Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Mittwoch, 27.06.2018

"Verein soll vom Nachwuchs profitieren"

Foto: fcn.de

Zum September übernimmt Peter Laudenklos die Gesamtleitung des NachwuchsLeistungsZentrum des FCN. Doch bereits vorab schaut der 46-Jährige regelmäßig am Valznerweiher vorbei und macht sich mit dem Club vertraut. fcn.de sprach mit ihm über seine bevorstehenden Aufgaben und Pläne.

fcn.de: Hallo Peter, herzlich willkommen beim Club! Wie sind deine ersten Eindrücke vom Valznerweiher?

Peter Laudenklos: Es ist das, was ich mir gewünscht habe. Ich treffe hier auf ein gutes Team mit einer klaren Ausrichtung im Jugendfußball. Ich bin mir sicher, dass man in diesem Team gut vorankommt und wir die Sachen, die wir uns vornehmen, auch umsetzen werden.

fcn.de: Dein eigentlicher Amtsantritt ist ja erst am 01.09.2018. Was machst du bis dahin?

Peter Laudenklos: Ich werde überall mal reinschauen, sodass ich Anfang September keinen Kaltstart hinlege. Ich blicke in alle für mich relevanten Bereiche, möchte die Kollegen kennenlernen und einfach schauen, wie das ganze Konstrukt funktioniert.

fcn.de: Dabei triffst du auf ein NLZ, das in der kommenden Saison mit allen Teams in der höchstmöglichen Liga antritt. Gute Voraussetzungen, oder?

Peter Laudenklos: Definitiv, das ist eine sehr gute Ausgangslage. Doch es ist auch eine Herausforderung, das ist klar. Aber wir haben das Ziel, die Spieler so gut zu machen, dass sie Druck auf den Profikader ausüben und im Idealfall auch dort landen. Dafür ist es natürlich gut, wenn man sich vorher in den Nachwuchs-Jahrgängen mit den besten Gegnern misst und sich so optimal entwickeln kann.

fcn.de: Am Dienstag hat der Club die Vertragsverlängerung von Lukas Mühl bekanntgegeben, einem Eigengewächs, dass einst im Internat lebte und die Teams des NLZs durchlief. Ist es auch für die Zukunft die Kernaufgabe, jährlich Talente wie Mühl oder Erras in den Profikader zu bringen?

Peter Laudenklos: Auf jeden Fall. Dass ist das, woran wir unsere Arbeit messen lassen sollten. Dass wir die Spieler sowohl fußballerisch als auch persönlich darauf vorbereiten, Profifußball spielen zu können. Das will ich ungerne an Zahlen festmachen, aber klar ist, dass der Verein vom Nachwuchs profitieren sollte.

fcn.de: Was werden denn nun deine ersten Aufgaben oder Herausforderungen sein?

Peter Laudenklos: Ich möchte vor allen Dingen die Trainer und die Mannschaften kennenlernen, auch deren Arbeitsweisen und wie sie Fußball spielen. Ganz wichtig ist auch, dass wir uns personell komplettieren, dadurch dass der Posten des organisatorischen Leiters aktuell vakant ist.

fcn.de: Und privat? Wie verändert sich dein Leben mit dem Wechsel zum 1. FC Nürnberg?

Peter Laudenklos: Ich habe vorher in Weinheim gelebt, das liegt in der Nähe von Heidelberg und Mannheim. Das ist in der Tat auch eine Herausforderung, da meine Familie dort bleiben wird. Davor hatte ich aber auch oft Jobs, bei denen ich längere Zeit von der Familie weg war. Das wird sich sicherlich einspielen.

fcn.de: Dann wünschen wir dir einen guten Start und eine erfolgreiche Zeit beim Club!