Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Business Dienstag, 03.09.2019

Weiterhin freie Fahrt: Club und VGN verlängern Partnerschaft

Foto: fcn.de

Zusammenarbeit verlängert: Der 1. FC Nürnberg und der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) haben einen neuen Vertrag unterzeichnet.

Heimspieltag: Für tausende Fans beginnt er mit der Anreise zum Max-Morlock-Stadion. Auf dem Weg wird über den Club und den möglichen Spielverlauf gefachsimpelt sowie das Ergebnis getippt. Viele von ihnen setzen dabei auf eine Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Seit 1991 können das die Club-Fans aus dem Umland dank der Kooperation des 1. FC Nürnberg mit dem VGN kostenlos mit ihrer Eintrittskarte. Ein Service, auf den die Fans auch künftig bauen können: Club und VGN haben einen neuen Vertrag unterzeichnet.

Seit über einem Vierteljahrhundert läuft mittlerweile die erfolgreiche Zusammenarbeit des Club mit dem VGN, nun wurde die Partnerschaft um drei weitere Jahre bis 2022 verlängert. "Durch die Vertragsverlängerung läuft die Partnerschaft bis einschließlich der Saison 2021/22. Club- und Gästefans können also weiterhin auf eine bequeme und kostenfreie Fahrt mit dem ÖPNV setzen", sagt Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg.

Großes Einzugsgebiet

Von Bayreuth bis Lichtenfels, von Kitzingen bis Feuchtwangen, Treuchtlingen und Amberg: das aktuelle Verbundgebiet der VGN umfasst eine weitreichende Fläche des Nürnberger Umlandes. Alle Fans können die Eintrittskarte in diesem Einzugsgebiet als Fahrschein nutzen. Dies beinhaltet die kostenlose Fahrt mit Bussen und Bahnen aus dem gesamten VGN-Gebiet. „Mit der Eintrittskarte geht das ohne Ticketkauf, ohne Parkplatzsuche und ohne Stau. Und wer nach hoffentlich vielen Siegen im Biergarten oder in der Fankneipe anstoßen will, kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wieder sicher nach Hause fahren“, betont VGN-Geschäftsführer Jürgen Haasler. Das Angebot gilt bis 3 Uhr am Folgetag.