Profis Teamcheck Donnerstag, 03.04.2014

Teamcheck Gladbach: Die Wundertüte liegt voll auf Kurs

Am Samstag empfängt der Club Borussia Mönchengladbach. fcn.de hat sich die Fohlen mal etwas genauer angeschaut.

Foto: Picture Alliance

Früher, im Tante-Emma-Laden gleich ums Eck, gab es sie noch, die echten Wundertüten. Für kleines Geld kaufte man sich als Kind etwas und wusste vor dem Bezahlen gar nicht, was da eigentlich drinsteckt. In der Bundesliga präsentiert sich in dieser Saison Borussia Mönchengladbach als sprichwörtliche Wundertüte. Jedes Wochenende vor dem Anpfiff ist irgendwie nicht klar, was den Fan heute erwartet.

Begeisternder Offensivfußball, vor allem vom Angriffsquartett Kruse, Raffael, Herrmann und Arango, der sogar von einer Rückkehr in die Champions League-Qualifikation träumen lässt? Oder doch eher biederer, uninspirierter Fußball wie häufig zu Beginn der Rückrunde, der ein Rausfallen aus den Europa League-Plätzen befürchten lässt?

Kontinuität außerhalb des Platz

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo in der Mitte und die lautet aktuell Rang sechs. Drei Zähler fehlen auf den begehrten vierten Platz, der von der Königsklasse im europäischen Fußball träumen lässt, immerhin sechs Zähler Puffer sind es zum Achten Augsburg, Rang sieben wird in dieser Spielzeit aller Wahrscheinlichkeit nach für die Qualifikation zur Europa League reichen. Genau diese Rückkehr streben die Borussen an, das Saisonziel befindet sich damit in greifbarer Nähe.

Alles andere als eine Wundertüte ist Mönchengladbach übrigens außerhalb des Platzes. Kontinuität und seriöses Arbeiten werden seit Jahren rund um den Borussen-Park großgeschrieben. Das Präsidium um Rolf Königs, seine beiden Vize Rainer Bonhof und Siegfried Söllner sowie Ex-Club-Trainer Hans Meyer hält sich im Hintergrund, für das Tagesgeschäft stehen Sportdirektor Max Eberl und Trainer Lucien Favre. Eberl, mit 40 Jahren noch recht jung, leitet seit 2008 die sportlichen Geschicke und profiliert sich Jahr für Jahr mehr durch eine geschickte Transferpolitik und ein gutes Auge für Spieler, die nach Mönchengladbach passen. Natürlich immer in Absprache mit Favre, der seit gut drei Jahren die Mannschaft anleitet und dessen Vertrag erst kürzlich bis 2017 verlängert wurde.

Topstars nicht zu halten

Kontinuität, die sich auszahlt. Dem Klassenerhalt 2011 in der Relegation folgte die Quali zur Champions League, die 2012 letztlich verpasst wurde. Auch, weil Leistungsträger wie Dante, Marco Reus und Roman Neustädter nicht zu halten waren. Es folgte ein Jahr der Konsolidierung, nun also der erneute Anlauf auf Europa. Die Borussia ist zwar kerngesund, aber wie so viele andere Vereine (noch) nicht in der Lage, eigene Stars langfristig halten zu können. Siehe Dante und Reus oder Marc-Andre ter Stegen. Der Torhüter wird die Fohlen nach Saisonende verlassen, das Ziel FC Barcelona gilt als offenes Geheimnis.

Trotz des beinahe alljährlichen Aderlasses verstehen es die Macher aber, das eingenommene Geld sinnvoll zu investieren und die Lücken im Kader zu schließen. Raffael und Max Kruse kamen vergangenen Sommer und schlugen voll ein, ebenso Leihspieler Christoph Kramer im defensiven Mittelfeld. Mit der zu erwartenden zweistelligen Millionenablöse für ter Stegen kann Eberl wieder auf Einkaufstour gehen. Für vergleichsweise günstige 2,25 Millionen Euro sicherte er sich bereits jetzt dank einer Ausstiegsklausel die Dienste von Augsburgs Senkrechtstarter Andre Hahn. „Ein gutes Gefühl, gewonnen und zugleich die Zukunftsplanung vorangetrieben zu haben“, kommentierte Eberl die Verpflichtung des von vielen Klubs umworbenen Hahn.

Planungen laufen

Ter Stegens Nachfolger im Tor wird Yann Sommer vom FC Basel, die aktuelle Nummer 2 der Schweiz hinter Wolfsburgs Diego Benaglio. Aus Hoffenheim kommt der vielseitige Außenbahnspieler Fabian Johnson, auch Stuttgarts Ibrahima Traore soll auf dem Wunschzettel stehen. Damit wird auch klar, dass Lucien Favre weiterhin einen feinen Kombinationsfußball bevorzugt. Bei Ballgewinn geht es blitzschnell nach vorne, die nominellen Stürmer lassen sich gerne fallen, um den Ballverteiler zu spielen, sie oder andere stoßen dann wieder in die vorne entstandenen Lücken.

Ein nachgewiesener Torjäger wie Luuk de Jong passte wohl auch deshalb nie so richtig in diese Mannschaft, trotz der zwölf Millionen Euro, die Gladbach einst für ihn zahlte. Reine Strafraumstürmer, deren Stärke ausschließlich im Abschluss liegen, fremdeln in diesem System, das Motto Flanke-Kopfball-Tor greift fast nie. De Jong zog mittlerweile nach Newcastle weiter. England könnte auch für die Borussia eine Reise wert sein, wenn die Qualifikation für das internationale Geschäft gelingt. „Jeder erwartet von uns Europa“, sagte Eberl nach dem 3:1 gegen den HSV vergangenen Sonntag. Die Wundertüte liegt voll auf Kurs.

 

Spieldaten

29. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
0 : 2
1. FC Nürnberg
Borussia Mönchengladbach
18. Juan Fernando Arango 0:1
79. 18466 (Elfmeter) 0:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
05.04.2014 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Stieler
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Angha (60. Mak), ??, Pinola, Plattenhardt - Balitsch, Frantz, Feulner, Kiyotake, Hloušek - Drmic (80. Campaña)
Reservebank
Rakovsky, Bihr, Campaña, Gärtner, Mak, Colak, Pekhart
Trainer
Gertjan Verbeek
Borussia Mönchengladbach
ter Stegen - Jantschke, Domínguez, Brouwers, Korb - Nordtveit, Kramer, Herrmann (68. Rupp), Arango - 18466, 18466 (88. Hrgota)
Reservebank
Hrgota, Mlapa, Younes, Xhaka, Rupp, 18466, Heimeroth
Trainer
Lucien Favre

Ereignisse

17. min Spielstand: 0:0
Javier Pinola

18. min Spielstand: 0:1
Juan Fernando Arango

36. min Spielstand: 0:1
Álvaro Domínguez

60. min Spielstand: 0:1
Robert Mak kommt für Martin Angha

66. min Spielstand: 0:1
Christoph Kramer

68. min Spielstand: 0:1
Lukas Rupp kommt für Patrick Herrmann

74. min Spielstand: 0:1
Tomas Pekhart kommt für

77. min Spielstand: 0:1
18466 kommt für Granit Xhaka

79. min Spielstand: 0:2
18466

80. min Spielstand: 0:2
José Campaña kommt für Josip Drmic

88. min Spielstand: 0:2
Branimir Hrgota kommt für 18466

]]>