Donnerstag, 19.11.2020

VBL: "Unglückliche" erste Saison-Niederlage

Foto: fcn.de

Das eSports-Team des 1. FC Nürnberg musste am dritten Spieltag der bevestor Virtual Bundesliga den ersten Rückschlag hinnehmen. Gegen 1899 Hoffenheim kassierte das eCluberer-Quartett overall eine 2:5-Niederlage.

  • 3. Spieltag: 1. FC Nürnberg – 1899 Hoffenheim 2:5

Antonio Radelja – Lukas Seiler 1:1
Daniel Butenko – Jan-Luca Baß 1:1
Yannick Grum & Nico Köhler – Lukas Seiler & Jan-Luca Baß 0:2

Im Fußball können Kleinigkeiten dafür sorgen, dass ein Spiel in die eine oder aber in die andere Richtung kippt. Gleiches gilt auch für den virtuellen Fußball, das wissen die eSportler des Club spätestens seit dem gestrigen Spieltag in der Virtual Bundesliga. Gegen Hoffenheim lieferten sich die Rot-Schwarzen mindestens ein Duell auf Augenhöhe – und das in allen drei Partien. Am Ende gab es aber dennoch „nur“ zwei Zähler. „Der Spieltag ist für uns sehr unglücklich gelaufen“, fasste Nico „NicSonish“ Köhler am Morgen danach zusammen.

„Unglücklich“ ist da ein treffendes Adjektiv. In beiden Einzelpartien ging der Club verdientermaßen in Führung. Hoffenheims Seiler bestrafte dann aber eine kleine Fahrlässigkeit in Antonions Defensive sofort mit der ersten Möglichkeit, sein Teamkollege Baß traf wenige Sekunden vor dem Ende des Spiels gegen "Bubu" zum bitteren Ausgleich. "Wir haben eigentlich ganz gut gespielt. Da fehlt uns noch etwas das Glück. Natürlich muss man aber auch darauf achten, die wenigen Chancen, die man gegen so gute Gegner kriegt, auch zu nutzen", analysiert Antonio. "Wir führen wie letzte Woche zweimal, kassieren aber noch das Unentschieden. Das ist bitter", ergänzt "Bubu".

"Zwei Punkte sind zu wenig"

Erstmals traten Yannick „Klastocky“ Grum und Köhler gemeinsam im „2vs2“ in der VBL an – und machten ihre Sache zunächst sehr ordentlich. „Wir hatten Hoffenheim in der ersten Halbzeit gut im Griff, haben ein gutes Spiel gemacht. Für die gute erste Hälfte hätten wir uns mit einem Tor belohnen müssen“, findet Nico. Zwei Abschlüsse standen zu dem Zeitpunkt zu Buche, Hoffenheim trat bis dahin kein einziges Mal offensiv in Erscheinung. „In der zweiten Halbzeit kriegen wir ein billiges 0:1.“ Die Riesenchance auf den Ausgleich ließ der Club dann liegen, um im direkten Gegenzug den Knockout zu kassieren. "Wir haben das 1:1 auf dem Fuß. Das war ein bitterer Spielverlauf. Wenn man generell die Spielverläufe sieht sind zwei Punkte zu wenig", sagt Yannick zum dritten Spieltag.

Die eCluberer ziehen die richtigen Lehren aus der ersten Saisonniederlage und bereiten sich jetzt auf den nächsten Doppelspieltag vor. Der hält mit dem eFrankenderby eine der wichtigsten Saison-Herausforderungen bereit. Antonio: "Wir müssen versuchen, aus einem 1:0 auch ein 2:0 oder 3:0 zu machen. Dann wird es auch besser laufen und dann holen wir auch mehr Punkte." "Bubu" und seine Teamkollegen sind jedenfalls schon heiß auf die nächsten Aufgaben: "Wir konzentrieren uns auf nächste Woche, auf Mainz und vor allem auf das Derby. Bis nächsten Mittwoch werden wir uns bestmöglich vorbereiten, um Fürth zu schlagen", sagt Butenko im Vorfeld.