Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 15.04.2010

"Wir haben es selbst in der Hand"

Vorfreude auf das Spiel beim SC Freiburg. Hecking & Co ohne Druck in den Breisgau.

Wenn am Samstagabend um 23 Uhr in der ARD die Lottozahlen „6 aus 49“ gezogen werden, ist beim „3 aus 5“ in der Fußball-Bundesliga hoffentlich schon eine weitere Vorentscheidung gefallen. Denn unser Club kann in der Auswärtsbegegnung beim SC Freiburg am 17.04.10 ab 15.30 Uhr einen großen Schritt machen.

„Wir haben es selbst in der Hand“ verdeutlicht Trainer Dieter Hecking die Ausgangsposition vor der Begegnung beim Tabellen-17., sagt auch: „Es ist für uns kein Endspiel – aber eine große Chance!“ Drei Zähler beträgt vier Runden vor Saisonende der Vorsprung des Club vor den Breisgauern, und diesen Vorsprung zu halten oder am liebsten zu vergrößern ist das Ziel. Hecking in der Pressekonferenz am Donnerstag, 15.04.10: "Da werden Nuancen entscheiden."

Endspiel? Frag‘ nach bei Hertha BSC!

Druck gibt es deswegen aber nicht beim Club, gespannte Vorfreude umschreibt die Situation besser. „Wer hätte“, fragt Hecking, „nach dem 0:1 zum Rückrundenstart in Schalke gedacht, dass wir jetzt auf dem 14. Platz stehen?“ 16 Punkte hat der 1. FCN mit einer 4-4-4-Bilanz seither gehamstert, ist von 17 auf 14 gesprungen. Im Vergleich dazu der SC Freiburg: nur ein Sieg, vier Unentschieden, aber sieben Niederlagen – damals war das Dutt-Team noch sechs Zähler (!) vor dem Club.

Im Fünfer-Feld der Teams, die gegen den Abstieg kämpfen, ist unser 1. FCN also nach 30 Spieltagen Spitze. Druck geben sich deshalb nur die Freiburger, gar zum „Endspiel“ stilisiert der Breisgau die Begegnung. Zur Erinnerung: Das hatte zuletzt auch Hertha BSC vor einem Spiel gegen den Club getan – ihr erinnert euch? Am 13. März 2010 gewann unser 1. FCN diese Begegnung bei den Herthanern durch einen Charisteas-Treffer mit dem Schlusspfiff mit 2:1 …

Wolfi will den Daumen recken

Aber statt in Erinnerungen zu schwelgen, konzentriert sich unser Team lieber auf die kommende Aufgabe. „28 Punkte reichen nicht aus“, sagt Andreas Wolf. Klingt zwar erst einmal lapidar – aber der Kapitän will damit natürlich nur wachrütteln, verdeutlichen: Noch haben wir nichts erreicht, wir kämpfen weiter! Damit er am Saisonende den Daumen nach oben recken und signalisieren kann: Alles perfekt!

Der Innenverteidiger zeigt sich aber auch selbstbewusst vor dem Gang in das reine Fußballstadion, sagt mit einem Augenzwinkern: „Wir wissen, was uns in Freiburg erwartet.“ Helfen sollen dort auch unsere Anhänger, und da haben uns Cluberern die letzten Pfiffe gegen Charisteas und Christian Eigler bei deren Einwechselung in Wolfsburg gar nicht geschmeckt. Überflüssig, weil diese Pfiffe dem ganzen Team schaden. Positive Energie ist gefragt!

So seid Ihr live dabei!

1.181 Fans werden den 1. FCN nach Freiburg begleiten, alle Tickets für das Spiel in der Badenova-Arena sind in Nürnberg natürlich ausverkauft. Wer nicht mit dabei sein kann, wir hier auf der Website im AREVA-Club.de-Liveticker, im TV bei Sky und natürlich via Radio bei Club-Medienpartner Radio Gong 97,1 (Mathias Zeck kommentiert) auf dem Laufenden gehalten.