Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Teamcheck Sonntag, 09.08.2015

Teamcheck Aalen: Neustart mit viel Erfahrung

Foto: Picture Alliance

Am Montag, 10.08.15, tritt der 1. FC Nürnberg in der 1. Runde des DFB-Pokals beim VfR Aalen an. Vor dem Pokalspiel hat fcn.de den Gegner etwas genauer betrachtet.

  • Die Mannschaft

Eigentlich ist der Gegner noch aus der vergangenen Zweitligasaison bekannt. Eigentlich, denn das Gesicht des Vereins hat sich nach einigen harten Wochen stark verändert. Erst der Abstieg, dann das Bangen um die Lizenz und zu guter Letzt auch noch die Neuzusammenstellung einer kompletten Mannschaft plus Trainerteam. Bisher ist das ganz gut gelungen. Noch sind die Aalener in dieser Saison zwar ohne Sieg, verloren haben sie in der Liga aber auch noch nicht. Neben einigen Leistungsträgern, wie beispielsweise Jürgen Gjasula, Andreas Ludwig und Markus Steinhöfer haben insgesamt 19 Spieler den Verein verlassen, 13 Neue kamen dafür.

Als Defensiv-Stabilisator verpflichteten die Aalener Robert Müller vom Ligakonkurrenten SV Wehen Wiesbaden. Im defensiven Mittelfeld soll der gebürtige Schweriner, der bereits für die DFB-Juniorennationalmannschaften von der U18 bis zur U20 auflief, die entscheidenden Zweikämpfe vor den Abwehrreihen gewinnen. Im Offensivbereich soll der kanadische Nationalspieler Randy Edwini-Bonsu für Flexibilität sorgen. Der schnelle, dribbelstarke Rechtsaußen kommt von den Stuttgarter Kickers und kennt durch sein Engagement bei der Braunschweiger Eintracht sowohl die 3. Liga als auch die 2. Bundesliga.

  • Die Trainer

Das Umdenken setzte sich auf der Trainerbank fort, gezwungenermaßen. Zwei Jahre lang fungierte Stefan Ruthenbeck als Chef-Trainer. Anfänglich schien der Schritt gewagt, einen bis dato im Profi-Fußball unerfahrenen Mann ins Amt zu hieven. Doch in seiner ersten Saison belegte Ruthenbeck mit dem finanziell angeschlagenen Verein sofort den 11. Tabellenplatz. In der Folgesaison gelang Ruthenbeck das allerdings nicht mehr - zwei Punkte Abzug aufgrund von Liquiditätsproblemen erschwerten den ohnehin schon engen Abstiegskampf dermaßen, dass der Abstieg in die 3. Liga nicht mehr abzuwenden war. 

Gerne wären sie in Aalen trotzdem mit Stefan Ruthenbeck in die neue Saison gestartet. Doch der frühere Chemikant stand längst auf dem Wunschzettel anderer Klubs und entschied sich am Ende für ein Angebot aus Fürth. Kurzerhand verpflichtete der VfR Aalen daher mit Peter Vollmann einen Trainer mit viel Zweitliga-, Drittliga- und Aufstiegserfahrungen. Allerdings soll der Aufstieg erstmal kein Thema sein. Laut Vollmann geht es in Aalen in dieser Saison in erster Linie um den Klassenerhalt. 

  • Die Besonderheiten 

Im Spätherbst vergangenen Jahres sorgte Daniel Engelbrecht von Aalens Ligakonkurrent Stuttgarter Kickers für Aufsehen. Er absolvierte im November sein erstes Spiel mit einem Defibrillator und einem Herzschrittmacher in der Brust. Noch im Juli 2013 stand er vor dem Scheideweg - beendet er seine Karriere oder geht er ein akutes Risiko ein. Als erster Fußballprofi entschied sich Engelbrecht für einen Defibrillator und gegen sein Karriereende. Ein großer Schritt, der wichtige Möglichkeiten für Leistungssportler offen hält.

