Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Freitag, 21.01.2011

Pokalcheck Schalke 04

Die Knappen im Teamcheck vor dem Viertelfinale im DFB-Pokal am kommenden Dienstag.

Die jüngsten Erinnerungen des Club an Schalke 04 sind gut. In der Hinrunde gewann der 1. FC Nürnberg vor heimischen Publikum mit 2:1 gegen die Königsblauen. Mike Frantz und Andy Wolf erzielten damals die beiden Treffer zum ersten Dreier gegen die Knappen nach 14 sieglosen Bundesliga-Partien. Davor hatte es sogar fünf Niederlagen in Folge gegen S04 gegeben.

Im DFB-Pokal, in der Runde der letzten Acht, kommt es nun zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Traditionsteams. Im bisherigen Wettbewerb setzten sich beide Mannschaften gegen jeweils unterklassige Teams durch. Im Fall Schalke heißt das in konkreten Ergebnissen ausgedrückt: 2:1 gegen den VfR Aalen, 1:0 beim FSV Frankfurt und ebenfalls 1:0 gegen den FC Augsburg. Im Achtelfinale kommt es nun zum erst zweiten Aufeinandertreffen des 1. FCN und S04 überhaupt.

Letztes Spiel, erster Pokalsieg

Das historisch einzige Duell der beiden Mannschaften liegt schon 75 Jahre zurück. Am 08.12.1935 feierte der Club den ersten Pokalsieg seiner Vereinsgeschichte. Es war die erste Austragung des Deutschen Vereinspokals, der damals noch "Tschammer- Pokal" genannt wurde. Im Finale im Düsseldorfer Rheinstadion standen sich die zwei Mannschaften gegenüber, die den deutschen Fußball der 1930er Jahren dominiert hatten: Der 1. FC Nürnberg und Schalke 04. Am Ende besiegter der Club den amtierenden deutschen Meister und haushohen Favoriten durch Tore von Eiberger und Friedel mit 2:0.

An der Favoritenrolle der Gelsenkirchener hat sich auch im Jahr 2011 nicht viel geändert, auch wenn die Gegenwart auf Schalke im Moment alles andere als rosig aussieht. Zwar ist man noch in allen drei Wettbewerben vertreten - im Champions-League Achtelfinale trifft man auf den spanischen Vertreter FC Valencia - doch läuft es in der Liga bisher äußerst durchwachsen. Lokalrivale Dortmund ist bereits auf 24 Punkte enteilt und aus Schalker Sicht nur noch mit dem berühmt berüchtigten Fernglas zu sehen. S04 selbst dümpelt irgendwo im grauen Liga-Mittelmaß - viel zu wenig für die hohen Ansprüche der Schalker.

Schwächelnde Stars

Zwar ließ sich vor der Winterpause ein kleiner Aufwärtstrend erkennen - fünf Siege in Folge in allen Wettbewerben sprechen für sich - doch schon zum Rückrundenauftakt setzte es den nächsten Rückschlag für Schalke. Das 0:1 gegen den HSV war ein herber Dämpfer. Die Aufholjagt beginne jetzt, wie Felix Magath nach dem 1:0-Sieg gegen Hannover 96 ankündigte.

Hinzu kommt, dass im Moment Magaths Topstürmer eine kleine Schwächephase durchlebt. Klaas-Jan Huntelaar hat seit über zwei Monaten in der Liga nicht mehr getroffen. Dabei legte der Holländer auf Schalke einen Traumstart hin: In zehn Spielen knipste er sieben Tore, auch beim Auswärtsspiel in Nürnberg netzte er einmal ein. Zum Ende der Hinrunde baute Huntelaar jedoch deutlich ab, alle seiner sieben Treffer erzielte der Niederländer bis zum 12. Spieltag.

Señor Raúl

Bliebe noch Schalkes spanisches Duo. Während José Manuel Jurado in den letzten Spielen nur die Schalker Bank hüten durfte, erfüllt Raúl, in Schalke liebevoll "Señor Raúl" gerufen, langsam die hohen Erwartungen. Der Stürmer, der mit Real Madrid alles gewonnen hat, was es im Fußball zu gewinnen gibt, traf in der Liga bisher zehn Mal, auch gegen Hannover 96, schnürte zuletzt sogar zwei Dreierpacks.

Erfolgreichster Torschütze der Schalker im Pokalwettbewerb ist jedoch ein anderer. Drei der vier Pokal-Tore erzielte Jefferson Farfán, einer der stärksten Schalker Spieler der Vorrunde. Zuletzt sorgte der Peruaner mit öffentlich bekundeten Wechselabsichten und Abwesenheit zum Vorbereitungsstart allerdings eher außerhalb des Platzes für Schlagzeilen.

Zeit für Nürnberger Auswärtssieg

Ein anderer Name, der in der Winterpause immer wieder durch die Medien geisterte, ist Jermaine Jones. Inzwischen haben sich die Blackburn Rovers die Dienste des amerikanischen Nationalspielers gesichert. Für ihn rückt der talentierte Julian Draxler in den Profikader. Draxler ist die große Überraschung der Vorbereitung. Mit 17 Jahren und 117 Tagen ist er der jüngste Spieler, der jemals für die Königsblauen in der Bundesliga zum Einsatz gekommen ist - gegen Hannover wurde er nach seinem Startelfdebüt in der 58. Minute durch Routinier Pander ersetzt.

Abgeschlagen in der Liga, scheint der einzige Weg nach Europa für Schalke durch den DFB-Pokal zu führen. Rein statistisch stehen die Chancen auf ein Weiterkommen gegen den 1. FC Nürnberg gut: Der letzte Auswärtserfolg des 1. FCN auf Schalke datiert vom 18.09.93. Damals noch im Schalker Parkstadion bezwang der Club die Königsblauen durch zwei Tore von "Zaubermaus" Sergio Zarate mit 2:1. Höchste Zeit für eine Wiederholung!