Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Freitag, 02.11.2018

Teamcheck Augsburg: Kollektiv mit Ausnahmespielern

Foto: Sportfoto Zink

In der WWK-Arena erwartet den Club eine Mannschaft, die auch in dieser Saison zeigt, dass sie zurecht in der Bundesliga spielt. Der FC Augsburg darf vor allem dank eines Isländers regelmäßig jubeln.

  • Die bisherige Saison

Manch Experte vermutete den FC Augsburg vor der Saison tief im Abstiegskampf - einmal mehr wurden sie von den Fuggestädtern eines Besseren belehrt. Bereits zwölf Punkte sammelte der FCA in den ersten neun Spielen. Neben Siegen gegen Mitaufsteiger Düsseldorf und Freiburg konnte die Mannschaft von Trainer Manuel Baum auch gegen die Großen der Liga überzeugen. In München und zuhause gegen Leipzig und Mönchengladbach erkämpften sich die Fuggerer jeweils ein Unentschieden, gegen Borussia Dortmund gab es nur eine knappe 4:3-Niederlage. Im DFB-Pokal steht der FC Augsburg im Achtelfinale und musste wie der FCN über die vollen 120 Minuten gehen - entschied die Partie gegen Mainz allerdings vor einem Elfmeterschießen.

  • Der Augsburger der Stunde

Die Augsburger kommen bekannterweise über das Kollektiv, Ausnahmespieler haben sie dennoch in ihren Reihen. Einer von ihnen ist Alfred Finnbogasson. Zu Saisonbeginn fiel der Isländer noch wegen einer Patellasehnenreizung aus, meldete sich aber gleich bei seinem Comeback gegen Freiburg mit einem Dreierpack zurück. Insgesamt gelangen dem 29-jährigem Angreifer in seinen vier Ligaspielen bereits fünf Tore. Zur Saison 2016/17 wechselte der Mittelstürmer vom spanischen Erstligisten Real Sociedad, nachdem er zunächst für eine Saison ausgeliehen war. In seiner Zeit beim FCA gelangen ihm bereits 27 Tore in 56 Pflichtspielen.

  • Das Toptalent

Der FC Augsburg ist mit einigen vielversprechenden Talenten bestückt, doch schafft es seit Ende der letzten Saison vor allem der 20-jährige Marco Richter, auf sich aufmerksam zu machen. Aus der eigenen Jugend kommend, gab er sein Profidebüt am achten Spieltag der letzten Saison, spielte sich allerdings erst gegen Ende erst richtig in den Fokus. In dieser Spielzeit kommt der Flügelspieler bereits auf sechs Einsätze, in denen ihm zwei Vorlagen gelangen.

In der ersten Runde des DFB-Pokals erzielte Richter sein erstes Pflichtspieltor. Die guten Leistungen des Youngsters sind auch dem DFB nicht verborgen geblieben. Für Deutschlands U21 gab Richter im September sein Debüt im Freundschaftsspiel gegen Mexiko.

  • Das sagt Augsburg-Trainer Manuel Baum

"Nürnberg ist sehr selbstbewusst was das Spiel mit dem Ball betrifft. Man kann sie aber nicht nur darauf reduzieren, auch defensiv hat Nürnberg eine sehr gute Struktur und Spieler, die mit Tempo umschalten können. Diese Kombination macht sie sehr unausrechenbar. Dazu haben sie eine bundesligataugliche Mannschaft auf die Beine gestellt, trotzdem sollten wir zuhause so selbstbewusst auftreten und sagen, wir wollen das Spiel gewinnen."

  • Das sagt FCN-Coach Michael Köllner:

"Augsburg ist eine Mannschaft, die uns sicherlich ihr Spiel aufzwingen will. Sie setzen den Gegner früh unter Stress und kreieren die Chancen über die Flügel. Wie wir mussten sie im Pokal über 120 Minuten gehen. Trotz unserer Ausfälle bin ich sicher, dass unsere Mannschaft 100 Prozent in Augsburg geben kann."