Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Vorbericht Donnerstag, 28.11.2019

Vorbericht Wiesbaden: "Druck wird nicht weniger"

Foto: Sportfoto Zink

Fast drei Monate liegt der letzte Heimsieg zurück. Eine Negativserie, die am Samstag, 30.11.19, endlich ein Ende finden soll. Die zweite Derby-Halbzeit gab Anlass zur Hoffnung, den Schwung will das Team von Cheftrainer Jens Keller im Heimduell gegen Wehen Wiesbaden (Anstoß um 13 Uhr, ab 12.45 Uhr live im FANRADIO) mitnehmen.

  • Die Situation

Selbst bei geschlossenem Fenster konnte man in diesen Tagen oftmals seine Rufe auf dem Sportpark Valznerweiher vernehmen: Cheftrainer Jens Keller begleitete die Trainingseinheiten seiner Mannschaft lautstark, gab den Spielern viele Anweisungen und teilte ihnen hier und da auch mal deutlicher mit, wenn etwas nicht so lief, wie es sich der 49-Jährige vorstellte. „Natürlich wird man mal lauter, damit will ich aber niemanden niedermachen. Jeder soll einfach bewusst trainieren, ich bin eben ein sehr kommunikativer Trainer“, erklärte Jens Keller auf der Vor-Spieltagspressekonferenz am Donnerstagnachmittag.

Am Samstag ist mit dem SV Wehen Wiesbaden das Tabellenschlusslicht zu Gast im Max-Morlock-Stadion. „Der Druck wird nicht weniger sein als vorm Derby“, weiß Club-Coach Keller angesichts der sportlichen Situation, in der sich der FCN derzeit befindet. Am Samstag wird es auf den Tag genau zwei Monate her sein, dass der Club den letzten Saisonsieg einfuhr (4:0 in Hannover). Der letzte Heimsieg liegt noch deutlich länger zurück, Ende August konnte das treue Publikum letztmals einen dreifachen Punktgewinn im eigenen Stadion feiern (1:0 gegen Osnabrück). „Wir sind nicht in der Lage, Wehen Wiesbaden zu unterschätzen“, sagte Keller. „Wir haben den nötigen Respekt vor dem Gegner und wissen, dass es ein unheimlich schweres Spiel mit hohen Erwartungen an uns wird.“

  • Das Personal

Gleicher Stand wie vergangene Woche: Abgesehen von Virgil Misidjan, der unter der Woche optimistisch stimmende Bilder seiner Reha postete, und Georg Margreitter, der weiterhin an Achillessehnenproblemen laboriert, stehen dem Cheftrainer alle Feldspieler zur Verfügung. Fabian Schleusener hat sein Profi-Comeback in Fürth gut verkraftet, ist wie schon beim Derby eine Kader-Option.

Adam Zrelak meldete sich am vergangenen Wochenende mit einem 30-Minuten-Kurzeinsatz in der U21 zurück nach seiner langen Verletzungspause. Auch Alexander Fuchs sammelte im Team von Trainer Marek Mintal Spielpraxis. Und in dieser Woche zeigte sich auch Andreas Lukse erstmals wieder auf dem Platz und absolvierte ein paar individuelle Übungen mit Athletiktrainer Florian Klausner.

  • Der Gegner

Mit Wehen Wiesbaden trifft der Club am Samstag auf eine Mannschaft, die zuletzt ebenfalls für nur wenige positive Momente sorgte. Negativer Höhepunkt war am vergangenen Spieltag eine deutliche 3:6-Niederlage gegen Holstein Kiel. „Mit dem letzten Wochenende waren wir nicht einverstanden. Nun geht es darum, sich fokussiert und konzentriert auf Nürnberg vorzubereiten. Ich erwarte, dass wir ein anderes Gesicht zeigen“, äußerte sich SVWW-Coach Rüdiger Rehm auf der Wehen-PK.

Dass der Aufsteiger allerdings auch für Überraschungen gut ist, bewies Wiesbaden bereits ein ums andere Mal. Beim VfB Stuttgart gab es einen 2:1-Auswärtssieg, gegen Tabellenführer Hamburg immerhin einen Zähler beim 1:1-Heimremis. Am Samstag mit dabei sind aller Voraussicht nach auch die zwei Club-Leihgaben Jakov Medic und Törles Knöll. „Medo und Törles sind auf jeden Fall eine Option, aber es ist nicht so, dass beide sicher spielen“, verriet Rehm.

