Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Mittwoch, 01.07.2020

Vor der Relegation: Neuer Co-Trainer & Kurz-Trainingslager

Foto: Sportfoto Zink

Zur Relegation verstärkt der Club nochmal sein Trainerteam und bezieht ein Kurz-Trainingslager in Neustadt an der Donau.

Der 1. FC Nürnberg verstärkt sein Trainerteam. Von Erzgebirge Aue, wo sein Vertrag am 30.06.20 ausgelaufen ist, kommt Frank Steinmetz an den Sportpark Valznerweiher. Der 50 Jahre alte Inhaber der Trainer-A-Lizenz wird zusammen mit Marek Mintal und Fabian Gerber als Co-Trainer fungieren. Seine Schwerpunkte werden in den Bereichen Trainings-/Belastungssteuerung und Athletik liegen. Der Vertrag von Steinmetz gilt zunächst nur bis zum Ende der Relegation. Im Fall des Ligaverbleibs verlängert sich der Kontrakt automatisch.

"Die Verpflichtung von Frank Steinmetz zur neuen Saison war ohnehin geplant. Für den Kampf um den Klassenerhalt ist jede Unterstützung hilfreich. Er kennt mit Blick auf die Relegation die 2. sowie 3. Liga in- und auswendig, ist ein absoluter Teamplayer. Frank hat sich sofort bereit erklärt, seinen Urlaub abzusagen und zu uns zu kommen“, erklärt FCN-Sportvorstand Robert Palikuca. Auch Chef-Trainer Michael Wiesinger freut sich über den Zugang: "Es ist im Moment immens wichtig, dass wir keinen Aspekt vernachlässigen und uns perfekt rund um die Mannschaft aufstellen. Frank wird uns mit seinem Erfahrungsschatz weiterhelfen. Davon sind wir alle überzeugt."

Trainingslager in Neustadt an der Donau

Darüber hinaus hat der Club beschlossen, die heimischen Gefilde vor dem Relegationshinspiel am 07. Juli noch einmal zu verlassen und ein Kurz-Trainingslager aufzuschlagen. Von Donnerstag bis Samstag geht’s nach Neustadt an der Donau. Wiesinger: "Wir wollen die gesamte Mannschaft und das Funktionsteam ganz eng zusammen haben. Neben dem Training werden wir die Tage auch intensiv für Gespräche nutzen.“ Die Trainingseinheiten werden aufgrund der Corona-Bestimmungen nicht öffentlich sein.