Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 12.09.2009

"Unbekümmert nach München"

"So ein "Scheißspiel" muss man auch mal gewinnen!" fcn.de hat die Stimmen zum Spiel.

Peer Kluge: "Ich wurde ausgewechselt, weil ich einen geschwollenen Fuß habe - aber so ist Fußball, da gibt`s immer mal `was auf die Knochen! Das war heute nicht unser bestes Spiel, aber ein erfolgreiches. Die Zuschauer sind im Verlaufe des Spieles etwas unsicher geworden, das hat sich auf uns übertragen. Gegen Gladbach zu spielen, das ist natürlich etwas Besonderes für mich, ich habe dort sechs tolle Jahre erlebt und dann noch das Tor des Tages zu schießen - super!"

Raphael Schäfer: "Wir haben richtig gekämpft, der Dreier war ganz wichtig! Die Zuschauer haben natürlich gezittert, für sie ist es anstrengender so ein Spiel zu verfolgen als für mich im Tor. Schön, dass wir am Ende zu Null gespielt haben, dafür werde ich bezahlt. Unsere Jungen haben einen Super-Job gemacht."

Christian Eigler: "So ein "Scheißspiel" muss man auch einmal gewinnen! Als einzige Spitze hat man viel Arbeit, das kostet Kraft. Wir haben vorne im Sturm viele Alternativen, der Trainer kann die Spitze auf den Gegner ausrichten. Die drei Punkte waren enorm wichtig vor der Partie in München nächste Woche."

Maxim Choupo-Moting: "Ich bin sehr gut in der Mannschaft aufgenommen worden, und die Stimmung im Stadion ist riesig. Ich bin sehr glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Es macht einfach Spaß, hier zu spielen und ich werde alles für den 1. FC Nürnberg geben."

Michael Oenning: "Jedes Spiel hat seine eigene Dramaturgie. Ein 1:0 ist ein gutes Ergebnis, weil man zu Null gespielt hat. Heute gab es einige gute Minuten von uns, in denen wir schnell und forsch nach vorne gespielt haben. Leider gab es auch Phasen, in denen man die Qualität der Gladbacher Mannschaft gesehen hat und in der sie uns aus dem Konzept gebracht hat. Einen der Konter hätten wir erfolgreich abschließen müssen, um das Spiel zu entscheiden. So wurde es bis zur letzten Minute spannend. Jetzt können wir unbekümmert nach München fahren. Das hat sich die Mannschaft heute über 90 Minuten hart erarbeitet." 

Michael Frontzeck: "Wir sind nach Nürnberg gekommen um das Spiel zu spielen, was wir heute gespielt haben. Wir wussten das Nürnberg einige gute Konterspieler hat, was sie heute auch gezeigt haben. Leider haben wir es versäumt, uns für unser gutes Spiel selbst zu belohnen. Es ist allerdings kein Rückschlag, weil wir an unsere gezeigte Leistung anknüpfen können."