Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Montag, 06.12.2010

Unaufgeregt und selbstbewusst

"Ich war sehr nervös, habe mich aber auch sehr gefreut, vor ausverkauftem Haus spielen zu dürfen", berichtete Marvin Plattenhardt nach seinem Bundesliga-Debüt.

Marvin Plattenhardt, 18 Jahre jung, war am Sonntag, 06.12.10, gegen Borussia Dortmund einer von drei erfrischenden neuen Kräften in der Stamm-Elf, auf die Trainer Dieter Hecking gegen den Herbstmeister setzte. Marvin gab bei seiner Bundesliga-Premiere sogar gleich sein Startelf-Debüt im weinroten Club-Dress. Ebenso debütierte in der ersten Elf der Slowake Robert Mak (19), Israeli Almog Cohen (22) stand zum zweiten Mal in der Start-Formation.

Alle drei Youngsters überzeugten mit guten Leistungen und sorgten dafür, dass der Altersdurchschnitt der Club-Mannschaft gegen den Herbstmeister auf ein Durchschnittsalter von 23,4 Jahre sank. Als letzter von achtzehn Club-Spielern trat Marvin aus den Katakomben des easyCredit-Stadion ins dichte Schneegestöber, zu vorgerückter Stunde, als die meisten Team-Kollegen bereits zuhause den zweiten Advent ausklingen ließen. Die beiden Herren der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) machten Marvin mit der Dopingkontrolle einen Strich durch die Rechnung eines entspannten Abends.

Meiste Ballkontakte

„Es hat etwas länger gedauert, aber Bier brauchte ich nicht“, berichtete Marvin einen Tag später grinsend den zahlreich wartenden Journalisten am Trainingsgelände nach der regenerativen Trainingseinheit. Schon nach dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 eine Woche zuvor musste Marvin dran glauben und zur Dopingprobe: „Ich hoffe, nächsten Samstag bin ich nicht schon wieder dran!“ Die nächste Partie führt die Club-Elf nach Sinsheim zum Tabellensechsten, der TSG Hoffenheim 1899.

Mit dabei sein will dann auch wieder Marvin, der eigentlich noch in der A-Jugend spielberechtigt wäre und nach der Berufung Lust auf mehr hat: „Ich war sehr nervös, aber dann habe ich den Tunnelblick eingeschaltet. Es hat Spaß gemacht, in der Bundesliga aufzulaufen, ich gebe weiter mein Bestes, damit ich wieder dabei bin.“ Auf der linken Abwehrseite sorgte der U17-Europameister aus dem Jahr 2009 für Sicherheit, überzeugte mit einer selbstbewussten, soliden Leistung und verbuchte die meisten Ballkontakte gegen den BVB (60).

Lob von Dieter Hecking

Schon zu Saisonbeginn wurde Marvin, der im Sommer die Wirtschaftsschule abschloss und derzeit neben dem Training ein Praktikum als Sport- und Fitnesskaufmann im NachwuchsLeistungsZentrum absolviert, in die U23-Mannschaft von René Müller berufen, spielte dort in der Vorrunde 13 Partien in der Regionalliga Süd. "Natürlich ist das Tempo in der Regionalliga nicht so hoch, die Zweikämpfe nicht so hart", zog Marvin den Vergleich.

Feste Kraft ist er auch in der U19-Nationalmannschaft, in die DFB-Auswahl-Teams wurde Marvin seit der U17 regelmäßig berufen, in dieser Saison lief er dort schon sechs Mal auf. Nach seiner Bundesliga-Premiere gab’s für den gebürtigen Filderstädter, der 2008 vom SSV Reutlingen zum Club kam und in der Vorrunde bereits zwei Mal im 18-köpfigen Kader der Lizenzmannschaft stand, in der Pressekonferenz nach dem Spiel sogar Lob von Dieter Hecking: „Ich denke, dass Marvin alles richtig gemacht hat.“