Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Hintergründe Sonntag, 28.04.2013

"Wir müssen jetzt einfach da sein"

Nach der Niederlage in Hoffenheim liegt das Augenmerk auf dem Erreichen der 40 Punkte-Marke.

Sportfoto Zink

Auch am Sonntagmorgen, 28.04.13, war Trainer Michael Wiesinger noch bedient. Die Niederlage gegen Hoffenheim ist längst noch nicht abgehackt. „Es ist doch klar, dass man nicht einen Tag später sagen kann, es ist vergessen. So etwas bleibt natürlich hängen.“  Vor allem die erste Hälfte beschäftigte den Trainer immer noch: „Da hatten wir keinen Zugriff, da konnten wir das, was wir uns vorgenommen haben, nicht umsetzen, deswegen sind wir in Rückstand geraten. Und da war das Spiel dann eigentlich schon weg.“

Drei Spiele am Stück musste sich der Club jetzt geschlagen geben, das gab es zuletzt im Oktober 2012. Damals waren es vier Niederlagen am Stück. Seitdem bestätigte der 1. FC Nürnberg allerdings seinen Aufwärtstrend. Vor allem in der Rückrunde wurde, vor der jetzigen Niederlagenserie, erst ein einziges Spiel verloren und das war beim Tabellenzweiten und Champions League Halbfinalisten Borussia Dortmund.

Der Club als Zünglein an der Abstiegswaage

„Nach dem Spiel in Dortmund ging es in eine sehr positive Richtung. Das Bayern-Spiel möchte ich mal ausklammern, da hatten wir keine Chance“, so Trainer Michael Wiesinger. „Aber das Derby, das hat uns empfindlich getroffen. Und jetzt in Hoffenheim, gegen eine Mannschaft, die nochmal alles reingeworfen hat um in der Liga zu bleiben, da haben wir uns ganz schlecht verkauft. Die Mannschaft hat schon viele Höhen und Tiefen diese Saison erlebt.“

Und genau deshalb erinnerte der Trainer: „Wir sind aber auch eine Mannschaft, die 38 Punkte hat. Ich glaube schon, dass einige Mannschaften gerne in unserer Situation wären.“ Der letzte Eindruck ist aber der Entscheidende und genau deshalb hat das Trainer-Duo Wiesinger/ Reutershahn am Sonntagmorgen noch mal das Augenmerk der Mannschaft auf das Wesentliche gerichtet: „Die Mannschaft muss wissen, dass wir im Fokus sind. Das nächste Spiel gegen Leverkusen, beim Abstiegskandidaten Düsseldorf und dann das letzte Spiel gegen Bremen. Da kann man Stand heute auch sagen, dass es für Bremen noch um etwas geht. Und da müssen wir einfach da sein.“

Timm Klose kehrt zurück

Außerdem hat der Club schließlich noch sein großes Ziel vor Augen: Das Erreichen der 40 Punkte-Marke. Und da sind sich nicht nur Spieler und Trainer sicher, dass das geschafft wird, sondern auch Sport-Vorstand Martin Bader: „Ich bin sehr optimistisch, dass wir die Schlüsse aus dem Hoffenheim-Spiel ziehen, auch was das Thema Einstellung angeht. Und ich gehe davon aus, dass wir bei zwei Heimspielen noch absolut in der Hand haben, das Ziel 40 Punkte zu erreichen. Wir sind sehr ehrgeizig und ich habe auch das Gefühl, dass die Mannschaft die Kurve kriegen will.“

Personell sieht es für das Restprogramm auch wieder besser aus. Timm Klose ist heute wieder in Mannschaftstraining eingestiegen. Nach seiner zweiten Gehirnerschütterung hat sich der Schweizer in der letzten Woche geschont und ist jetzt bereit für den Saisonendspurt.

Geburtstagsfeier gegen Leverkusen

Die Vorbereitung für das nächste Spiel startet am Dienstag, 30.04.13, um 10 Uhr. Am Samstag, 04.05.13, kommt Bayer 04 Leverkusen nach Nürnberg.  An seinem 113. Geburtstag will der 1. FC Nürnberg wieder zurück in die Erfolgsspur. Anpfiff ist zur gewohnten Zeit um 15:30 Uhr.

Spieldaten

31. Spieltag, 1. Bundesliga 2012/2013
2 : 1
1899 Hoffenheim
11. Tobias Weis 1:0
19. Sejad Salihovic 2:0
1. FC Nürnberg
58. Timmy Simons (Elfmeter) 2:1
Stadion
Wirsol Rhein-Neckar-Arena
Datum
27.04.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Markus Schmidt
Zuschauer
29000

Aufstellung

1899 Hoffenheim
Casteels - Beck - Abraham - Vestergaard - Johnson - Weis - Rudy - Salihovic (89. Ludwig) - Thesker (68. Schorr) - Firmino (70. Joselu) - Volland
Reservebank
Grahl, Schorr, Szarka, Toljan, Ludwig, Joselu, Schipplock
Trainer
Markus Gisdol
1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler - ?? - Simons - Plattenhardt - Balitsch - Feulner (46. Stark) - Frantz (66. Kanazaki) - Kiyotake - Esswein - Polter
Reservebank
Rakovsky, Korczowski, Pinola, Stark, Kanazaki, Mak, Pekhart
Trainer
unbekannt

Ereignisse

11. min Spielstand: 1:0
Tobias Weis

19. min Spielstand: 2:0
Sejad Salihovic

32. min Spielstand: 2:0
Sebastian Rudy

39. min Spielstand: 2:0
Alexander Esswein

46. min Spielstand: 2:0
Niklas Stark kommt für Markus Feulner

58. min Spielstand: 2:1
Timmy Simons

66. min Spielstand: 2:1
Mu Kanazaki kommt für Mike Frantz

68. min Spielstand: 2:1
Patrick Schorr kommt für Stefan Thesker

69. min Spielstand: 2:1
Hanno Balitsch

70. min Spielstand: 2:1
Joselu kommt für Roberto Firmino

84. min Spielstand: 2:1
Tomas Pekhart kommt für

89. min Spielstand: 2:1
Andreas Ludwig kommt für Sejad Salihovic