Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Spielbericht Freitag, 18.10.2019

Verrücktes 3:4: Club unterliegt Aue

Foto: Sportfoto Zink

In einer dramatischen Partie unterliegt der Club dem Erzgebirge Aue mit 3:4 (0:0).

Was für eine zweite Halbzeit: Sieben Treffer sahen die 14.000 Zuschauer im Erzgebirgsstadion in den zweiten 45 Minuten. Am Ende schossen die Veilchen allerdings eines mehr, sodass sich der Club nach zuletzt sechs Spielen in Folge ohne Niederlage wieder geschlagen geben musste.

Highlights 1. Halbzeit:

1. Minute: Hellwach – und das von Beginn an! Lukse muss bereits nach 20 Sekunden erstmals eingreifen, kann eine gefährliche Kombination entschärfen. Am Ende hebt der Linienrichter zwar die Fahne – Abseits – aber trotzdem gute Szene des Schlussmannes.

7. Minute: Dass Johannes Geis einen satten Schuss hat, hat der Mittelfeldspieler schon das ein oder andere Mal bewiesen. In dieser Szene vergisst der Top-Torschütze jedoch die Präzision, pfeffert das Leder von der Strafraumgrenze tatsächlich über die Stadiontribüne.

26. Minute: Hack ist auf und davon, kann von keinem Erzgebirge-Verteidiger mehr eingeholt werden und dringt aus halblinker Position in den Strafraum ein. Sein Abschluss entwickelt sich am Ende zu einer Mischung aus Flanke und Schuss und kullert ins Toraus – symptomatisch für die bisherige Partie: Der Club zwar dominanter, aber noch nicht zwingend vor dem Aue-Kasten.

31. Minute: Beste Chance des Spiels: Sörensen steckt durch, Dovedan lässt die Murmel durch. Hack schnappt sich das Spielgerät und zieht aufs kurze Eck, FCE-Keeper Männel ist aber flink und lenkt den Ball noch um den Pfosten.

43. Minute: Der Club drängt auf die Führung! Eine schöne Eckenvariante landet bei Hack an der Strafraumgrenze, der sofort abzieht. Ein Lila-Weißer schmeißt sich in den Ball, der vom Querbalken zur nächsten Ecke fliegt. Auch dieser Standard wird über Umwege gefährlich, weil Jäger am Ende der Szene einen gefühlvollen Kopfball über Männel hinweg nur knapp am Tor vorbei befördert.

Highlights 2. Halbzeit:

51. Minute: Tooor für den 1. FC Nürnberg! Klasse Aktion von Handwerker, der Baumgart den Ball abnimmt und direkt Frey bedient. Der lässt sich diese Möglichkeit nicht entgehen und schiebt links an Männel vorbei ins Tor!

54. Minute: Wieder ist der Ball im Netz, diesmal zählt der Treffer aber nicht. Schiedsrichter Daniel Schlager entscheidet auf Abseits, nachdem Torschütze Behrens beim Schuss von Geis im Abseits stand. Eine knappe, aber richtige Entscheidung.

60. Minute: Tor für Erzgebirge Aue. Das kann’s doch nicht sein. Eine Stunde lang kommt von Aue nichts, dann fahren die Veilchen einen Konter, der mit einem Elfmeter und einer Roten Karte gegen den Club endet. Sörensen wehrt einen Schuss mit der Oberarm ab, verhindert so das Gegentor und muss vorzeitig zum Duschen. Nazarov verwandelt den fälligen Strafstoß zum Ausgleich, der Club fortan in Unterzahl. Bittere Kiste!

75. Minute: Tor für Erzgebirge Aue. Oh man, manchmal ist der Fußball echt eigenartig. Der Club dominiert lange – und läuft nun einem Rückstand hinterher. Hochscheidt hämmert das Leder unter die Latte, nichts zu machen für Lukse.

78. Minute: TOOOR FÜR DEN 1. FC NÜRNBERG! Was für eine Moral! Geis setzt sich am Strafraum durch und bringt den Ball leicht abgefälscht platziert ins rechte untere Eck. Ganz stark!

86. Minute: Tor für Erzgebirge Aue. Was für ein Spiel, erneuter Rückstand. Mihojevic steht am zweiten Pfosten und schiebt ein, zuvor verpasste ein im Abseits stehender Testroet. Die Video-Schiedsrichter überprüfen die Szene, Testroets Einsatz war aber laut der Referees nicht entscheidend genug. Strittige Szene.

90. Minute +2: Tooor für den 1. FC Nürnberg. Frey bekommt einen Ellbogen ins Gesicht, es gibt Elfmeter für den Club. Geis verwandelt gewohnt souverän!

90. Minute +4: Tor für Erzgebirge Aue. Was passiert hier?! Krüger trifft nach Flanke per Kopf zum 4:3 für Aue. Wieder ist der Video-Schiedsrichter eingeschaltet, überprüft ein vermeintliches Handspiel. Am Ende zählt der Treffer - zum Schock aller Cluberer.

90. Minute + 9: Wie soll man sowas nervlich verkraften?! Mit der letzten Szene des Spiels gibt's nochmal Elfmeter für den FCN. Frey tritt an und scheitert an Männel. Danach ist Schluss, unfassbar.

