Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Montag, 24.02.2020

Weihnachtsspendenaktion: Über 60.000 Euro für fünf Institutionen

Foto: Sportfoto Zink

Auch dieses Jahr stellt die Weihnachtsspendenaktion der Nordkurve für Nürnberg e.V. einen neuen Rekord auf: FCN-Fans sammelten 61.000 Euro, die fünf sozialen Organisationen zugutekommen.

Erstmals hat der neu gegründete Verein "Nordkurve für Nürnberg e.V." die umfangreiche Weihnachtsspendenaktion organisiert und dazu beigetragen, dass es zahlreiche Aktivitäten gab: Becherspenden, das Winterdorf im Rahmen des Heimspiels gegen den SV Wehen Wiesbaden, Trikotversteigerungen durch den Fan- & Zuschauerservice, Spenden gegen Pins, der Verkauf von TIP KICK-Spielen bei der Eröffnung des ClubHaus sowie der Verkauf von Schals, welche Fans designten. All die Spenden rundete Ultras Nürnberg 94 zur glatten Summe von 61.000 Euro auf und überbot damit abermals den Betrag des Vorjahres (55.000 Euro). 24 Fan-Clubs und weitere Institutionen haben dieses Jahr die Spendenaktion speziell beim Winterdorf unterstützt.

In der Halbzeitpause des Heimspiels gegen den SV Darmstadt 98 wurden die Schecks von jeweils 12.200 Euro an folgende Organisationen übergeben: Franken-Hilft e.V., Tierheim Feucht, Straßenkreuzer e.V., Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. Nürnberg und Hand in Hand gegen Altersarmut e.V. Gunzenhausen.

Franken-Hilft e.V.

Franken-Hilft e.V. unterstützt auf Kinderkrebskrankheiten spezialisierte Forschungseinrichtungen und davon betroffene Familien. Kaum einen Club-Fan ließen die Schicksale von Lina und Oskar unberührt: Die Gründung des Vereins geht auf die kleine Lina aus Nürnberg zurück, deren Vater Fahnenschwenker beim Club ist. Lina starb im Alter von sieben Jahren an diffusem intrinsischen Ponsgliom. Seit Sommer 2019 gilt das Engagement des gemeinnützigen Vereins dem kleinen Oskar aus Nürnberg, der ebenfalls an DIPG leidet, einem unheilbaren, inoperablen Gehirntumor. Mit dem Verwendungszweck „Oskar“ gehen alle Spenden direkt zur finanziellen Unterstützung an den kämpfenden Sechsjährigen. Zudem kommen Spenden mit dem Stichwort „Lina“ der DIPG-Forschung zugute.  

Weitere Informationen.

Tierheim Feucht

Das Tierheim Feucht wird nicht durch öffentliche Mittel finanziert und setzt daher auf Mitgliedsbeiträge, Patenschaften und Spenden sowie ehrenamtliche Helfer und Vorstände, die auf jegliche Bezahlung verzichten. Kompetente Fachkräfte und qualifizierte Tierärzte betreuen rund 250 Tiere - allein der Kleintierbereich weist eine große Artenvielfalt auf. Für die Errichtung eines Kleintierhauses benötigte das Tierheim Feucht dringend finanzielle Unterstützung, welche es durch die Weihnachtsspendenaktion erhielt.  

Weitere Informationen.

Straßenkreuzer e.V.

Hilfe zur Selbsthilfe: Das ist der selbsterlegte Auftrag des Straßenkreuzer e.V.. Der Verein hilft Menschen in sozialer Not, sich selbst zu helfen. Arme und obdachlose Menschen können zudem das gleichnamige Sozialmagazin verkaufen. Wer sich als zuverlässiger Verkäufer erweist, empfiehlt sich damit für eine Festanstellung. Im Verein engagieren sich hauptsächlich ehrenamtliche Mitarbeiter, die nah an den Problemen und Sorgen, aber auch Erfolgen der Verkäufer dran sind.

Weitere Informationen.

Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. Nürnberg

Die Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. Nürnberg unterstützt die Forschung auf dem Gebiet der Krebsbehandlung im Kindesalter. Zudem zahlt der Verein Gelder in einen Sozialfond, der im Bedarfsfall betroffenen Eltern zugutekommt und kümmert sich um die Geschwister der erkrankten Kinder. Durch Spenden wird zudem die Station Regenbogen der Cnopf‘schen Kinderklinik in Nürnberg unterstützt. Die Initiative freut sich über materielle Spenden in Form von Mitgliedschaften, Geld- und Sachspenden, Sponsoring oder Veranstaltungen sowie über ideelle Unterstützung durch Anregungen und Vorschläge für die tägliche Vereinsarbeit.

Weitere Informationen.

Hand in Hand gegen Altersarmut e.V. Gunzenhausen

Bayernweit sind 17 Prozent aller Senioren von Altersarmut betroffen. Um dem entgegenzuwirken, bietet der Verein „Hand in Hand gegen Altersarmut“ Hilfe für ältere Menschen, die am Existenzminimum leben. Zusammen mit der Caritas unterstützt die Stadt Gunzenhausen niederschwellig betroffene Menschen ab 60 Jahren und hat das Ziel, die größte Not zu lindern. Neben einer Mitgliedschaft und Spenden gibt es die Möglichkeit, im Verein Pate zu werden, um bedürftigen Menschen Herzenswünsche zu erfüllen.

Weitere Informationen.