Donnerstag, 26.11.2020

VBL: Kantersieg gegen Mainz, ärgerliche Derby-Niederlage

Foto: fcn.de

Mit neun Zählern aus zwei Spieltagen kann der Club eigentlich auf eine respektable Punkteausbeute vom Mittwochabend zurückblicken. Trotzdem überwog am Ende natürlich die Enttäuschung über eine unnötige Derby-Niederlage.

  • FSV Mainz 05 – 1. FC Nürnberg eSports 1:7

PS4: Fynn Demmer – Antonio Radelja 0:1
Xbox: Francesco Mazzei – Daniel Butenko 1:2
2vs2: Fynn Demmer & Francesco Mazzei & Yannick Grum & Nico Köhler 1:1

Sieben Zähler gegen einen direkten Konkurrenten – der Club erwischte am Mittwochabend einen Traumstart in den Doppelspieltag. Antonio Radelja auf der PlayStation sorgte für einen positiven Auftakt, bezwang Fynn Demer knapp, aber verdient mit 1:0.

Bubu bescherte seinen Farben anschließend eine Vorentscheidung des Spieltages bereits nach dem zweiten Einzelmatch. Das eSports-Urgestein besiegte Francesco Mazzei mit 2:1. Und auch im dritten Spiel, dem 2vs2, ging der FCN in Führung, musste allerdings eine Viertelstunde vor dem Ende den Ausgleich hinnehmen. „Sieben von neun Punkten sind eine gute Ausbeute“, bilanzierte Radelja nach dem fünften Spieltag, dem pflichtete auch Bubu bei. "Sieben Punkte sind sehr geil, es wären sogar neun Punkte möglich gewesen. Damit können wir zufrieden sein."

  • 1. FC Nürnberg eSports - SpVgg Greuther Fürth 5:2

Antonio Radelja – Jegor Bien 1:1
Daniel Butenko – Christian Judt 0:0
Yannick Grum & Nico Köhler – Jegor Bien & Christian Judt 1:3

Viel hat nicht gefehlt und der Club hätte den eDerby-Sieg eingefahren. Entsprechend groß war daher auch die Enttäuschung, dass das Kleeblatt aus der Nachbarstadt am Ende jubeln durfte. In beiden Einzelspielen kann der FCN zwar auf eine bessere Statistik blicken, trotzdem gingen beide Partien Unentschieden aus. "Ich kassiere bisschen unglücklich das 1:1, habe das Spiel meiner Meinung nach unter Kontrolle gehabt und gehe auch verdient in Führung", resümierte Antonio sein Match.

Im Doppel-Match ging das Duo Klastocky-Grum sogar in Führung, scheiterte dann mit einem Foulelfmeter an einer möglichen Vorentscheidung. Im Anschluss drehte das Kleeblatt die Partie und zeigte sich in der Hinsicht effizienter. „Den Spieltag, den wir unbedingt gewinnen wollten, haben wir leider nicht gewonnen. Da war auf jeden Fall mehr drin, sowohl in den Einzelspielen als auch im zwei gegen zwei", ärgerte sich Antonio auch noch am Tag nach dem Spiel. "Das war ein Derby auf Messers Schneide. Wir führen im letzten Spiel, hatten die Chance auf das 2:0. Dafür gewinnen hoffentlich die Profis am Sonntag auf dem echten Rasen", sagte Bubu.

Der Blick geht trotz des Derby-Dämpfers nach vorne. "Unterm Strich können wir trotzdem mit dem Doppelspieltag arbeiten. Wir schauen, was wir verbessern können und versuchen nächste Woche wieder, alle Punkte zu holen, die wir holen können", so Antonio. Am kommenden Mittwoch gastieren wir um 18 Uhr bei Hertha BSC. Das komplette Matchup zeigen wir euch live auf unserem Twitch-Kanal. Um 21.30 Uhr startet dann unser Featured Match gegen den FC Augsburg, das die Kollegen der Virtual Bundesliga auf ihrem offiziellen Twitch-Kanal begleiten werden.