  • Fazit

Der Club trat im frisch renovierten Erzgebirgsstadion von Beginn an dominant auf. Während sich die Gastgeber ausschließlich aufs Verteidigen fokussierten – im ersten Durchgang hatte Aue keinen einzigen Torabschluss – versprühte der FCN deutlich mehr Motivation, den Ball ins gegnerische Gehäuse zu bugsieren. Bis zum Seitenwechsel gelang dies jedoch nicht, die Chancen waren allerdings da und wurden im Verlauf der Spielzeit immer gefährlicher. Während der erste Abschluss noch als Souvenir eines Freitagabend-Spaziergängers vor dem Stadion endete, klatschte der letzte des ersten Durchganges an die Latte der Heimmannschaft.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es auch nicht allzu lange, ehe der Führungstreffer tatsächlich fiel. Die Freude darüber wehrte allerdings nur kurz, denn der erste gute Aue-Angriff kostete dem Club nicht nur die Führung, sondern auch noch einen Spieler. Ein Moment, der aus einer bis dahin äußerst zähen eine unfassbar spannende Partie machte. Aue profitierte zwar vorerst von der Überzahl, der Club kämpfte sich aber nochmal zurück, glich durch Geis aus. Kurz vor dem Ende der vermeintliche Knockout, Aue mit dem 3:2, doch der Club kam erneut zurück - um letztendlich doch noch zu verlieren.

  • Personal & Taktik

Auf der Pressekonferenz am Freitag setzte Cheftrainer Damir Canadi noch ein Fragezeichen hinter einen möglichen Einsatz von Robin Hack, der wie Tim Handwerker mit Deutschlands U21-Nationalmannschaft unterwegs war. Das Duo stand noch am Dienstag in Bosnien-Herzegowina in der Startelf, nur vier Tage später durften beide auch im Erzgebirgsstadion einlaufen. Genau genommen nahm der Club-Coach keine einzige Änderung unter den Feldspielern vor, setzte dabei auf die identischen Zehn wie noch im Heimspiel gegen St. Pauli. Lediglich auf der Torwartposition musste Canadi verletzungsbedingt rotieren, schickte Andreas Lukse ins Rennen.

Auch Formationstechnisch blieb Canadi seiner Linie treu: Die Mannschaft agierte im Erzgebirgsstadion im gewohnten 4-3-3. Jäger bekleidete dabei die Sechser-Position, Behrens und Geis vor ihm das zentrale Mittelfeld. Dahinter startete die Viererkette aus Sorg, Sörensen, Margreitter und Handwerker, davor eine Dreierkette aus Dovedan und Hack auf den Außen und Frey in der Zentrale.

Nach der Roten Karte stellte der Cheftrainer auf Fünferkette um, brachte zudem Mühl für Dovedan (64.). Hack, Geis und Behrens bestückten das Mittelfeld, ganz vorne ackerte weiterhin Frey. Für die Schlussphase kamen mit Kerk und Lohkemper für Jäger und Hack zwei weitere frische Spieler (77. + 87.)

  • Statistik
Erzgebirge Aue1. FC Nürnberg
Ballbesitz in %5743
Schüsse917
Schüsse aufs Tor65
gewonnene Zweikämpfe in %5347
angekommene Pässe in %8078
Ecken25

 

 

 

Spieldaten

10. Spieltag, 2. Bundesliga 2019/2020
4 : 3
FC Erzgebirge Aue
62. Dimitrij Nazarov 1:1
75. Jan Hochscheidt 2:1
86. Marko Mihojevic 3:2
90. Christian Krüger 4:3
1. FC Nürnberg
51. Michael Frey 0:1
78. Johannes Geis 2:2
90. Johannes Geis 3:3
Stadion
Erzgebirgsstadion
Datum
18.10.2019 18:30 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Schlager
Zuschauer
14000

Aufstellung

FC Erzgebirge Aue
Männel - Kalig - Gonther - Mihojevic - Rizzuto - Fandrich - Riese - Baumgart (81. Krüger) - Nazarov - Hochscheidt (88. Zulechner) - Testroet
Reservebank
Jendrusch, Kempe, Wydra, Samson, Ciftci, Daferner, Strauss, Krüger, Zulechner
Trainer
Dirk Schuster
1. FC Nürnberg
Frey - Hack (87. Lohkemper) - Dovedan (64. Mühl) - Jäger (77. Kerk) - Geis - Behrens - Handwerker - Sörensen - Margreitter - Lukse - Sorg
Reservebank
Lohkemper, Ishak, Medeiros, Gnezda Cerin, Kerk, Valentini, Erras, Mühl, Klandt
Trainer
Fabian Gerber

Ereignisse

21. min Spielstand: 0:0
Asger Sörensen

51. min Spielstand: 0:1
Michael Frey

61. min Spielstand: 0:1
Asger Sörensen

62. min Spielstand: 1:1
Dimitrij Nazarov

64. min Spielstand: 1:1
Lukas Mühl kommt für Nikola Dovedan

75. min Spielstand: 2:1
Jan Hochscheidt

77. min Spielstand: 2:1
Sebastian Kerk kommt für Lukas Jäger

78. min Spielstand: 2:2
Johannes Geis

81. min Spielstand: 2:2
Christian Krüger kommt für Tom Baumgart

86. min Spielstand: 3:2
Marko Mihojevic

87. min Spielstand: 3:2
Felix Lohkemper kommt für Robin Hack

88. min Spielstand: 3:2
Philipp Zulechner kommt für Jan Hochscheidt

90.(+1) min Spielstand: 3:2
Pascal Testroet

90.(+2) min Spielstand: 3:3
Johannes Geis

90.(+4) min Spielstand: 4:3
Christian Krüger

90.(+9) min Spielstand: 4:3
Marko Mihojevic

90.(+9) min Spielstand: 4:3
Martin Männel