Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Vorbericht Donnerstag, 24.01.2019

Vorbericht Mainz: Mit gutem Geist gegen die Serien

Foto: Sportfoto Zink

Der Club will endlich wieder dreifach punkten. Am besten schon am Samstag, 26.01.19, 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr live und kostenlos im FANRADIO) in Mainz. Cheftrainer Michael Köllner ließ dafür unter der Woche vor allem an einem Punkt trainieren: "Zweikampfstärke und Bissigkeit sind jetzt deutlich erkennbar."

  • Die Situation

Blickt man nur auf die Zahlen, dürften am Samstag wohl nur die Wenigsten auf einen Auswärtssieg des 1. FC Nürnberg tippen. Nach der Heimniederlage gegen Hertha BSC stimmt Cheftrainer Michael Köllner dennoch ein bestimmter Punkt positiv. „Der Geist der Mannschaft ist intakt“, versicherte der Club-Coach auf der Pressekonferenz vor dem Duell in Mainz. Keine Selbstverständlichkeit angesichts der sportlichen Lage und etwas, das das Team auszeichnet. Daher lautet auch im 13. Anlauf die Marschroute: „Wir fahren nach Mainz, um dort zu punkten!“

Schließlich will der Club endlich weg vom unliebsamen Tabellenplatz. „Platz 18 stellt hier niemanden zufrieden.“ Damit das gelingt, soll der Fokus am Samstag auf zwei bestimmte Dinge gerichtet werden. „Wir müssen vehementer das eigene Tor verteidigen und geradliniger nach vorne spielen“, so Köllner. Wie das funktioniert, bewies der FCN eindrucksvoll im Hinspiel. 19:5-Torschüsse standen am Ende auf dem Statistikblatt, der Club dominierte die Partie über weite Strecken und verpasste den ersten Saisonsieg mit einem 1:1 denkbar knapp.

  • Das Personal

Einen grippalen Infekt und Rückenprobleme vermeldete Köllner auf der PK. Lukas Mühl setzte eine Erkrankung zu. Noch unklar, ob er die Reise nach Mainz wird antreten können. Köllner: „Da müssen wir abwarten und schauen, inwieweit er mittrainieren kann.“ Eine Absage gab die medizinische Abteilung zu Patrick Erras. Der 24-Jährige feierte unter der Woche ein kurzes Trainings-Comeback, nach dem er allerdings über Rückenprobleme klagte und deshalb für Samstag ausfallen wird.

Eine Pause bekommt eventuell auch Eduard Löwen, der das Hertha-Spiel zwar gut überstanden hat, den der Cheftrainer aber „sorgsam wieder eingliedern“ will. Fortschritte sind auch bei Robert Bauer zu erkennen. Der olympische Silbermedaillen-Gewinner von 2016 ist nach seinem Muskelfaserriss zurück im Lauftraining, nächste Woche soll er ins Teiltraining einsteigen.

  • Der Gegner

Die Mainzer können ebenfalls nahezu aus dem Vollen schöpfen. Sandro Schwarz muss zwar weiterhin auf die Langzeitverletzten René Adler (Knieverletzung) und Emil Berggreen (Muskelfasereinriss) verzichten, zudem ist ein Einsatz von Rechtsverteidiger Phillipp Mwene aufgrund von Knieproblemen noch fraglich. Doch beispielsweise Danny Latza ist nach Adduktorenbeschwerden wieder voll einsatzfähig und bereits eine Option für den Kader am Samstag. „Wir werden sehen, wie wir das Puzzle am Wochenende zusammensetzen“, erklärte Chefcoach Schwarz auf der Mainzer PK. „Wir sind auf allen Positionen sehr gut besetzt, haben einen guten Konkurrenzkampf und trotz allem werden wir auch die letzten Eindrücke mit einfließen lassen, wer am Samstag beginnt und wie der Kader zusammengesetzt wird.“

Durch den erfolgreichen Rückrundenstart gegen den VfB Stuttgart hat der FSV Selbstvertrauen sammeln können und geht mit sehr viel Kampfgeist in das Spiel gegen den Club. „Unabhängig vom Gegner wollen wir Heimspiele absolvieren, bei denen die Leute nach dem Spiel rausgehen und das Gefühl haben, dass wir alles rausgefeuert haben und an unsere Grenzen gegangen sind“, so Schwarz.

