpraxis und entwickeln sich sukzessive – der abgebende Verein bekommt dann einen besser ausgebildeten Spieler zurück und der Klub, der ausgeliehen hat, bekommt für ein oder zwei Jahre eine Verstärkung.

fcn.de: Sie selbst sind absoluter Leistungsträger, haben alle Spiele von Beginn an bestritten. Läuft die Saison für Sie persönlich bisher nach Maß?

Matthias Lehmann: Sie läuft gut und ist konstant, aber es geht natürlich immer besser. Mir persönlich wünsche ich noch mehr Tore und Vorlagen, aber das Wichtige ist die Mannschaft. Und wenn wir es am 34. Spieltag geschafft haben die Klasse zu halten, bin ich auch persönlich mit mir zufrieden.

fcn.de: In der Hinrunde kam der Club am Millerntor zwei Mal zurück, musste sich am Ende aber dennoch mit 2:3 geschlagen geben. Wie geht das Spiel am Samstag aus?

Matthias Lehmann: Das wird sicherlich ein ganz spannendes Spiel werden. Wir schauen auf uns - wollen uns die Woche über gut einstellen und in Nürnberg punkten. Seit zwei Spielen konnten wir keine Zähler mehr einfahren – es wird mal wieder an der Zeit, dass sich dies ändert. Es ist wichtig, dass wir etwas mitnehmen, auch um den Abstand auf die unteren Plätze wieder zu vergrößern.