  • Die Fakten

Der 1. FC Nürnberg gegen Wehen Wiesbaden – allzu häufig gab es diese Paarung noch nicht. Erst zweimal trafen beide Teams aufeinander. In der Saison 2008/2009 gewann der Club das Zweitliga-Heimspiel mit 1:0, in Wiesbaden gab es ein 2:2. Generell hat der FCN einen positiven Lauf gegen Zweitliga-Aufsteiger: seit zehn Partien ist der Club gegen Liga-Neulinge ungeschlagen. Auf Tore dürften sich die Zuschauer vor allem in der Schlussviertelstunde einstellen. Während der Club bereits acht späte Treffer kassierte, stellt Wiesbaden mit neun den Ligahöchstwert.

Derzeit rechnet der Club mit rund 28.500 Zuschauern. Eintrittskarten gibt es demnach an den Tageskassen, in den Fanshops oder online zum Ausdrucken.

Pünktlich zur Eröffnung des Christkindlesmarktes steht die Partie ganz im Zeichen des berühmten Weihnachtsmarktes. Die Spieler laufen in einem Sondertrikot auf. Eintrittskarten, Eckfahnen, Grafiken und vieles mehr sind an das Design des Christkindlesmarktes angelehnt. Im Anschluss an die Partie steigt hinter der Nordkurve zudem das beliebte Winterdorf. An vielen Ständen warten heiße und kalte Getränke, viele weitere Leckereien, eine Autogrammstunde mit ehemaligen Club-Spielern und eine große Tombola mit attraktiven Preisen. Alle Einnahmen gehen in die große Weihnachtspendenaktion der Nordkurve Nürnberg e.V.

Ab 9 Uhr gibt es im Spieltagsmodus der CLUB-App wieder alles Wichtige rund um das Aufeinandertreffen. Eine Viertelstunde vor dem Anpfiff startet dann das FANRADIO auf fcn.de oder in der App. Darüber hinaus erhaltet Ihr wie gewohnt in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram exklusive Einblicke hinter die Kulissen. Nach dem Spiel gibt es auf fcn.de den Spielbericht, weitere Stimmen und Bilder zur Partie und bei CLUB TV die Pressekonferenz mit den beiden Trainern.

Spieldaten

15. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
0 : 2
1. FC Nürnberg
SV Wehen Wiesbaden
4. Manuel Schäffler 0:1
48. Daniel-Kofi Kyereh 0:2
Stadion
Datum
30.11.2019 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Sascha Stegemann
Zuschauer
noch unbekannt

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Dornebusch - Valentini - Sörensen - Mühl - Handwerker (83. Medeiros) - Behrens - Geis - Kerk (62. Schleusener) - Hack - Dovedan (46. Lohkemper) - Frey
Reservebank
Willert, Nürnberger, Erras, Gnezda Cerin, Jäger, Ishak, Medeiros, Lohkemper, Schleusener
Trainer
Jens Keller
SV Wehen Wiesbaden
Lindner - Mockenhaupt - Dams - Chato - Ajani (83. Guthörl) - Niemeyer - Mrowca - Kyereh (89. Shipnoski) - Titsch-Rivero (76. Lorch) - Dittgen - Schäffler
Reservebank
Watkowiak, Franke, Guthörl, Medic, Gül, Lorch, Schwede, Shipnoski, Knöll
Trainer
Rüdiger Rehm

Ereignisse

4. min Spielstand: 0:1
Manuel Schäffler

31. min Spielstand: 0:1
Sebastian Mrowca

46. min Spielstand: 0:1
Felix Lohkemper kommt für Nikola Dovedan

48. min Spielstand: 0:2
Daniel-Kofi Kyereh

62. min Spielstand: 0:2
Fabian Schleusener kommt für Sebastian Kerk

76. min Spielstand: 0:2
Jeremias Lorch kommt für Marcel Titsch-Rivero

82. min Spielstand: 0:2
Robin Hack

83. min Spielstand: 0:2
Iuri Medeiros kommt für Tim Handwerker

83. min Spielstand: 0:2
Michael Guthörl kommt für Marvin Ajani

89. min Spielstand: 0:2
Nicklas Shipnoski kommt für Daniel-Kofi Kyereh