  • Die Fakten

Der Bruchweg ist kein gutes Pflaster für den FCN. Den letzten Ligasieg feierte der Club dort 2004, seitdem gab es bei den Rheinhessen vier Remis und vier Niederlagen. In Zahlen ausgedrückt: Bei keinem anderen Bundesligisten, bei dem der FCN öfter als einmal gastierte, können die Cluberer einen niedrigeren Punkteschnitt pro Spiel (0,38) vorweisen. Die Mainzer hingegen haben derzeit einen kleinen Lauf, sind seit drei Partien ohne Niederlage. Doch wie ist das mit den Serien? Irgendwann reißen sie eben. Einen besseren Zeitraum dafür könnte es jedenfalls kaum geben, dürften sicherlich auch die 2.500 Club-Fans sehen, die die Reise nach Mainz antreten werden und die Mannschaft vor Ort unterstützen (zur Fan-Info).

Wer nicht vor Ort ist, kann die Partie auch alternativ im FANRADIO in der CLUB-App oder auf fcn.de live und kostenlos verfolgen. Die Übertragung startet bereits um 15.15 Uhr. Noch früher beginnt der Spieltagsmodus der CLUB-App, der euch wie gewohnt ab 9 Uhr mit allen relevanten, interessanten und exklusiven Infos rund um das Auswärtsspiel versorgen wird. Darüber hinaus erhaltet ihr wie gewohnt in den sozialen Netzwerken Facebook, Twitter und Instagram exklusive Einblicke hinter die Kulissen. Nach dem Spiel gibt es auf fcn.de den Spielbericht, weitere Stimmen und Bilder zur Partie und bei CLUB TV die Pressekonferenz mit den beiden Trainern.

Spieldaten

19. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
2 : 1
1. FSV Mainz 05
12. Daniel Brosinski 1:0
73. Robin Quaison 2:1
1. FC Nürnberg
43. Georg Margreitter 1:1
Stadion
Datum
26.01.2019 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Bastian Dankert
Zuschauer
22005

Aufstellung

1. FSV Mainz 05
Müller - Brosinski - Bell - Hack - Caricol - Malong - Öztunali (54. Maxim) - Gbamin - Boetius - Mateta (82. Ujah) - Quaison (79. Latza)
Reservebank
Zentner, Niakhaté, Baku, Holtmann, Latza, Maxim, Ujah
Trainer
Sandro Schwarz
1. FC Nürnberg
Valentini - Zrelak - Misidjan - Palacios - Pereira (66. Löwen) - Petrak (87. Kerk) - Leibold - Ewerton José - Margreitter - Mathenia
Reservebank
Bredlow, Jäger, Kerk, Kubo, Löwen, Ishak, Knöll
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

12. min Spielstand: 1:0
Daniel Brosinski

37. min Spielstand: 1:0
Jean-Philippe Mateta

43. min Spielstand: 1:1
Georg Margreitter

45. min Spielstand: 1:1
Jean-Philippe Gbamin

52. min Spielstand: 1:1
Fabian Bredlow

54. min Spielstand: 1:1
Alexandru Maxim kommt für Levin Öztunali

66. min Spielstand: 1:1
Eduard Löwen kommt für Matheus Pereira

73. min Spielstand: 2:1
Robin Quaison

79. min Spielstand: 2:1
Danny Latza kommt für Robin Quaison

82. min Spielstand: 2:1
Anthony Ujah kommt für Jean-Philippe Mateta

85. min Spielstand: 2:1
Stefan Bell

87. min Spielstand: 2:1
Sebastian Kerk kommt für Ondrej Petrak