Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 23.11.2010

Teamcheck Mainz

Am Freitag gastiert der Club am Mainzer Bruchweg. Die 05er im fcn.de-Check.

Ganz klar: der FSV Mainz 05 ist das Überraschungsteam dieser Saison. Nach einem sensationellen Saisonstart liegen die 05er aktuell mit 27 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz, an insgesamt fünf Spieltagen war man sogar Tabellenführer. Aus dem selbsternannten Karnevalsverein scheint ein seriöser Anwärter auf die Europa League-Plätze, vielleicht sogar auf mehr, geworden zu sein.

In letzter Zeit scheint den Mainzern die anfängliche Lockerheit allerdings etwas abhanden gekommen zu sein: Inklusive Pokal hagelte es, bis zum letzten Spieltag und dem Befreiungsschlag in Gladbach, vier Niederlagen in Folge. Zu Hause haben die Mainzer sogar ihre letzten drei Heimspiele verloren. Selbst das sonst so geduldige Publikum am Bruchweg äußerte daher zuletzt seinen Unmut.

„Junge Wilde“ und Altgediente

Personell scheint man in Mainz, ähnlich wie beim 1. FC Nürnberg, die richtige Mischung aus Erfahrung und sogenannten "jungen Wilden" gefunden zu haben. Während in der Medienlandschaft der Hype um die "Bruchweg-Boys" Lewis Holtby und André Schürrle im Vordergrund steht, verrichten im Hintergrund erfahrene Spieler wie Nikolce Noveski oder Miroslav Karhan zuverlässig ihre Dienste. Mit insgesamt sieben Toren und neun Assists haben die beiden Neu-Nationalspieler Holtby und Schürrle aber natürlich auch einen Riesenanteil am bisherigen Erfolg.

In der Sommerpause scheint Trainer Thomas Tuchel außerdem den Transfermarkt klug sondiert zu haben. Neuzugänge wie Christian Fuchs, Lewis Holtby oder der Ex-Fürther Sami Allagui haben sich auf Anhieb als absolute Verstärkung erwiesen. Apropos Neuzugänge: Auch ein bekanntes Gesicht mit Club-Vergangenheit trägt seit Sommer das Trikot der 05er. Marcel Risse spielte als Leihspieler von Bayer Leverkusen für eineinhalb Jahre beim Club und trug dort zu Aufstieg und Klassenerhalt bei, bevor im Sommer der Leihvertrag des gebürtigen Kölners auslief.

Risse und der Matchplan

Als sich in der Saisonvorbereitung abzeichnete, dass es für Marcel am stark besetzten Leverkusener Mittelfeld wahrscheinlich kein Vorbeikommen geben werde, lieh ihn Bayer 04 weiter nach Mainz aus. Dort hat Risse zwar erst vier Spiele bestritten, seine Bilanz mit einem Tor und einer Torvorlage (und zweimal der kicker-Durchschnittsnote 2,0 bzw. 2,5) liest sich aber durchaus ordentlich. Leider muss Marcel wegen eines Kapselrisses im rechten Sprunggelenk gegen den Club aller Vorrausicht nach noch pausieren.

Ein Hauptgarant für den aktuellen Höhenflug ist sicherlich Trainer Thomas Tuchel. Eine akribische Vorbereitung, Disziplin und vor allem Leidenschaft zeichnen den Mainzer Coach aus. Auch scheint Tuchels extremes Rotationsprinzip, das dem hohen Laufeinsatz seines Teams geschuldet ist, bisher aufzugehen. Am letzten Spieltag beim 3:2-Auswärtssieg in Gladbach wechselte Coach Thomas Tuchel im Vergleich zum 0:1 gegen Hannover gleich sechsmal durch - Bundesligarekord für den FSV. Wir dürfen also gespannt sein, welchen Matchplan der Taktiker Tuchel am Freitag, 26.11.10, gegen den Club parat hat.