Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 22.10.2009

"Wir wissen, was wir können!"

Club am Samstag zur ausverkauften Premiere in Hoffenheim. Pinola will „die Punkte holen“.

Es ist eine Premiere für unseren Club. Erstmals öffnen sich am Samstag, 24.10.09, die Tore der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena. Wobei sich von selbst versteht, dass sich natürlich am zehnten Spieltag nur das Tor von Gastgeber 1899 Hoffenheim öffnen soll …

Noch nie hat der Club beim Newcomer gespielt, und die beiden einzigen Vergleiche in der 109-jährigen Geschichte des 1. FCN haben die Baden-Württemberger gewonnen. Zunächst das Testspiel im März diesen Jahres, bei dem der mittlerweile zum FC Augsburg ausgeliehene Dominik Reinhardt das einzige Nürnberger Tor zum 1:2 schoss; dann im DFB-Pokalspiel vor vier Wochen im easyCredit-Stadion, dass die Gäste mit 1:0 für sich entschieden.

„Neues Selbstvertrauen getankt“

„Ein schnelles und hochklassiges Spiel“, erinnert sich Trainer Michael Oenning und gibt auch zu, dass „uns die Hoffenheimer dabei in einigen Phasen Grenzen aufgezeigt haben“. Auf der obligatorischen Spieltags-Pressekonferenz am Donnerstag, 22.10.09, ließ er aber auch durchklingen, dass der Club an seine Chance glaubt. „Wir haben“, verdeutlicht Oenning mit Blick auf das letzte 3:0 gegen Hertha BSC Berlin, „neues Selbstvertrauen getankt und wollen diesen Schwung nutzen.“

„Jedes Spiel“, sagt auch Javier Pinola, „ist ein kleines Finale für uns, wir wollen auch jetzt wieder die Punkte holen. Wir wissen, was wir können!“ Mut zieht der Argentinier ebenfalls aus dem starken Auftritt vor einer Woche gegen die Hauptstädter: „Jeder hat gesehen, dass wir eine gute Moral im Team haben“, betont der Abwehrspieler, will aber nicht, dass jetzt Wunderdinge erwartet werden: „Es wird schwer, Hoffenheim hat eine sehr starke Mannschaft.“

Hält die Hoffenheimer „Serie“?

Das hat der 1. FCN leidvoll schon im DFB-Pokal bei der Niederlage vor einem Monat erfahren müssen. „Obwohl“, erinnert sich Pino, „wir gut gespielt haben. Aber leider ist uns kein Tor gelungen.“ Das soll am Samstag anders werden, fordert Stürmer Christian Eigler: „Es wird eine schwere Aufgabe, wir haben Respekt, aber sicher auch keine Angst.“ Vielleicht hält die kleine „Serie“ der Hoffenheimer (zuletzt 0:2 in Bremen und 1:2 in Mainz) ja über den Samstag …

Fehlen werden den „Oenningen“ nur zwei Akteure. Ilkay Gündogan muss nach seiner beim U20-Länderspiel in der Schweiz erlittenen Mittelfußprellung weiter pausieren. Und auch für Marcel Risse kommt ein Einsatz nach seiner Knochenhautentzündung im Schienbein zu früh. Der Trainer: „Es sind jetzt wieder ein paar Spieler ins Training eingestiegen, bei denen wir einmal schauen müssen, wieweit sie nach drei oder fünf Tagen schon wieder sind. Und zur Aufstellung: „Es wird keine großen Änderungen geben. Es sei denn, ich bin dazu gezwungen …“

Über 3.000 Cluberer am Ball

Die Nürnberger Premiere bei 1899 ist jedenfalls gefragt. In Nürnberg sind alle 3.090 Tickets, die den Fans zur Verfügung standen, verkauft. Und auch die Anhänger des Tabellen-Siebten freuen sich: Das Match ist mit 30.150 Besuchern restlos ausverkauft, Eintrittskarten am Spieltag gibt es nicht mehr.