Das gleiche Schicksal ereilte Aalens Sebastian Neumann. Während einer Routineuntersuchung im November 2014 wurden bei dem 24-Jährigen Herzrhythmusstörungen festgestellt. Die Schockdiagnose: Neumann leidet an einer Herzmuskelerkrankung. Das Risiko eines plötzlichen Herztodes bestand jederzeit. Doch auch der Innenverteidiger entschied sich für einen Defibrillator. Nach langer Pause trainiert der gebürtige Berliner nun wieder mit seinen Mannschaftskollegen und wird am Montag sogar wieder im Kader stehen.

  • Die (Pokal-) Historie

Besonders in den vergangenen Jahren sorgte Aalen im nationalen Pokalwettbewerb durchaus für Aufsehen und bestätigte, ein "Favoritenschreck" zu sein. Es war die Saison 2012/13, der Favorit aus Ingolstadt musste in der 1. Pokalrunde gegen den Aufsteiger aus dem Ostalbkreis antreten. Der VfR kegelte die Schanzer mit einem souveränen 3:0-Sieg aus dem Pokalwettbewerb. Eine Runde später war Borussia Dortmund eine Nummer zu groß.

Den bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte feierte der VfR Aalen in der vergangenen Spielzeit. Durch einen 2:0-Sieg über Hannover 96 machten die Aalener den Einzug ins Achtelfinale perfekt. Das erfreute die Merchandising-Abteilung sogar so sehr, dass sie erstmalig ein eigens kreiertes Pokal-T-Shirt anfertigten. Danach blieben die Shirts allerdings unbedruckt, der VfR schied gegen die TSG Hoffenheim aus.

Spieldaten

1. Runde, DFB-Pokal 2015/2016
1 : 2
VfR Aalen
120. Michael Klauß (Elfmeter) 1:1
1. FC Nürnberg
120. Alessandro Schöpf (Elfmeter) 0:1
120. Stefan Kutschke (Elfmeter) 1:2
Stadion
Datum
10.08.2015 17:30 Uhr
Schiedsrichter
Bibiana Steinhaus
Zuschauer
9172

Aufstellung

VfR Aalen
Bernhardt - Schulz - Barth - Menig - Chessa - Schwabl - Drexler - Müller (99. Welzmüller) - Ojala - Klauß - Morys (67. Kienle)
Reservebank
Schnitzler, Kartalis, Neumann, Reisig, Welzmüller, Edwini-Bonsu, Kienle
Trainer
Peter Vollmann
1. FC Nürnberg
Kirschbaum - Brecko - Hovland - Bulthuis - Stark - Polak - Behrens - Gíslason (55. ERROR!) - Schöpf - Burgstaller (106. Kutschke) - Sylvestr (64. Blum)
Reservebank
Rakovsky, Blum, Evseev, Koch, ??, Petrak, Kutschke
Trainer
René Weiler

Ereignisse

36. min Spielstand: 0:0
Michael Klauß

55. min Spielstand: 0:0
ERROR!Rúrik Gíslason

61. min Spielstand: 0:0
Guido Burgstaller

64. min Spielstand: 0:0
Danny Blum kommt für Jakub Sylvestr

67. min Spielstand: 0:0
Steffen Kienle kommt für Matthias Morys

70. min Spielstand: 0:0
Danny Blum

75. min Spielstand: 0:0
Oliver Barth

90. min Spielstand: 0:0
Dominick Drexler

99. min Spielstand: 0:0
Maximilian Welzmüller kommt für Robert Müller

106. min Spielstand: 0:0
Stefan Kutschke kommt für Guido Burgstaller

120. min Spielstand: 0:0
Elfmeter verschossen: Hanno Behrens

120. min Spielstand: 0:0
Elfmeter verschossen: Dominick Drexler

120. min Spielstand: 0:0
Elfmeter verschossen: Miso Brecko

120. min Spielstand: 0:0
Elfmeter verschossen: Markus Schwabl

120. min Spielstand: 0:1
Alessandro Schöpf

120. min Spielstand: 1:1
Michael Klauß

120. min Spielstand: 1:1
Elfmeter verschossen: Even Hovland

120. min Spielstand: 1:1
Elfmeter verschossen: Steffen Kienle

120. min Spielstand: 1:2
Stefan Kutschke

120. min Spielstand: 1:2
Elfmeter verschossen: Fabian Menig