Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Teamcheck Mittwoch, 31.10.2012

Teamcheck VfL Wolfsburg

Ein Luxus-Gefährt mit reichlich PS unter der Haube.

Foto: Picture Alliance

Schon gewusst? Machen wir das, was Fußball-Experten in den vergangenen Tagen fast bis zum Exzess getan haben: Wir begeben uns in die Welt der Thesen, der Vermutungen – und zerbrechen uns über den VfL Wolfsburg nach dem Strickmuster „Hätte-wenn-vielleicht“ den Kopf. Gleichzeitig wollen wir uns von Felix Magath verabschieden, denn wie betonte er vor wenigen Monaten: „Der VfL wird meine letzte Station in der Bundesliga sein. Definitiv.“

Tja, und was der einst als Magier titulierte sagt, ist Gesetz. So war es auf Schalke – und bis vor kurzem eben auch in Wolfsburg. Als mit allen Befugnissen ausgestatteter „Trainager“ wirkte er dort zwar nicht allmächtig, aber doch sehr mächtig auf alles ein, was den Verein anbelangt. Ein anarchisches Auslauf-Modell sei diese Konstellation in Zeiten des Teamworks gewesen, behaupten heute nicht wenige, um anzufügen, dass es dieses so im bezahlten Fußball nie mehr geben werde.

Jede Menge Qualität

Einerlei, denn ob jetzt hart oder weich, ob modern oder nicht mehr zeitgemäß, ob mit klarer Linie oder mit ständigen Rochaden, all dies ist letztendlich unerheblich. Erfolgreich oder nicht erfolgreich sind die einzigen gültigen Koordinaten des Systems namens Profifußball. Und das mit dem Erfolg gehörte zuletzt im Reiche Magaths im Gegensatz zu früheren Zeiten zu den absoluten Raritäten – vor allem wenn man die eingesetzten Mittel berücksichtigt.

Intimkenner der Bundesliga behaupten jedenfalls, dass der Wolfsburger Kader, was die Kosten anbelangt, sich auf einem Champions League-Platz befindet. Ob es stimmt oder nicht, können nur die Bosse des VfL mit Bestimmtheit sagen. Was wir wie auch der Rest der Republik ganz sicher sagen können: Der Kader gehört, was die individuelle Klasse anbelangt, mit zum Besten, was die Liga zu bieten hat.

Gegenentwurf Köstner?

Die erste Bundesliga-Runde, die das VfL-Gefährt ohne ihre alten Piloten drehte, war schon mal vielversprechend. Nach zuvor vier Runden ohne Punkt und Tor rollte es in Düsseldorf mit einem 4:1-Sieg über die Ziellinie – mit Lorenz-Günther Köstner am Steuer, einem Mann, der normalerweise für den Junioren-Rennstall zuständig ist. Weil er einen Gegenentwurf zu Felix Magath darstellt, behaupten nun viele.

Das ist falsch und richtig zugleich. Da die "Magathische Art", eine Mannschaft zu führen, nun ja, sagen wir einmal einzigartig und somit nicht kopierbar ist, wird der neue Mann immer ein Gegenentwurf sein. Doch wenn von Köstner nun das Bild des Gute-Laune-Onkels gezeichnet wird, beweist dies nur, dass die Verfasser alles machen, nur ihn nicht kennen. Der Oberfranke legt nämlich großen Wert auf Disziplin, gibt auch klare taktische Vorgaben aus, die er genauestens befolgt wissen will.

Neues Modell

Und um am Ende wieder zu den harten Fakten zurückzukehren: Die VfL-Bosse verwerfen definitiv das Modell des Trainers und Managers in Personalunion, werden also einen Manager verpflichten – und sich in der Trainerfrage Zeit lassen, ehe sie diese abschließend beantworten.

Und: Sie haben einen Kader, dem, das richtige Setup vorausgesetzt, eine Aufholjagd zuzutrauen ist. Gar eine furiose, denn PS haben sie reichlich unter der Haube, doch dies hatten wir ja bereits.

 

 

Spieldaten

10. Spieltag, 1. Bundesliga 2012/2013
1 : 0
1. FC Nürnberg
76. Timo Gebhart (Kopfball) 1:0
VfL Wolfsburg
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
03.11.2012 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Christian Dingert
Zuschauer
37586

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Rakovsky - Chandler - Nilsson - Klose - Plattenhardt - Simons - Kiyotake - Balitsch (82. Feulner) - Gebhart (87. Korczowski) - Esswein - Pekhart (72. Polter)
Reservebank
Uphoff, Korczowski, Frantz, Feulner, Klement, ??, Polter
Trainer
Dieter Hecking
VfL Wolfsburg
18466 - Fágner - 18466 - Kjaer - 18466 - Polak - 18466 (84. 18466) - Hasebe (84. Lakic) - 18466 - 18466 (62. Rodríguez) - Dost
Reservebank
Hitz, Rodríguez, Pogatetz, 18466, Kahlenberg, 18466, Lakic
Trainer
Lorenz-Günther Köstner

Ereignisse

49. min Spielstand: 0:0
18466

62. min Spielstand: 0:0
Ricardo Rodríguez kommt für 18466

72. min Spielstand: 0:0
Sebastian Polter kommt für Tomas Pekhart

76. min Spielstand: 1:0
Timo Gebhart

82. min Spielstand: 1:0
Markus Feulner kommt für Hanno Balitsch

84. min Spielstand: 1:0
Srdjan Lakic kommt für Makoto Hasebe

84. min Spielstand: 1:0
18466 kommt für 18466

86. min Spielstand: 1:0
Simon Kjaer

87. min Spielstand: 1:0
Noah Korczowski kommt für Timo Gebhart

90.(+2) min Spielstand: 1:0
Timothy Chandler