Teamcheck Freitag, 23.08.2013

FC Bayern: Auf neuen Wegen zu alten Zielen

Der Club gastiert am Samstag in München. Dort will man an die vergangene Saison anknüpfen.

Foto: picture alliance

Es ist vor jeder Saison das gleiche: Der FC Bayern München gilt stets als Meisterschaftsfavorit Nummer eins. Auch dieses Mal ist das nicht anders. Mit zwei Auftaktsiegen gegen Borussia Mönchengladbach (3:1) und bei Eintracht Frankfurt (1:0) startete der deutsche Titelträger also erwartungsgemäß in die Bundesliga. Die Münchener rangieren damit aktuell in der Tabelle gemeinsam mit Bayer 04 Leverkusen auf dem zweiten Tabellenplatz.

Wirklich überraschend ist der Sechs-Punkte-Start natürlich nicht – vor allem nach der vergangenen, erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte. Nach zwei titellosen Jahren 2010 und 2011 holte der FC Bayern München unter Jupp Heynckes in der vergangenen Spielzeit das Triple aus Bundesliga-Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League.

Drei neue Hochkaräter

Doch damit gibt man sich in München nicht zufrieden. Zur neuen Saison wurde mit Pep Guardiola ein neuer Trainer geholt, der in seinen vier Jahren beim FC Barcelona 14 Titel holen konnte – u.a. zweimal die Champions-League und dreimal die spanische Meisterschaft – und für totale Dominanz auf dem Spielfeld steht. Nicht weniger wird von ihm nun auch in München erwartet.

Zudem gesellen sich die Neuzugänge Mario Götze für 37 Millionen und Thiago Alcantara für 25 Millionen – beides Wunschspieler des neuen Trainers, die bislang aber in der jungen Bundesliga-Saison noch nicht in Erscheinung treten konnten.

Langeweile oder Spannung in der Liga

Dass der Favorit auf die Meisterschaft auch in diesem Jahr bei Medien und Trainern gleichermaßen Bayern München heißt, wird man in der Isar-Metropole mit Wohlwollen aufnehmen. Die mittlerweile 27 ungeschlagenen Spiele in Folge und die damit einhergehende Einstellung des bisherigen Vereinrekordes untermauern die Favoritenstellung.

Wer also darauf hoffte, dass die Mannschaft die Ideen des neuen Trainers noch nicht so umsetzen kann und Probleme zum Saisonstart prognostizierte, der wurde während der Vorbereitung eines Besseren belehrt. Mit beinahe erschreckender Leichtigkeit gewannen sie den Liga-Cup. Doch bereits im Supercup einige Tage später gelang Borussia Dortmund ein 4:2-Sieg – ein Hoffnungsschimmer.

Systemumstellung vom 4-2-3-1 zu 4-1-4-1

Mit Guardiola kam aber auch ein neues System. Das System mit der Doppel-Sechs aus dem Triple-Jahr ist vorläufig ad acta gelegt. Ähnlich wie beim FC Barcelona lässt der Katalane in einem 4-1-4-1 System spielen, wobei die beiden Außenverteidiger bei eigenem Ballbesitz weit aufrücken und sich der Sechser, in den ersten beiden Spielen Bastian Schweinsteiger, zurückfallen lässt und so mit den Innenverteidigern eine Dreier-Reihe bildet.

Doch das war nicht das einzige Neue, was Pep Guardiola versuchte. In der Vorbereitung fand sich Philipp Lahm plötzlich im Mittelfeld wieder. In jenem Mannschaftsteil, in dem der FC Bayern München bereits etliche Weltklassespieler in seinen Reihen hat. So verwunderte es nicht, als Luiz Gustavo – immerhin brasilianischer Nationalspieler – in der vergangenen Woche nach Wolfsburg wechselte und somit nach Mario Gomez der zweite prominente Abgang des Rekordmeisters ist.

Hinten ordentlich – vorne explosiv

Die Offensive mit Ribery, Robben, Müller, Kroos, Shaqiri und Mandzukic zeigte in den ersten beiden Bundesliga-Spielen bereits wieder ihre gewohnte Klasse. Vor allem der Franzose scheint unter dem neuen Trainer nochmal mehr Spielfreude zu entwickeln. Dass das System noch nicht komplett greift, das haben Gladbach und Frankfurt bereits gezeigt. Vor allem die mit nur einem Sechser agierenden Defensive scheint im Moment noch anfälliger als in der Vorsaison. Doch im Moment überragt die Offensive.

Spieldaten

3. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
2 : 0
FC Bayern München
69. 18466 (Kopfball) 1:0
78. Arjen Robben 2:0
1. FC Nürnberg
Stadion
Allianz Arena
Datum
24.08.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Christian Dingert
Zuschauer
71000

Aufstellung

FC Bayern München
18466 - 18466 - Dante - Alaba - 18466 - 18466 - Robben - Götze (68. 18466) - Alcántara (62. Müller) - 18466 (80. Shaqiri) - Mandžukić
Reservebank
Starke, 18466, 18466, 18466, Müller, Shaqiri, Pizarro
Trainer
Pep Guardiola
1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler - Nilsson - Pogatetz - Pinola - Stark - Balitsch - Feulner (72. Frantz) - Plattenhardt (75. Kiyotake) - Drmic - Ginczek
Reservebank
Rakovsky, ??, Esswein, Frantz, Kiyotake, Mak, Pekhart
Trainer
Michael Wiesinger

Ereignisse

27. min Spielstand: 0:0
Daniel Ginczek

35. min Spielstand: 0:0
Per Nilsson kommt für

45.(+1) min Spielstand: 0:0
Mario Mandžukić

47. min Spielstand: 0:0
18466

62. min Spielstand: 0:0
Thomas Müller kommt für Thiago Alcántara

68. min Spielstand: 0:0
18466 kommt für Mario Götze

69. min Spielstand: 1:0
18466

70. min Spielstand: 1:0
18466

72. min Spielstand: 1:0
Mike Frantz kommt für Markus Feulner

75. min Spielstand: 1:0
Hiroshi Kiyotake kommt für Marvin Plattenhardt

78. min Spielstand: 2:0
Arjen Robben

80. min Spielstand: 2:0
Xherdan Shaqiri kommt für 18466

]]>