Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Teamcheck Freitag, 25.01.2019

Teamcheck FSV Mainz 05: Überzeugende Neuzugänge

Foto: DFL

Vor der Saison stand ein großes Fragezeichen dahinter, ob Mainz mit den zahlreichen Zu- und Abgängen umgehen kann. Ein halbes Jahr später wird deutlich, dass die Verantwortlichen wohl ein gutes Händchen bewiesen.

  • Die bisherige Saison

Die Mainzer bestreiten momentan ihre Jubiläumssaison, es ist bereits die zehnte Spielzeit in Folge, die der FSV in der obersten deutschen Spielklasse verbringt, es könnte also durchaus schlechter laufen. Im Sommer musste Mainz den Abgang von Abdou Diallo zu Borussia Dortmund verkraften, schlug dafür aber ordentlich auf dem Transfermarkt zu. Spieler wie Mateta, Kunde Malong oder Aarón Martín brachten ganz neue Qualitäten ins Team.

So ist es nicht überraschend, dass auch in dieser Saison die Mannschaft von Sandro Schwarz voll im Soll ist. Auch der Rückrundenauftakt ist den Mainzern geglückt. Mit dem 3:2 in Stuttgart sind es nun 24 Punkte auf dem Konto des FSV, womit sie gleichauf mit Bayer Leverkusen sind. Die 05er stehen aktuell auf dem elften Tabellenplatz, sind aber in Schlagdistanz zu den Plätzen im oberen Mittelfeld.

  • Der Mainzer der Stunde

Vor dem Hinspiel noch als Toptalent aufgeführt, schafft er es ein halbes Jahr später schon in die Kategorie „Der Mainzer der Stunde“. Jean-Philippe Mateta, Rekordeinkauf der Mainzer, ist erst seit dieser Saison da und erst 21 Jahre jung und doch hat er es geschafft, dem Druck standzuhalten und der Mannschaft von Beginn an zu helfen. Als Cluberer hat man das Hinspiel gegen den FSV eigentlich in guter Erinnerung und trotzdem könnte sie noch besser sein, wäre da nicht Mateta mit seiner Wucht und Kopfballstärke gewesen. So musste sich der FCN mit einem 1:1 begnügen, doch hatten noch mehr Vereine Probleme, den Franzosen zu verteidigen.

Bereits sechs Tore und zwei Vorlagen konnte er zum Erfolg der Mainzer beisteuern. Zuletzt traf der Mittelstürmer beim Rückrundenauftakt gegen den VfB Stuttgart zum Zwischenstand von 2:0, der 1,92-Mann ist also auch im neuen Jahr torhungrig und von Beginn an bereit. Unter Sandro Schwarz ist Mateta unangefochtener Stammspieler und schaffte so den Sprung in die U21 der Équipe Tricolore, in der ihm bereits zwei Tore in vier Spielen gelangen.  

  • Das Toptalent

In Mainz tummeln sich neben Mateta noch die einen oder anderen Talente herum. So auch Aarón Martín, der ebenfalls erst 21 Jahre alt ist. Der Spanier wurde letzten Sommer von Espanyol Barcelona ausgeliehen und stand bereits so häufig auf dem Feld, dass eine Kaufpflicht greift und er dadurch über den nächsten Sommer hinaus den Mainzern erhalten bleibt.  Der Linksverteidiger stand in 17 der 18 Bundesligapartien 90 Minuten auf dem Platz und konnte drei Torvorlagen beisteuern.

Das Offensivspiel ist auch eine der großen Stärken der Nummer 3, vor allem auf das Passspiel und die gefährlichen Flankenläufe sollte der Club am Wochenende aufpassen. Martíns erklärtes Ziel ist es, bald für die A-Nationalmannschaft Spaniens aufzulaufen, bis jetzt durchlief der Linksfuß alle Nachwuchs-Nationalteams, die Chance ist also da.

  • Das sagt Mainz-Coach Sandro Schwarz

"Wir wollen am Samstag an die Grenzen gehen und darüber hinaus, das wird unser Anspruch sein. Wir wollen alles daran setzen, die drei Punkte zu holen. Nürnberg hat eine gute Struktur im Ballbesitz und ein ordentliches Anlaufverhalten, allerdings Probleme in der Box, wo das Ergebnis gemacht wird. Da sehen wir Lösungsmöglichkeiten, wo wir reinstechen können, um dem Gegner weh zu tun."

  • Das sagt FCN-Coach Michael Köllner

"Mainz ist eine Mannschaft, die technisch hoch beschlagen ist und die ein gutes Tempo an den Tag legt, vor allem wenn sie aus ihrer Raute heraus in die Offensive geht. Es wird für uns darauf ankommen, dass wir ihr Spiel im Zentrum zum Erliegen bringen. In Stuttgart war es von Mainz 80 Minuten toller Fußball, das zeigt, dass sie mittlerweile eine sehr eingespielte Mannschaft sind."

Spieldaten

19. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
2 : 1
1. FSV Mainz 05
12. Daniel Brosinski 1:0
73. Robin Quaison 2:1
1. FC Nürnberg
43. Georg Margreitter 1:1
Stadion
Datum
26.01.2019 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Bastian Dankert
Zuschauer
22005

Aufstellung

1. FSV Mainz 05
Müller - Brosinski - Bell - Hack - Caricol - Malong - Öztunali (54. Maxim) - Gbamin - Boetius - Mateta (82. Ujah) - Quaison (79. Latza)
Reservebank
Zentner, Niakhaté, Baku, Holtmann, Latza, Maxim, Ujah
Trainer
Sandro Schwarz
1. FC Nürnberg
Valentini - Zrelak - Misidjan - Palacios - Pereira (66. Löwen) - Petrak (87. Kerk) - Leibold - Ewerton José - Margreitter - Mathenia
Reservebank
Bredlow, Jäger, Kerk, Kubo, Löwen, Ishak, Knöll
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

12. min Spielstand: 1:0
Daniel Brosinski

37. min Spielstand: 1:0
Jean-Philippe Mateta

43. min Spielstand: 1:1
Georg Margreitter

45. min Spielstand: 1:1
Jean-Philippe Gbamin

52. min Spielstand: 1:1
Fabian Bredlow

54. min Spielstand: 1:1
Alexandru Maxim kommt für Levin Öztunali

66. min Spielstand: 1:1
Eduard Löwen kommt für Matheus Pereira

73. min Spielstand: 2:1
Robin Quaison

79. min Spielstand: 2:1
Danny Latza kommt für Robin Quaison

82. min Spielstand: 2:1
Anthony Ujah kommt für Jean-Philippe Mateta

85. min Spielstand: 2:1
Stefan Bell

87. min Spielstand: 2:1
Sebastian Kerk kommt für Ondrej Petrak