Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Samstag, 13.01.2018

Uneigennütziger Neuzugang

Foto: Sportfoto Zink

Beim 1. FC Nürnberg will Club-Neuzugang Marvin Stefaniak zu alter Form finden.

Am Ende ging alles sehr schnell: Am Freitagvormittag verkündeten der VfL Wolfsburg und der 1. FC Nürnberg die halbjährige Leihe von Marvin Stefaniak, der für die restliche Rückrunde das Club-Trikot überstreifen wird. Am Nachmittag stand der 22-Jährige Offensivspieler bereits mit der Mannschaft auf dem Trainingsplatz in Valencia.

Bei den Wölfen kam Stefaniak, der im Sommer von Dynamo Dresden zum VfL wechselte, bislang auf keine einzige Bundesliga-Minute. Lediglich drei Einsätze in der Reservemannschaft stehen auf dem Konto des ehemaligen Junioren-Nationalspielers, der sich in seiner DFB-Karriere sogar einmal das Zimmer mit Club-Torhüter Fabian Bredlow teilte. „In meiner Anfangszeit war ich sechs Wochen verletzt, da wäre meine Chance gewesen. Nun versuche ich, über diesen Weg meine Spielpraxis zu sammeln“, erklärte Stefaniak nach seiner ersten Trainingseinheit für den 1. FCN. „Ich möchte so viele Einsätze wie möglich rausholen und der Mannschaft dabei unter die Arme greifen.“

Uneigennützig mit gutem Schuss

Im linken Mittelfeld fühle er sich am wohlsten, denn „das ist die Position, auf der ich am häufigsten meine Leistung gezeigt habe. Ich bin aber auch auf der Achterposition oder rechts zu haben“, klärt Stefaniak auf. Das bewies er vor allem in seiner Zeit bei Dynamo Dresden, wo er seine Teamkollegen regelmäßig in Szene setzte (37 Torvorlagen). „Ich denke eher an meine Mitspieler. Manchmal vergesse ich, dass auch Tore auf dem Feld stehen. In Wolfsburg habe ich aber dazugelernt und weiß, dass ich auch selber einen guten Schuss habe. Das will ich auch hier unter Beweis stellen.“

Zu einem Wechsel überzeugt hätten ihn vor allem die Gespräche mit Sportvorstand  Andreas Bornemann und Cheftrainer Michael Köllner. „Sie haben mir ein gutes Gefühl gegeben. Für mich ist das die richtige Aufgabe, deswegen bin ich hierher gekommen.“