Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 13.04.2011

Teamcheck FCK

fcn.de macht den Gegnercheck: Die Roten Teufel unter der Lupe.

Einmal Club…

…immer Club. In unserer allseits beliebten Rubrik ist diesmal leider nicht viel los. Lauterns Trainer Marco Kurz war einst an der Noris für den 1. FCN am Ball und absolvierte als Abwehrspieler 1990 bis 1994 beim Club 108 Spiele. Seit Juni 2009 ist er Cheftrainer beim 1. FCK. Beim Club wird’s dann schon erheblich dünner: Arno Wolf, Mitarbeiter der Scouting-Abteilung beim 1. FC Nürnberg, ist ein echter Pfälzer und stieg beim FCK ins Fußballgeschäft ein. 1:1.

Form

In den vergangenen Spielen konnten die Roten Teufel zwei Unentschieden und zwei Siege einfahren, bevor ihre Serie von vier Spielen ohne Niederlage durch ein 0:1 gegen Bayer Leverkusen gebrochen wurde. Am vergangenen Spieltag stand dann die Partie gegen den direkten Tabellen-Konkurrenten VfB Stuttgart an. Nach 1:2-Rückstand zur Halbzeit konnte Kaiserslautern am Ende aber das Spiel noch mit 4:2 für sich entscheiden. Entscheidenden Anteil daran hatte auch FCK-Stürmer Srdjan Lakic, der gleich mit einem Doppelpack zu schlug.

Personal

Bis zu Lakics Tor zum 1:0 vergingen aber 758 Minuten ohne Torerfolg, denn den letzten Treffer erzielte der Kroate beim Hinrundenspiel gegen Werder Bremen am 18. Oktober 2010. Über zwölf Stunden musste der Stürmer also warten, bis er die Negativserie, bisher die längste seiner Karriere, beenden konnte. Trotzdem belegt Lakic mit 13 Toren den sechsten Rang der Torschützenliste. Auch FCK-Mittelfeldspieler Christian Tiffert gehört zu den Top-Feldspielern der Bundesliga.

Die letzte Begegnung

Der Club beim 1. FC Kaiserslautern, die letzte Partie auf dem Betzenberg ist schon einen Moment her… Es war der 25. August 2008, als der Club 1:2 im zweiten Spiel nach dem unglücklichen Abstieg in der Pfalz verlor. Damals half dem 1. FCN auch Isaac Boakyes Anschlusstreffer nicht mehr – das Spiel ging verloren, drei Tage später reichte Trainer Thomas von Heesen seinen Rücktritt ein. Co-Trainer Michael Oenning übernahm und unser Club schaffte das Happy End: Die Mannschaft stieg am Ende der Saison nach zwei Relegationsspielen gegen Cottbus in die Bundesliga auf.

Diesmal trifft man sich unter komplett anderen Vorzeichen: Der Club und die Roten Teufel spielen im Oberhaus gegeneinander, die Saison ist fast vorüber. Der 1. FCN steht mit guten 43 Punkten auf Rang sechs, der FCK hat 34 Punkte auf dem Konto und rangiert auf dem zwölften Platz.