Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Teamcheck Mittwoch, 19.09.2012

Stürmische Eintracht Marke Veh

Vor dem Kracher am Freitagabend, haben wir für euch die Eintracht in den Teamcheck genommen.

Drei Spiele, drei Siege, was für ein Raketenstart des Aufsteigers. Noch mehr aber als die neun Punkte an sich sorgt die Art und Weise für Furore, wie diese zustande kamen: mit schnellem, mutigem und auf Kombinationen basierendem Offensivfußball. Dass sie mit diesem Spielstil als einzige den Bayern punktemäßig folgen können, macht im Hessenland aus großer Freude riesige Euphorie. Irgendwie verständlich, man muss sich nur einmal die Vorzeichen der heutigen Partie ansehen und es mit denen des letzten Bundesliga-Duells der Eintracht und des Club vergleichen: Heute geht es um die Tabellenspitze, ein echtes Spitzenspiel folglich.

Damals am 18. Februar 2011 wollte die Eintracht in Nürnberg nach einer starken Hinrunde dem mit Rückrundenstart einsetzenden Abwärtstrend Einhalt gebieten. Klappte nicht, 0:3 verloren damals die von Michael Skibbe trainierten Hessen. Wenig später war dieser Geschichte, abgelöst von Christoph Daum, der mittelfristig ins europäische Geschäft mit ihnen wollte, kurzfristig mit ihnen aber nicht aus dem Tabellenkeller kam und abstieg.

Marke Veh

Ein bitterer, weil höchst unnötiger Betriebsunfall, der zwar viel Geld gekostet hat, andererseits auch seine positive Seiten hatte. Die heutige Mannschaft zum Beispiel resultiert aus ihm – Armin Veh natürlich auch, wobei die Reihenfolge die falsche ist. Der Trainer hätte zuerst genannt werden müssen, denn besagte Mannschaft trägt seine Handschrift.

Doch der Reihe nach. Vor gut einem Jahr betraute die durch den Abstieg in ihren Grundfesten arg erschütterte Eintracht den aus Augsburg stammenden Trainer mit der Mission „sofortiger Wiederaufstieg“. Eine Entscheidung, die damals im Hessenland auch Skepsis hervorrief. Veh führte 2007 den VfB Stuttgart zwar zur Deutschen Meisterschaft, hatte dann aber bei den sich anschließenden Stationen Wolfsburg und HSV nicht mehr den erhofften Erfolg. Keine blendende Referenz.

Ein Umbruch nach dem anderen

Die Aufgabe, eine neue Mannschaft aufzubauen, die in Liga 2 die Favoritenbürde schultern kann und sofort wieder aufsteigt, hat Veh souverän gelöst – obwohl nicht alle Umbaumaßnahmen, sprich neue Spieler, überzeugten. Und so griff en Armin Veh und Sportdirektor Bruno Hübner im vergangenen Frühjahr bildlich gesehen erneut zu schwerem Baugerät, getreu der Devise „nach dem Umbruch ist vor dem Umbruch“.

Und dabei kam der Eintracht ihr Betriebsunfall noch einmal zugute: Als kurzzeitiger Intimkenner der 2. Liga wider Willen holte sie einfach die Spieler, die ihr in dieser Spielklasse das Leben schwer gemacht haben. Und zwar nicht die Robusten der Marke Kampfschwein, sondern feine Techniker, die zudem über eine große Spielintelligenz verfügen und Fußball als Mannschaftssport begreifen: einen Aigner (1860), einen Inui (Bochum), einen Occean (Greuther Fürth) zum Beispiel. Sie alle helfen Armin Veh, der einst selbst ein feiner Techniker war, seine Vorstellung vom Fußball noch besser umzusetzen als in Liga 2. Auch da war zwar Offensive schon Trumpf, doch jetzt kommt dieser Trumpf noch besser, noch pointierter zur Geltung.

Offensive garantiert

Und der Trainer? Er registriert die Spielweise mit einer Mischung aus Stolz und Freude, mehr aber nicht. Wertvolle Punkte gegen den Abstieg ist die bisherige Ausbeute, und Rückschläge werden garantiert kommen, lautet seine Botschaft ans euphorisierte Eintracht-Umfeld. Eines verspricht Armin Veh bei allem Auf-dem-Boden-bleiben: „Wir werden sicher nicht unser eigenes Spiel aufgeben.“ Dann kann es am Freitag ja nur ein toller Fußballabend werden.

Spieldaten

4. Spieltag, 1. Bundesliga 2012/2013
1 : 2
1. FC Nürnberg
76. Sebastian Polter 1:2
Eintracht Frankfurt
25. Erwin Hoffer 0:1
60. Takashi Inui 0:2
Stadion
Stadion Nürnberg
Datum
21.09.2012 19:30 Uhr
Schiedsrichter
Felix Zwayer
Zuschauer
45033

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler (70. Polter), Nilsson, Klose, Pinola - Mak (60. Gebhart), Balitsch, Kiyotake, Simons, Esswein (60. Frantz) - Pekhart
Reservebank
Stephan, Elias Santos, Cohen, Feulner, Gebhart, Frantz, Polter
Trainer
Dieter Hecking
Eintracht Frankfurt
Trapp - Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - 18466 (15. Lanig), Aigner, 18466, Inui, Rode - Occean (21. Hoffer, Matmour86. )
Reservebank
18466, Celozzi, Demidov, 18466, Lanig, Hoffer, Matmour
Trainer
Armin Veh

Ereignisse

1. min Spielstand: 0:0

Anpfiff 1. Halbzeit

10. min Spielstand: 0:0
Carlos Zambrano

15. min Spielstand: 0:0
Martin Lanig kommt für 18466

21. min Spielstand: 0:0
Erwin Hoffer kommt für Olivier Occean

25. min Spielstand: 0:1
Erwin Hoffer

45.(+3) min Spielstand: 0:1

Abpfiff 1. Halbzeit

46. min Spielstand: 0:1

Anpfiff 2. Halbzeit

60. min Spielstand: 0:2
Takashi Inui

60. min Spielstand: 0:2
Timo Gebhart kommt für Robert Mak

60. min Spielstand: 0:2
Mike Frantz kommt für Alexander Esswein

70. min Spielstand: 0:2
Sebastian Polter kommt für Timothy Chandler

75. min Spielstand: 0:2
18466

76. min Spielstand: 1:2
Sebastian Polter

85. min Spielstand: 1:2
Sebastian Polter

86. min Spielstand: 1:2
Karim Matmour kommt für Erwin Hoffer

89. min Spielstand: 1:2
Sebastian Jung

90.(+2) min Spielstand: 1:2

Abpfiff 2. Halbzeit