Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 11.08.2010

Teamcheck: Eintracht Trier

Der Pokalgegner unter der Lupe: Erste Runde im DFB-Pokal.

Der 1. FC Nürnberg spielt am Sonntag, 15.08.10, (16 Uhr) in der ersten Runde im DFB-Pokal gegen Eintracht Trier. fcn.de hat den Gegner des Club unter die Lupe genommen.

Der Verein:

Gegründet am 11. März 1905 spielt der SV Eintracht Trier (seit dem 11. März 1958 durch die Fusion zweier Vereine auch unter diesem Namen) seit den 1930er Jahren im Moselstadion, das 10.256 Zuschauer fasst. Ende der siebziger Jahre (1976/1977-1980/1981) sowie 2002 bis 2005 spielte Trier in der zweiten Bundesliga, pendelte sonst zwischen Regional- und Oberliga.

Die letzte Saison:

Obwohl Eintracht Trier bereits am 32. Spieltag als Absteiger in die Oberliga Südwest feststand (0:1-Niederlage gegen den VfL Bochum II), spielt der Klub auch in der aktuellen Spielzeit in der Regionalliga West. Glück für Trier: Waldhof Mannheim, der Bonner SC und Rot-Weiss Essen hatten keine Lizenz bekommen, so dass die Moselstädter auch in diesem Jahr in der vierten Liga kicken dürfen. Zum Start in die neue Saison gab’s einen 2:0-Sieg gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern.

Der Trainer:

Roland Seitz, Trainer bei Eintrach Trier, ist kein Unbekannter in der Nürnberger Region. Er stammt aus Neumarkt und schaffte in seiner Karriere als Stürmer den Sprung bis zum MSV Duisburg, wo er in der 1. und 2. Bundesliga spielte. Als Trainer führte er u.a. den 1. SC Feucht in die Regionalliga und sorgte mit diesem Verein für Furore, seit April 2010 trainiert er nun die Eintracht aus Trier. Auch er hatte schon eine Pokal-Begegnung mit dem Club: 2006 verlor er als Trainer des SC Paderborn 1:2 gegen den 1. FCN.

Ein Spieler:

Nico Patschinski, Routinier bei Eintracht Trier, ist sicher auch den Club-Fans wohlbekannt. „Patsche“ hat in seiner Laufbahn als Profi bei sage und schreibe zehn Vereinen Station gemacht: 1999 bis 2000 auch in Franken bei der SpVgg Greuther Fürth – nach seiner Zeit in der Nachbarstadt wechselte der Stürmer zum FC St. Pauli. Er stieg mit dem Kiez-Klub in die Bundesliga auf und schoss beim Spiel gegen den FC Bayern München das 2:0. Damit hatte der heute 33-Jährige maßgeblichen Anteil, dass die Hamburger zum Weltpokalsieger-Besieger wurden. 2010 kehrte er zu Eintracht Trier zurück, wo er bereits 2003 bis 2005 65 Zweitligaspiele (23 Tore) absolviert hatte.

Die Geschichte des Spiels:

Schon zwei Mal trafen sich die beiden Mannschaften in der ersten Runde des DFB-Pokals. 2002 siegte der Club 2:0 in Trier durch Tore von Milorad Popovic (19.) und Sasa Ciric (51.). Im Jahr 1968 trafen Johnny Hansen (64.), Luggi Müller (71.) und Dieter Nüssing (85.) beim 3:1.