Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Hintergründe Sonntag, 28.04.2019

Stolz trotz Enttäuschung

Foto: Sportfoto Zink

Der 1. FC Nürnberg hatte den Rekordmeister am Rande einer Niederlage, musste sich am Ende aber mit "nur" einem Punkt begnügen. Der Club konnte weiter Selbstvertrauen tanken, die Situation im Abstiegskampf hat sich allerdings drei Spieltage vor Ultimo verschärft.

Da spielst du gegen den FC Bayern München unentschieden, eine scheinbare Über-Mannschaft, die aus den letzten 18 Spielen 16 gewann und nur eines verlor - und verlässt das Stadion trotzdem mit einem flauen Gefühl im Magen. Woher dieses Gefühl rührte? Der Club blieb seinem Elfmeter-Pech treu. Der Derbysieg, die dicke Überraschung, lag auf dem Silbertablett, auf diesem ominösen Punkt elf Meter vor dem Kasten der Bayern. Doch auch dieser Strafstoß fand seinen Weg nicht ins, sondern lediglich ans Tor. Zum vierten Mal in dieser Saison. "Das ist eben der Club", kommentierte Reporter-Legende Günther Koch im FANRADIO.

Und dennoch paarte sich mit etwas Abstand zum Spiel zu diesem enttäuschenden Gefühl ein gewisser Stolz. "Hätte uns vor dem Spiel einer gesagt, dass wir so gegen den FC Bayern auftreten werden - das hätte niemand erwartet", fasste dementsprechend Cheftrainer Boris Schommers nach dem Spiel treffend zusammen. "Wir haben ganz wenig zugelassen und sogar spielerische Akzente gesetzt."

Dass sich der 1. FC Nürnberg am Ende sogar über einen Punkt freuen konnte, lag auch einmal mehr am bärenstarken Christian Mathenia. Über die gesamte Partie hinweg hielt der Schlussmann, der seit Monaten in bestechender Form ist, sein Team mit guten Paraden im Spiel. Seine beste Tat war gleichzeitig die letzte des Spiels: Bei 50.000 Menschen im Stadion und noch vielen mehr vor den Fernsehbildschirmen setzte kurzzeitig das Herz aus, als Kingsley Coman auf und davon alleine aufs Tor zulief, Mathenia entschärfte aber auch diese Situation.

  • Das sagen die Medien

kicker.de: Durch ein 1:1 im Derby beim 1. FC Nürnberg verpasste der FC Bayern München eine mögliche Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. Gegen defensivstarke Franken, die kurz vor Schluss zudem einen Elfmeter vergaben, fand der Rekordmeister nur selten ein Durchkommen.

focus.de: Das war nicht meisterlich. Der FC Bayern München hat nur mit viel Glück eine drohende Derby-Pleite beim Fast-Absteiger 1. FC Nürnberg abgewendet. Tim Leibold schoss am Sonntag beim 1:1 (0:0) einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit an den Pfosten und vergab damit die große Siegchance für den tapfer kämpfenden Franken.

  • Das sagen die Fans

Meggi Wurz (via Facebook): "Selten so eine Truppe mit Herz in dieser beschissenen Situation gesehen! Abstieg hin oder her... Das WIE ist entscheidend. Wer alles gibt und es trotzdem nicht reicht, der hat nur Respekt verdient."

Rainer Jasef (via Facebook): "Bin 72 Jahre alt und seit 56 Jahren Clubfan. Selten hat mich ein so emotionales Spiel so aufgeregt wie das gestern. Wie es am Schluss auch ausgeht, ich bin stolz und auch froh Fan dieses Vereins zu sein. Ne Meisterschaft werde ich zwar nicht mehr erleben aber gerade solche Spiele machen für mich Fussball aus. Danke FC NÜRNBERG."

Thorsten Winter (via Twitter): "Werter @1_fc_nuernberg, wir Glubb-Fans leiden ja gerne mit dem Ruhmreichen vom Valznerweiher, aber wir wollen es nicht übertreiben. Wer hätte mit einem Remis gegen den Stern des Südens gerechnet? Eben! Also: Brust raus! Die drei Bungde holt sich der FCN."

  • Der Ausblick

Dass man aus dem Bayern-Spiel mit einem "Ein Punkt ist eigentlich zu wenig"-Gefühl herausgeht, liegt auch an dem Abschneiden der Konkurrenz. Hannover und Stuttgart fuhren jeweils Siege ein, der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt somit fünf Punkte. Das Horrorszenario: Gewinnt Stuttgart am Wochenende in Berlin und holt der Club parallel weniger als drei Punkte, wäre der neunte Abstieg aus der Bundesliga unvermeidbar.

Daran wollen Club-Spieler wie Trainer nicht denken, zu groß ist das Selbstvertrauen nach dem Auftritt gegen den FCB. Schommers: "Mit dieser Leistung wird mir nicht bange, in Wolfsburg einfach oder dreifach zu punkten." Und auch Kerk bestätigt: "Wenn wir mit dieser Leistung wieder auftreten, müssen wir uns vor niemandem verstecken."

So schnell vergessen wird das Bayern-Spiel vor allem Patrick Erras nicht. Der Mittelfeldmann zog sich gegen den Rekordmeister einen Nasenbeinbruch zu, erhält deshalb nun eine spezielle Maske und kann damit dann wieder voll ins Training einsteigen.

Spieldaten

31. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
1. FC Nürnberg
48. Matheus Pereira 1:0
Bayern München
75. Serge Gnabry 1:1
Stadion
Datum
28.04.2019 18:00 Uhr
Schiedsrichter
Tobias Stieler
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Bauer (88. Ilicevic) - Mühl - Ewerton José - Leibold - Erras - Löwen (82. Margreitter) - Behrens - Pereira - Kerk - Ishak (72. Tillman)
Reservebank
Bredlow, Margreitter, Ilicevic, Kubo, Petrak, Rhein, Tillman, Robben
Trainer
Boris Schommers
Bayern München
Lewandowski - Coman - Müller (46. Gnabry) - Goretzka - Martinez (57. Rodríguez, Davies72. ) - Thiago - Alaba - 18466 - Süle - Kimmich - 18466
Reservebank
Hoffmann, 18466, Davies, Gnabry, Rodríguez, Sanches
Trainer
Niko Kovac

Ereignisse

46. min Spielstand: 0:0
Serge Gnabry kommt für Thomas Müller

48. min Spielstand: 1:0
Matheus Pereira

57. min Spielstand: 1:0
James Rodríguez kommt für Javier Martinez

68. min Spielstand: 1:0
Almeida Santos Ewerton José

72. min Spielstand: 1:0
Timothy Tillman kommt für Mikael Ishak

72. min Spielstand: 1:0
Alphonso Davies kommt für James Rodríguez

75. min Spielstand: 1:1
Serge Gnabry

82. min Spielstand: 1:1
Georg Margreitter kommt für Eduard Löwen

88. min Spielstand: 1:1
Ivo Ilicevic kommt für Robert Bauer

90. min Spielstand: 1:1
Alphonso Davies