Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 27.10.2009

Vier Dinge über Werder

Diekmeiers und Charisteas' Wiedersehen mit Werder. Keeper Tim Wiese, Kapitän Thorsten Frings und Aaron Hunt. fcn.de hat alle Werder-Infos zusammengestellt.

Hurra, der Tipp von fcn.de steht: 2:0 gewinnt der 1. FCN! Wie zuletzt gegen Gladbach, da gab es übrigens ein 1:0, das nur mal so nebenbei erwähnt, haben wir nicht in die Glaskugel geschaut, keine Karten gelegt, sondern unsere beliebte Rubrik „Einst beim 1. FCN, heute immer noch Cluberer“ befragt. Und da sieht es ganz schlecht für Werder aus. Nichts, null, keinerlei Querverbindungen können die Bremer in ihrem Kader aufweisen.

Anders verhält es sich da beim Club, der mit Dennis Diekmeier und Angelos Charisteas gleich zwei Ex-Werderaner in seinen Reihen weiß. Also, 2:0. Einige werden jetzt vielleicht einwenden, dass wir Frank „Bauers“ Baumann vergessen haben. Der beim Club groß gewordene und bei Werder jahrlange als Kapitän tätige Defensivallrounder hat mit dem Ende der vergangenen Saison seinen aktiven Dienst quittiert und den berühmten Nagel für die Fußballschuhe in die Wand geschlagen.

641 Minuten: Rekord bei Werder

Der Unterfranke bleibt Werder erhalten, wird als rechte Hand von Klaus Allofs ins Management aufrücken. Allerdings erst im nächsten Jahr, bis dahin legt er eine Pause ein, um Abstand zu gewinnen. Deswegen: 2:0! Wobei, wir wollen ja nicht so sein: Einigen wir uns auf 2:1. Baumanns in der Nähe von Würzburg lebenden Verwandte werden nichts gegen haben. Ob Vater oder Bruder – sie alle sind eingefleischte 1. FCN-Fans.

Der Vereinsrekord wackelte, aber er fiel nicht: In der Saison 87/88 hielt Oliver Reck den Werder-Kasten 641 Minuten sauber, der aktuelle Bremer Keeper Tim Wiese war ihm dicht auf den Fersen. Nach dem jüngsten Heimspiel gegen Hoffenheim (2:0) war Letzterer mit 619 gegentorfreien Minuten am vergangenen Sonntag nach Bochum gereist. Nur 23 Minuten hätten er überstehen müssen, dann wäre der Rekord der seine gewesen.

Frings und die Nationalmannschaft

Es kam anders: Nach wenigen Sekunden musste Wiese bereits hintersich greifen, Serie adieu. Er wird es locker verschmerzt haben, denn am Ende setzte es ein 4:1 für Werder. Und damit konnte Wiese wiederum eine andere Serie ausbauen: Mit seinen Vorderleuten war er in drei Wettbewerben 15 Spiele in Folge ungeschlagen. Um das Ganze mit einer Serie abzuschließen: Oliver Recks 619 Minuten sind nicht Bundesliga-Rekord. Wer den hält? Oliver Kahn natürlich nicht, es ist Hoffenheims Keeper Timo Hildebrand. 2003/04 behielt er beim VfB Stuttgart 885 Minuten lang eine weiße Weste.

Kleines Quiz: Ist Bundestrainer Joachim Löw beliebt? Außerhalb Bremens meist schon, in Bremen bei Werder wohl eher weniger. Torsten Frings, bei Werder Kapitän und vor der Abwehr Dreh-und Angelpunkt, befindet sich seit Wochen in Höchstform, aber seit längerem nicht mehr auf Löws Zettel mit der Stammformation. Ein Umstand, der Frings ärgert, und auch bei den Werder-Bossen nicht auf Verständnis stößt.

Die weniger mühsame Umschulung von Aaron Hunt

Wobei Manager Klaus Allofs dies ganz locker sieht. Jede Wette würde er annehmen, dass „Torsten in Südafrika spielt“. Ok, wir halten dagegen: Wenn Klaus Allofs Recht behält, bekommt er 2010 in der Weihnachtszeit ein Lebkuchen-Paket von uns, wenn nicht, verpflichtet er sich, dass Werder bis 2014 dem Club neben den Punkten jede Saison einen Spieler überlässt, den sich der 1. FCN aussucht. Na, gilt die Wette?

Umschulungen verlaufen mitunter mühsam, die von Aaron Hunt nicht. Der aus dem Werder-Internat hervorgegangene Schlacks galt, als er 19-jährig bei den Profis erstmal auf sich aufmerksam machte, als großes Sturmtalent. Heute liefert der 23-Jährige als linker Part von Werders Mittelfeldraute Woche für Woche starke Leistungen ab. Wobei, so weit hat er es ja nach vorne in den Sturm auch wieder nicht.