Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Dienstag, 24.08.2010

Teamcheck Freiburg

Die Zeit bis zum ersten Heimspiel tickt. fcn.de nimmt den Gegner SC Freiburg unter die Lupe.

Einmal Club, immer Club!

Was wäre die neue Saison nur ohne die alt-bewährte Rubrik „Einmal Cluberer, immer Cluberer“ an dieser Stelle? Deswegen berichten wir nun auch davon, dass im Freiburger Kader ein Akteur steht, der schon einmal den Club-Dress überstreifte. Und zwar Ivica Banovic, der sich nach dem Gewinn des DFB-Pokals 2007 in Richtung Breisgau verabschiedete. Dort gehört der 30-jährige Mittelfeldakteur zum Kreis der Führungsspieler, obwohl er vor gut einem Jahr im Anschluss an eine langwierige Verletzung seinen Stammplatz verlor.

Nicht aber seine ansteckend gute Laune, die eines der Markenzeichen des sympathischen Kroaten ist. Seine fußballerischen Merkmale: eine feine Technik, ein strategisches Auge und die Bereitschaft, sich voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen. So akzeptiert er seine Reservisten-Rolle selbstredend ohne jedes Murren und macht alles dafür, top vorbereitet zu sein, wenn er gebraucht wird. Ach ja, im Club-Kader ist übrigens kein Ex-Freiburger zu finden.

Die Freiburger Fußballschule

Steine statt Stars lautet eine Parole, die viele Vereine in den Mund nehmen, sie aber nicht leben. Der SC Freiburg gehört gewiss nicht dazu. In Sachen Jugendleistungszentrum erfüllten die Breisgauer schon vor vielen, vielen Jahren die heute an die  Lizenzvergabe geknüpften Bedingungen der DFL. In dem Wissen um ihre vergleichsweise bescheidenen Rahmenbedingungen investierten und investieren sie sehr viel in ihren Nachwuchsbereich, getreu der Devise „wir machen uns unsere Stars selbst“.

Der Erfolg gibt ihnen Recht, auch wenn sie die selbst ausgebildeten Akteure mitunter nicht halten können, wenn sie bei den Profi s einschlagen. Siehe Dennis Aogo (jetzt HSV) und Sascha Riehter (jetzt Wolfsburg), die als erste Akteure aus der Freiburger Fußballschule den Sprung in die deutsche Nationalelf geschafft haben. Die beiden haben übrigens nicht vergessen, wo sie herkommen – sie sind Mitglieder des Fördervereins Freiburger Fußballschule. 

Das Stadion

Idyllischer liegt wohl keine Spielstätte im deutschen Profibereich als die des SC. Zudem ist die alt-ehrwürdige Badenova-Arena das einzige Stadion, das alle seine benötigte Energie selbst erzeugt. Das Aber folgt zugleich: Es ist mit einem Fassungsvermögen von 24.000 Zuschauern erstens klein und bietet zweitens nur wenige Möglichkeiten der Vermarktung.

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen lieber gestern als morgen ein neues zeitgemäßes Stadion bauen lassen würden. Doch bereits die Suche nach einem Standort gestaltet sich sehr schwierig, die Mithilfe der Stadt geht gegen null.

Der Sturm

Der SC wird nicht müde zu betonen, zu den Kleinen der Liga zu gehören. Was die Anzahl der Stürmer in seinem Kader anbelangt, ist er gar der Kleinste. Mit Papiss Cissé, Tommy Bechmann und Stefan Reisinger (ja, das ist der, der einst für den Kleeblatt-Klub jenseits unserer Stadtgrenze kickte) stehen derzeit nur drei nominelle Stürmer auf der Liste.