Profis Hintergründe Samstag, 07.12.2013

„Wir wissen, welcher Druck auf uns lastet“

Der 1. FC Nürnberg schafft nach ordentlicher Leistung nur ein Unentschieden gegen Mainz.

Foto: Sportfoto Zink

Es ist nicht leicht dieser Tage Club-Fan zu sein. Auch nach 15 Spielen wartet der 1. FC Nürnberg immer noch auf den ersten Saison-Sieg. Am Freitag, 06.12.13, sollte der gegen Mainz gelingen. Nach dem schnellen 1:0 in der 5. Minute durch Per Nilsson sah das auch gut aus. Der Club spielte mutig, angriffslustig und engagiert. Bis zur 75. Minute, bis zum 1:1-Ausgleich der Mainzer. Danach spürte auch Trainer Gertjan Verbeek eine Verunsicherung in der Mannschaft.

„Bis zur 75. Minute hatten wir keine mentalen Probleme, wir haben gut Fußball gespielt. Aber dann kam ein bisschen Angst in die Mannschaft“, versuchte es Verbeek nach dem Spiel zu erklären. Es ist auch für den Chef-Trainer momentan nicht leicht. Immer wieder zeigt seine Mannschaft, was in ihr steckt, aber noch nicht über die komplette Spielzeit. Nach 90 Minuten gab es wieder nur ein Unentschieden, schon das neunte in der laufenden Saison.

Die Mannschaft belohnt sich nicht

„Am Ende müssen wir mit diesem Punkt leben. Das ist natürlich frustrierend, weil wir einfach großen Aufwand betrieben haben, läuferisch alles abverlangt haben und der Plan, den Gertjan Verbeek der Mannschaft gegeben hat, nahezu perfekt umgesetzt wurde.  Nur, dass wir eben nicht das zweite Tor gemacht haben,“ so analysierte Sport-Vorstand Martin Bader die Situation am Samstag, 07.12.13.

Der Negativ-Rekord, der jetzt in allen Medien beschrieben wird, interessiert Bader dabei nur am Rande. Mit Dingen, die nicht mehr verändert werden können, sollte sich am besten keiner beschäftigen. „Der Klassenerhalt wird ein langer zäher Ritt, das wissen wir. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir den Bock umstoßen werden. Denn die Mannschaft muss sich auch mal dafür belohnen, dass sie so einen großen Aufwand betreibt“, ist sich der Sport-Vorstand sicher.

„Es ist genug Druck im Kessel“

Für die besorgten Fans hat Martin Bader Verständnis, denn auch ihn lässt die Situation nicht kalt: „Natürlich umtreibt uns die Sorge, dass der Verein auf der Stelle tritt und noch weiter durchgereicht wird. Das ist doch eine grauenvolle Situation für uns alle. Aber wir haben heute Morgen auch in der Kabine besprochen:  Wir werden diesen Weg weiter gehen, wir werden weiterhin auf die läuferischen Akzente setzen, wir werden weiterhin Kraft powern um damit dann auch das Glück zu erzwingen, das zweite Tor zu machen. Denn das ist dann das Befreiende. Wir müssen einfach jetzt ein Spiel gewinnen um das Selbstvertrauen zurückzugewinnen.“

Schuldzuweisungen und negative Stimmungen seien jetzt kontraproduktiv. Daher betont Martin Bader: „Ich glaube, dass genug Druck in diesem Verein drin ist. Jedem ist die Situation bewusst, jeder Spieler weiß, worauf es ankommt. Es bringt jetzt nichts, wenn man von draußen noch mehr Druck aufbaut. Es ist genug Druck im Kessel, da können sich alle sicher sein.“

Nächstes Spiel in Hannover

Noch zwei Spieltage sind es bis zur Winterpause, noch sechs Punkte sind also zu vergeben. Am nächsten Samstag, 14.12.13, muss der Club zu Hannover 96 und am letzten Spieltag der Hinrunde erwartet Nürnberg am 21. Dezember Schalke 04 im Grundig Stadion. Die Vorbereitung auf diesen Endspurt startet am Montag, 09.12.13, wenn Trainer Gertjan Verbeek die Mannschaft nach ihrem freien Sonntag um 10 Uhr wieder am Valznerweiher zurück erwartet.  

Spieldaten

15. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
1 : 1
1. FC Nürnberg
5. Per Nilsson 1:0
1. FSV Mainz 05
75. Shinji Okazaki 1:1
Stadion
Grundig Stadion
Datum
06.12.2013 19:30 Uhr
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
Zuschauer
31084

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler (61. Feulner) - Nilsson - Pogatetz - Plattenhardt - Frantz (69. Mak) - Hasebe - Kiyotake - Drmic - Hloušek - Ginczek (78. Pekhart)
Reservebank
Feulner, Mak, Pekhart, Rakovsky, ??, Pinola, Esswein
Trainer
Gertjan Verbeek
1. FSV Mainz 05
Karius - Pospech - Bell - Noveski - Díaz - Geis - Park - Zimling (60. Saller) - Müller - Okazaki (78. Sliskovic) - Polter (29. Choupo-Moting)
Reservebank
Mathenia, Choupo-Moting, Saller, Svensson, Malli, Moritz, Sliskovic
Trainer
Thomas Tuchel

Ereignisse

5. min Spielstand: 1:0
Per Nilsson

29. min Spielstand: 1:0
Eric Maxim Choupo-Moting kommt für Sebastian Polter

45. min Spielstand: 1:0
Mike Frantz

60. min Spielstand: 1:0
Benedikt Saller kommt für Niki Zimling

61. min Spielstand: 1:0
Markus Feulner kommt für Timothy Chandler

66. min Spielstand: 1:0
Jung-Bin Park

69. min Spielstand: 1:0
Robert Mak kommt für Mike Frantz

75. min Spielstand: 1:1
Shinji Okazaki

78. min Spielstand: 1:1
Tomas Pekhart kommt für Daniel Ginczek

78. min Spielstand: 1:1
Benedikt Saller

78. min Spielstand: 1:1
Petar Sliskovic kommt für Shinji Okazaki

90. min Spielstand: 1:1
Petar Sliskovic

]]>