Nachwuchs Donnerstag, 09.04.2020

Was wurde eigentlich aus...? Chhunly Pagenburg: Vom Pokalheld zum Geschäftsmann

Eine Hand am Pott. 2007 gewann Chhunly mit dem FCN den DFB-Pokal

Manche wurden Profis, andere Lehrer und wieder andere arbeiten für große Unternehmen. Alle verbindet sie eines: Irgendwann haben sie mal im NachwuchsLeistungsZentrum des 1. FC Nürnberg Fußball gespielt. fcn.de hat sich auf die Suche gemacht und wird in unregelmäßigen Abständen berichten, was aus ehemaligen NLZ-Spielern mittlerweile geworden ist.

Klar, Berlin. Das ist allen in Erinnerung geblieben. Das Finale 2007. 3:2 gegen den VfB Stuttgart. Zum dritten Mal in einer Saison gegen die Schwaben gespielt, zum dritten Mal gewonnen. Nach 120 Minuten reckte der 1. FC Nürnberg den DFB-Pokal in die Höhe und war bereit für eine große Zukunft.

Auch Chhunly Pagenburg hatte an jenem denkwürdigen Abend im Olympiastadion eine Hand am Pott. Doch wenn der heute 33-Jährige zurückblickt auf jene Spielzeit, hat sich ein anderer Moment tief in seine Erinnerung eingebrannt: „Berlin war toll, aber das Halbfinale gegen Frankfurt war der absolute Wahnsinn.“

Tor gegen Frankfurt

17. April 2007. Die Aufzeichnung spricht vom wärmsten April seit 1901. Nürnberg brodelt. Nach einer Stunde Spielzeit wird Pagenburg für Jan Kristiansen eingewechselt. Die Stunde des Dänen wird ein paar Wochen später in Berlin schlagen, heute kommt Pagenburgs großer Moment. 3:0 führen die Franken bereits gegen die Eintracht, locker und leicht spielen sie den Vorsprung herunter. Vier Minuten vor dem Abpfiff erhebt sich das Stadion, tosender Applaus. Das Phantom ist zurück. Marek Mintal feiert sein Comeback nach fünf Monaten Verletzungspause. Doch der Slowake muss an diesem Abend noch zurückstecken. Zumindest auf dem Platz. Diesmal ist Chhunly Pagenburg an der Reihe. In der 89. Minute stürmt der Angreifer auf das Tor der Eintracht zu, behält die Nerven und schiebt überlegt zum 4:0 ein.

Der Schlussakkord unter ein grandioses Spiel, der Auftakt für eine Feier, wie sie das historische Achteck davor lange nicht hat und danach bis heute nicht wieder erleben wird. Der Club erfüllt seiner Stadt ihren größten Traum. Pagenburg: „Es war das pure Glücksgefühl. Der Moment, in dem einem klar wird, warum man all die Jahre im Wald laufen und im Kraftraum schwitzen gegangen ist. Dafür ist man Fußballer geworden.“

"Etwas Besonderes"

Auch Pagenburg steht zu diesem Zeitpunkt vor einer großen Karriere. Durchs Nürnberger NachwuchsLeistungsZentrum hat er sich zu den Profis durchgekämpft. Steht mit internationalen Stars wie Tomas Galasek, Jan Polak oder Robert Vittek auf dem Platz. Sitzt in der Kabine neben Thomas Paulus, Andreas Wolf oder Dominik Reinhardt. Jungs, die er seit Jahren kennt, die sich ebenfalls vom Valznerweiher aus auf den Weg gemacht haben, irgendwann im Profifußball zu landen.

„Meine Erinnerungen an das NLZ sind durchweg positiv. Natürlich war das damals alles eine Nummer kleiner als heute. Aber für uns war es dennoch etwas Besonderes. Es war ja unser Verein. Wir halten heute noch Kontakt, treffen uns einmal im Jahr. Mindestens.“ Dem Traum vom Profi ordnet er vieles unter. Auch die Ausbildung zum Bankkaufmann fällt dem großen Ziel zum Opfer. Und mit der grandiosen Spielzeit 2006/07 ist klar, es hat sich gelohnt.

Wechsel nach München

Doch was für den 1. FC Nürnberg und seine leidgeprüften Fans im Großen, gilt für Pagenburg im Kleinen. Nach dem Höhenflug folgt das Tief. Glücksmomente werden hart bestraft. Meist mehrfach. Pagenburg: „Eines vorweg: Ich schaue nicht mit Groll auf irgendetwas zurück. Ich hatte eine tolle Zeit und habe als Fußballer die Grundlage dafür gelegt, wo ich jetzt im Leben stehe.“

Sportlich verliert der Angreifer den Anschluss, ist meist Ersatz, manchmal nicht mal mehr im Kader. Eine Luftveränderung soll helfen. Als es beim Club so gar nicht mehr läuft, schließt er sich dem TSV 1860 München an. Ein Fehler. Vielleicht der einzige, mit Sicherheit der schwerwiegendste. „Ein guter Verein, aber in dem Moment nicht der richtige für mich. Ich habe mich für München entschieden, weil die Stadt verlockend war und sich Manager Stefan Reuter sehr um mich bemüht hatte. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, dahinzugehen, wo sich der Trainer um mich bemüht hatte.“ So steigt Robin Dutt am Ende der Saison mit dem SC Freiburg und ohne Pagenburg in die Bundesliga auf.

Sportinvalide mit 26

Also geht es für den gebürtigen Nürnberger nach einer mauen Spielzeit mit den Löwen zurück in die Noris und ein halbes Jahr später weiter nach Erfurt. Die Spiele werden weniger, die Verletzungen mehr. Vor allem werden sie schwerwiegender. Ein Knorpelschaden in der Hüfte wirft ihn weit zurück. Nach der anstrengenden Reha geht es weiter nach Trier. Für die Regionalliga reicht auch einmal Training die Woche. Die Schmerzen werden weniger, Pagenburg will wieder mehr. Beim FSV Frankfurt soll der Durchbruch gelingen, doch der Körper des Angreifers spielt nicht mehr mit. Mit 26 Jahren, einem weiteren Knorpelschaden im Knie und chronischen Rückenproblemen ist Schluss. Letzte Ausfahrt Sportinvalidität.

Doch Pagenburg ist vorbereitet. „Ich habe mich schon während der langen Reha-Phasen mit der Zukunft beschäftigt und dabei ein Interesse für Immobilien entwickelt.“ Von Zuhause hat Chhunly (kambodschanisch für „Glück im Frühling“) Sparsamkeit mit auf den Weg bekommen. Gepaart mit einem Geschick für Zahlen, einem Gespür für Objekte und einer Gruppe verlässlicher Freunde (darunter mit Şamil Çinaz ein weiterer Ehemaliger aus dem FCN-Nachwuchs) wagt er sich in die Immobilienbranche und feiert dort nun Erfolge. Die Firma besitzt im Raum Nürnberg mittlerweile mehrere hundert Wohnungen.

Fußball schaut er auch noch, ab und an sogar im Stadion. Die Daumen drückt er dabei natürlich dem FCN. „Ich war als kleines Kind schon Club-Fan, daran hat sich in den vielen Jahren nichts geändert.“

Tempo- und trickreich vorbei an Stuttgarts Alexander Beck
So bejubelt man ein 4:0 gegen Eitnracht Frankfurt
Die ersten Schritte im NLZ
Heute: Sportlich, smart und immer noch mit einem Lächeln ausgestattet