Profis Hintergründe Dienstag, 04.03.2014

Werder - 1. FCN: Mit offenem Visier

Foto: Picture Alliance

Das Hinspiel gegen Werder Bremen war richtig turbulent. fcn.de blickt vor dem zweiten Duell in dieser Saison auf die Partie im Weserstadion zurück.

Die Spielzeit 2013/14 war bereits sechs Spieltage alt und der 1. FC Nürnberg wartete immer noch auf den ersten Sieg und die damit verbundenen drei Punkte. Dem Club stand nun eine besonders knifflige Aufgabe bevor. Im Bremer Weserstadion sollte der Befreiungsschlag gelingen, ausgerechnet an dem Ort, an dem man in der Vergangenheit nicht immer sehr gut ausgesehen hatte. Die magere Bilanz im norddeutschen Stadtstaat lautete bis zum 29. September 2013: Jeweils sechs Siege und Unentschieden bei gleich 19 Niederlagen.

Was sich dann aber nach dem Anpfiff am Sonntagnachmittag um 15.30 Uhr abspielte, war an Dramatik kaum zu überbieten. Vieles sprach bereits nach 34 Minuten gegen den Club. Berkay Dabanli, für den Magen-Darm geschwächten Per Nilsson in die Nürnberger Viererkette gerutscht, fälschte früh im Spiel eine Bremer Flanke ins eigene Tor ab (8.). Und dann traf auch noch Bremens bis dato in 40 Partien und 3342 Minuten Spielzeit immer leer ausgegangener Millionen-Einkauf Eljero Elia! Ein kleiner Funken Hoffnung glimmte erst kurz vor der Pause auf: Hiroshi Kiyotake verwandelte wie aus dem Nichts zum 1:2. Bremen war bis zur Pause die überlegene Mannschaft gewesen.

Ein offener Schlagabtausch

Wie wichtig ein einzelnes Tor sein kann, zeigte sich dann mit dem Seitenwechsel. Der eingewechselte Josip Drmic veredelte ein Zuspiel von Tomas Pekhart zum raschen Ausgleich nach 55 Minuten und die Partie wogte nun hin und her. Beide Mannschaften klappten das Visier herunter und boten nun herzerfrischenden Offensivfußball. Werder drückte, Elia traf an seinem Premierentag sogar doppelt (66.). Doch der Club antwortete prompt und unbeeindruckt: Vier Minuten später war es Adam Hlousek, der zuvor lange Zeit verletzte tschechische Linksfuß, der das 3:3 verantwortete.

Werders Gegenwehr war damit gebrochen. Der 1. FCN hatte in der Schlussphase mehr Pfeile im Köcher und wollte auch noch das Tor Nummer vier erzielen. Pekhart und vor allem Drmic, der einen riskanten Drehschuss an die Oberkante der Latte setzte (79.), besaßen noch beste Chancen. Nach 90 aufregenden Minuten war dann aber Schluss, Referee Tobias Stieler aus Hamburg pfiff die Partie ab.

"Mit Herz, Leidenschaft und Willen"

Der Club hatte seinen Anhängern wieder einmal alles geboten! Es war eine wirre Gefühlsachterbahn, scheinbar aussichtslos im Rückstand, kam die Mannschaft um Kapitän Raphael Schäfer zweimal beeindruckend zurück und schien am Ende dem Sieg ganz nahe. Das Club-Herz stockte, das Club-Herz schlug schneller, das Club-Herz überstand die Strapazen aber unbeschadet. Drmic fand für das Spektakel nach dem Schlusspfiff noch die richtigen Worte: "Wir haben gekämpft und mit Herz, Leidenschaft und Willen gespielt. Deshalb haben wir diesen Punkt noch geholt."

Spieldaten

24. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
0 : 2
1. FC Nürnberg
SV Werder Bremen
40. Franco Di Santo 0:1
68. Philipp Bargfrede 0:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
08.03.2014 17:30 Uhr
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
Zuschauer
40608

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer (46. Rakovsky) - Angha - Petrak - Pinola - Plattenhardt - Campaña (76. Colak) - Frantz - Mak (63. Pekhart) - Kiyotake - Hloušek - Drmic
Reservebank
Rakovsky, Pekhart, ??, Pogatetz, Balitsch, Stark, Colak
Trainer
Gertjan Verbeek
SV Werder Bremen
Wolf - Ignjovski (80. 18466) - Prödl - Lukimya-Mulongoti - Caldirola - Bargfrede - Junuzovic - Obraniak (72. Gebre Selassie) - 18466 - Di Santo - Petersen (60. Makiadi)
Reservebank
Mielitz, 18466, Gebre Selassie, Aycicek, Kroos, Elia, Makiadi
Trainer
Robin Dutt

Ereignisse

33. min Spielstand: 0:0
Philipp Bargfrede

34. min Spielstand: 0:0
Ludovic Obraniak

40. min Spielstand: 0:1
Franco Di Santo

46. min Spielstand: 0:1
Patrick Rakovsky kommt für Raphael Schäfer

53. min Spielstand: 0:1
Martin Angha

60. min Spielstand: 0:1
Cédric Makiadi kommt für Nils Petersen

63. min Spielstand: 0:1
Tomas Pekhart kommt für Robert Mak

66. min Spielstand: 0:1
Adam Hloušek

68. min Spielstand: 0:2
Philipp Bargfrede

72. min Spielstand: 0:2
Theodor Gebre Selassie kommt für Ludovic Obraniak

74. min Spielstand: 0:2
José Campaña

76. min Spielstand: 0:2
Antonio-Mirko Colak kommt für José Campaña

80. min Spielstand: 0:2
18466 kommt für Aleksandar Ignjovski

83. min Spielstand: 0:2
Luca Caldirola

]]>