Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Montag, 10.09.2018

Virgil Misidjan: "Ich kann es kaum erwarten"

Seit anderthalb Wochen ist Virgil Misidjan in Nürnberg, nun freut sich der Niederländer auf sein erstes Bundesligaspiel für den Club.

Virgil Misidjan über ...

... seinen Spitznamen "Vura":

"Den Spitznamen habe ich von meinen Freunden, die den aus einem Scherz heraus eingeführt haben. Hier darf ich ihn im Gegensatz zu Bulgarien nicht auf meinem Trikot tragen, daher habe ich künftig wieder 'Misidjan' hinten drauf."

... seinen Wechsel nach Nürnberg:

"Im letzten Spiel für Ludogorez Rasgrad habe ich nochmal mein Bestes gegeben, ein Tor geschossen und eine Vorlage erzielt. Danach teilte mir der Verein mit, dass er sich mit Nürnberg einig ist und mich ziehen lassen wird. Die Entscheidung fühlt sich absolut richtig an. Hier kann ich in der Bundesliga spielen, dazu bin ich nun auch näher an der holländischen Heimat."

... seine Zeit in Bulgarien:

"Rückblickend war es ein guter Schritt für mich. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt, konnte mehrere Titel gewinnen. Für meine Karriere war der Wechsel nach Bulgarien sehr förderlich."

... seine Stärken und Schwächen:

"Ich denke, meine Stärken liegen im Eins gegen Eins und in meiner Schnelligkeit. Verbesserungspotenzial sehe ich in der Defensive und in meiner Physis, da möchte ich noch zulegen."

... sein erstes Pflichtspiel für den 1. FC Nürnberg:

"Natürlich hoffe ich, dass ich am Sonntag in Bremen zum Einsatz komme. Letztlich ist es die Entscheidung des Trainers. Ich versuche ihn mit meinen Leistungen im Training zu überzeugen. Ich kann es einfach kaum erwarten zu spielen und muss jeden Tag daran denken."

... die deutsche Sprache:

"Ich werde in Zukunft Deutsch lernen, möchte dann auch meine Interviews auf Deutsch führen. Dadurch, dass ich in Holland aufgewachsen bin, verstehe ich bereits einiges. Nur wenn der Trainer spricht, muss ich zwei bis drei Mal nachfragen, ob ich ihn auch richtig verstanden habe (lacht)."