Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Sonntag, 07.10.2012

„Wir werden den Finger in die Wunde legen“

Der 1. FC Nürnberg bereitet sich nach der 0:3-Niederlage beim SC Freiburg, wie immer, mit intensiver Trainingsarbeit auf die nächste Aufgabe in der Bundesliga vor. Robert Mak entschuldigte sich.

In exakt vierzehn Tagen, am Sonntag, 21.10.12, tritt der 1. FC Nürnberg gegen den FC Augsburg an. Anstoß der Begegnung ist um 15.30 Uhr. Dann will der Club vor heimischem Publikum im Stadion Nürnberg nach zuletzt vier Niederlagen an seine ersten drei erfolgreichen Saisonspiele anknüpfen. Dazwischen liegen zwei Wochen harter und wie immer intensiver Trainingsarbeit, in denen das Team von Dieter Hecking „an den Defiziten arbeiten“ wird, um gegen Augsburg „mit einer anderen Körpersprache aufzutreten“, wie der Coach am Sonntag, 07.10.12, ankündigte.

„Den Bock umstoßen“, lautet das Ziel für den achten Bundesliga-Spieltag im kleinen bayerischen Derby. „Wir wollen wieder anders Fußball spielen, unsere Ordnung wieder finden, um in die Zweikämpfte zu kommen und uns Chancen zu erarbeiten“, erklärte der 48-Jährige. Seinen Schützlingen war das in Freiburg, wo es sich traditionell schwerer tut, nicht gelungen. Dort verlor der Club mit 0:3 (0:1) – eine Niederlage die am Ende zu hoch ausfiel. Cedric Makiadi (36.), Daniel Caligiuri (90.+2, Foul-Elfmeter) und Marco Terrazzino (90.+3) erzielten die entscheidenden Treffer für die Breisgauer.

„Nicht nur draufhauen“

Dabei war es der Club, der durch Tomas Pekhart nach einer Ecke per Kopf zur ersten Torchance des Spiels kam. Der Ball strich nur knapp am Freiburger Gehäuse vorbei. Glück hatten die Freiburger in der 56. Minute, als Freiburgs Außenverteidiger Mensur Mujdza einen Kopfball von Club-Stürmer Sebastian Polter auf der Linie, ebenfalls per Kopf, klärte. Dennoch konnte der Club, trotz erneut gefährlicher Standards, nicht überzeugen, der Freiburger Sieg war verdient.

„Ich bin genauso enttäuscht wie die Spieler“, erklärte Dieter Hecking in Hinblick auf die gezeigte Leistung, „aber wir werden jetzt nicht nur draufhauen, sondern sachlich analysieren und eine Lösung, einen Weg aufzeigen, wie wir es wieder besser machen und unsere Leistung abrufen können. Dafür werden wir den Finger in die Wunde legen.“

Robert Mak entschuldigte sich

Thema beim Pressegespräch am Sonntag waren auch die auf dem Twitter-Account von Robert Mak veröffentlichten Äußerungen nach der Niederlage in Freiburg: „Er ist ein junger Bursche, der auch mal einen Fehler macht. Man sollte das nicht zu hoch hängen“, kommentierte Dieter Hecking. Robert Mak hatte sich am Sonntagmorgen bei Dieter Hecking dafür entschuldigt.

„So etwas gehört zum Fußball dazu, dass ein Spieler über den Trainer schimpft. Da war ein Schuss Enttäuschung dabei. Er sollte nur aufpassen, wo er sich dazu äußert.“ Robert Mak stand nach einer guten Trainingswoche gegen Freiburg wieder in der Startelf und war nach der Halbzeit ausgewechselt worden. Sonntagfrüh ist er bereits zur slowakischen U21-Nationalmannschaft geflogen und nahm deshalb nicht an der Trainingseinheit teil.

Am Dienstag zwei Trainingseinheiten und Mitgliederversammlung

Dieter Hecking muss bei der Trainingsarbeit in den kommenden zehn Tagen nicht nur auf Robert Mak verzichten. Timmy Simons (Belgien), Hiroshi Kiyotake (Japan), Tomas Pekhart (Tschechien), Sebastian Polter, Alexander Esswein (Deutschland U21), Marvin Plattenhardt (Deutschland U20), Noah Korczowski (Deutschland U19) und auf Abruf Philipp Klement, Roussel Ngankam und Patrick Rakovsky (Deutschland U20) laufen ebenfalls für ihre Nationalmannschaften auf und dezimieren den Kader bis Mittwoch, 17.10.12, entscheidend.

Weiter geht es für die Daheimgebliebenen am Dienstag, 09.10.12, um zehn Uhr, am Sportpark Valznerweiher. Das Trainergespann hat zwei Trainingseinheiten angesetzt; ab 18.30 Uhr ist die Mannschaft bei der Mitgliederversammlung in der Meistersingerhalle Nürnberg.