Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Teamcheck Donnerstag, 25.10.2018

Teamcheck Frankfurt: Offensivpower vom Main

Foto: Sportfoto Zink

13 Tore in den letzten drei Bundesligaspielen. Ladehemmungen sehen definitiv anders aus. Vor allem zwei Spieler stechen bei den Hessen heraus, auf die der Club am Sonntag ein Auge haben muss.

  • Die bisherige Saison

In der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den SSV Ulm ausgeschieden und nur ein Sieg aus den ersten fünf Bundesligaspielen. Eigentlich war alles angerichtet für eine handfeste Krise, die Eintracht weigerte sich allerdings, sich aufzugeben. In der Europa League überzeugte das Team von Adi Hütter mit Siegen gegen Marseille und Lazio Rom, und auch in der Bundesliga läuft es neuerdings.

Ein 4:1 gegen Hannover, ein 2:1 in Hoffenheim und Aufsteiger Düsseldorf kam letzte Woche mit 1:7 unter die Räder. Momentan belegt der amtierende Pokalsieger Platz 7 in der Bundesliga, in der Formtabelle ist es sogar Platz 4. Es kommt also sowas wie die Mannschaft der Stunde auf den Club zu, aber irgendwann reißt schließlich jede Serie mal, auch in Frankfurt.

  • Der Frankfurter der Stunde

Wer ist momentan eigentlich Top-Scorer der Bundesliga? Wer da auf Spieler des FC Bayern oder von Borussia Dortmund setzt, der liegt daneben. Es ist tatsächlich Frankfurts Stürmer Sebastien Haller. Der Franzose führt die Liste mit fünf Toren und sechs Vorlagen an. Allein im letzten Bundesligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf gelangen ihm zwei Tore und zwei Vorlagen.

Zur letzten Saison wechselte der 24-Jährige vom FC Utrecht an den Main und glänzt seitdem als vorderste Anspielstation. Er ist einer der Hauptgründe, warum die Eintracht neben Borussia Mönchengladbach die zweitstärkste Offensive der Liga hat, es ist also Vorsicht geboten!

  • Das Toptalent

Ja, wen könnte man als Toptalent bei der SGE bezeichnen. Hat vielleicht ein junger Eintracht-Spieler beim 7:1 gegen Düsseldorf einen Dreierpack geschnürt und so auf sich aufmerksam gemacht? Nein? Na gut, dann fällt die Wahl wohl auf Luka Jovic, der bringt es immerhin auf einen Fünferpack. Dieses Kunststück ist vor dem Serben erst 14 anderen Spielern in der langen Bundesliga-Historie gelungen. Zu ihnen gehört übrigens auch Franz Brungs, der für den Club fünfmal gegen den FC Bayern München im Jahr 1967 einnetzte.

Jovic gelangen außerdem noch zwei weitere Tore und eine Vorlage in den restlichen sieben Bundesliga-Partien, damit ist er zusammen mit Paco Alcacer Top-Torschütze der Bundesliga. Auch in der Europa League war der Mittelstürmer bereits zweimal erfolgreich. Es ist also davon auszugehen, dass Jovic auch weiterhin wie am Fließband trifft, gerne aber erst ab dem 10. Spieltag wieder, wenn es gegen den VfB Stuttgart geht.

  • Das sagt Frankfurt-Coach Adi Hütter

"Dass uns das 7:1 gegen Düsseldorf zusätzliches Selbstvertrauen gegeben hat, steht außer Frage. Zunächst ist es meine Aufgabe, die Mannschaft auf das kommende Spiel vorzubereiten, aber die Euphorie werde ich bestimmt nicht mutwillig bremsen. Was mir bei der Mannschaft gefällt: Sie kann unsere derzeitige Phase vernünftig einordnen."

  • Das sagt FCN-Verteidiger Enrico Valentini

"Wir wissen, was uns erwartet. Frankfurt hat in der Offensive viele schnelle Leute. Sie greifen häufig mit fünf, sechs Mann an, sind aber dennoch bei Kontern defensiv stabil. Wir müssen über die gesamten 90 Minuten 100 Prozent auf den Rasen bringen."

Spieldaten

9. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
1. FC Nürnberg
79. Adam Zrelak (Kopfball) 1:0
Eintracht Frankfurt
90. Sebastien Haller 1:1
Stadion
Datum
28.10.2018 13:30 Uhr
Schiedsrichter
Robert Schröder
Zuschauer
42154

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Bauer - Margreitter - Mühl - Leibold - Rhein - Behrens - Misidjan - Kubo (88. Erras) - Kerk (69. Palacios) - Knöll (76. Zrelak)
Reservebank
Bredlow, Ewerton José, Erras, Fuchs, Pereira, Palacios, Zrelak
Trainer
Michael Köllner
Eintracht Frankfurt
Trapp - Abraham - Hasebe - Ndicka - Fernandes - da Costa - Kostic - de Guzman (81. Stendera) - Gacinovic (68. Souza) - Jovic - Rebić (68. Haller)
Reservebank
Rönnow, 18466, Tawatha, Willems, Souza, Stendera, Haller
Trainer
Adi Hüttner

Ereignisse

5. min Spielstand: 0:0
Evan Ndicka

57. min Spielstand: 0:0
Ante Rebić

68. min Spielstand: 0:0
Allan Souza kommt für Mijat Gacinovic

68. min Spielstand: 0:0
Sebastien Haller kommt für Ante Rebić

69. min Spielstand: 0:0
Federico Palacios kommt für Sebastian Kerk

76. min Spielstand: 0:0
Adam Zrelak kommt für Törles Knöll

79. min Spielstand: 1:0
Adam Zrelak

81. min Spielstand: 1:0
Marc Stendera kommt für Jonathan de Guzman

85. min Spielstand: 1:0
Simon Rhein

88. min Spielstand: 1:0
Patrick Erras kommt für Yuya Kubo

88. min Spielstand: 1:0
Kevin Trapp

90.(+1) min Spielstand: 1:0
Adam Zrelak

90.(+2) min Spielstand: 1:1
Sebastien Haller