Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 29.05.2009

"Wir müssen höllisch aufpassen!"

Ganz Franken fiebert dem Sonntag entgegen. Aber auf den Club wartet gegen Cottbus noch ganz harte Arbeit.

"Wir müssen höllisch aufpassen", warnt Mittelfeldmotor Peer Kluge vor dem Anpfiff der Begegnung gegen den FC Energie Cottbus. Klar, die Fans im easyCredit-Stadion (in den 1. FCN-Fan-Shops und allen Ticket-Agenturen gibt es aktuell noch Haupttribünen-Tickets, die in Rostock nicht verkauft wurden!) werden euphorisch sein – aber ein Selbstläufer wird das zweite Relegationsspiel trotz des klaren 3:0-Sieges am Donnerstag in Cottbus nicht.

"Das ist nicht so einfach zu spielen", warnte auch Trainer Michael Oenning am Freitag, 29.05.09, bei der Pressekonferenz vor dem Rückspiel. Kaum zwölf Stunden zuvor hatte er den Journalisten schon nach Abpfiff der Begegnung im Stadion der Freundschaft Rede und Antwort gestanden, aber natürlich war der 43-Jährige auch in Nürnberg wieder heiß begehrter Ansprechpartner.

Keine Blessuren, keine Diskussionen

"Das wichtigste", beschied Oenning den Medien "ist, dass wir ohne größere Blessuren zurück gekommen sind." Und ohne Gelb-Sperren – Javier Pinola (Oenning: "Ich glaube, der spielt gar nicht mehr Foul") überstand die 90 Minuten souverän und blieb ohne zehnten Gelben Karton. "Raphael hat zwar darum gebettelt, es aber nicht geschafft", schmunzelte Oenning zudem über einen Diskussionsversuch seines Keepers mit Schiedsrichter Florian Meyer – für Schäfer wäre es bei einer Niederlage die fünfte Gelbe Karte und damit eine Sperre gewesen.

Der Club geht – wie schon in der Lausitz – erneut mit Respekt, aber ohne Angst auf den Rasen. Zumal schon bei nur einem Club-Treffer schon vier Tore der Lausitzer fallen müssten, um das Ding noch abstürzen zu lassen. Oenning: "Ich glaube das nicht, wir spielen zu Hause, haben ein ausverkauftes Haus!" Eine Verlängerung gibt es nur, wenn Energie nach 90 Minuten ebenfalls 3:0 führen würde – es wird nach der alten Europacupregel gespielt.

Thorsten Kinhöfer pfeift am Sonntag

Referee am Sonntag ist Thorsten Kinhöfer. Der Herner wird an den Seitenlinien unterstützt von Detlef Scheppe und Christian Fischer, vierter DFB-Offizieller ist Robert Kempter. Ach ja: Anstoß ist um 15.30 Uhr – vielleicht ja trotz des Sonntagstermins ein Vorgeschmack die neue Saison …