Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Donnerstag, 25.11.2010

Trompete am Bruchweg

Vor dem Spiel gegen Mainz 05 sprach fcn.de mit Ex-Cluberer Marcel Risse.

fcn.de: Wie ist es für dich, als geborener Kölner, demnächst in Mainz im Karneval „Hellau“ zu rufen?

Marcel Risse: (lacht) Ich glaube, ich werde trotzdem „Alaaf“ rufen... Das hat aber nichts mit Mainz zu tun, sondern hängt mit meiner Herkunft als Rheinländer zusammen.

fcn.de: Wir haben gehört, dass du verletzt bist. Was ist passiert?

Marcel Risse: Ich habe einen Bänderriss, mein Fuß ist schön angeschwollen und färbt sich in blau und grün. Im Spiel gegen Gladbach bin ich unglücklich umgeknickt, nicht einmal im Zweikampf. Es wurde dann unsere dritte verletzungsbedingte Auswechselung, aber Allagui hat sich ja dann sehr gut eingefügt und gleich ein Tor geschossen.

fcn.de: Dabei bist du sehr gut in die Saison gestartet…

Marcel Risse: Ja, ich habe auch gleich ein Tor geschossen. Dann habe ich mich verletzt und bin dadurch etwas aus der Form gekommen. Jetzt will ich natürlich angreifen und gegen den Club dabei sein. Aber ob das klappt, steht noch in den Sternen.

fcn.de: Welches Instrument hast du dann in der Mainzer Boy-Band gespielt?

Marcel Risse: Bis jetzt habe ich einmal gesungen und einmal Trompete gespielt.

fcn.de: Ihr hattet schon öfters Grund zum Jubeln. Die Runde läuft gut für euch, woran liegt das?

Marcel Risse: Weil wir ein richtig gutes Team sind und alle zusammen aggressiv und kompakt antreten. Ein weiterer Grund ist auch der Trainer, der uns immer sehr gute Strategien mit auf den Platz gibt.

fcn.de: Und wie gefällt es dir in Mainz?

Marcel Risse: Ich fühle mich sehr wohl hier, aber ich vermisse auch Nürnberg. Mit Mike Frantz und Jens Hegeler telefoniere ich übrigens regelmäßig und schicke SMS. Mit Jens habe ich auch ein paar Mal gesprochen und ihm gute Tipps zu Nürnberg mitgegeben.

fcn.de: Wie kam der Wechsel eigentlich zustande?

Marcel Risse: Im Sommer bin ich zuerst einmal zurück nach Leverkusen. Mit Nürnberg hat es leider nicht geklappt, weil der 1. FCN dann schon auf meiner Position reagiert hatte. Weil ich spielen wollte, bin ich dann nach Mainz gegangen.

fcn.de: Hast du dann am Freitagabend ein Mitbringsel für uns?

Marcel Risse: (lacht) Ihr meint sicher die Pulsuhr, die ich immer noch von euch habe. Die habe ich aus Nürnberg mit in die Sommerpause genommen, um zu trainieren. Und über den Postweg ist sie wohl nie nach Nürnberg zurück gekommen… Deshalb bringe ich sie Andy Beck dann am Freitag mit. Versprochen!