Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Stimmen zum Spiel Samstag, 18.11.2017

Stimmen zum Spiel: "Fühlt sich an wie eine Niederlage"

Foto: Sportfoto Zink

Nach dem Heimspiel gegen Holstein Kiel stellten sich Spieler und Trainer den Medienvertretern.

Michael Köllner: „Das Ergebnis ist hart und tut mir vor allem für die Mannschaft und die Fans leid. Wir haben über weite Phasen vieles richtig gemacht. Wir waren in den Zweikämpfen präsent, waren mutig und haben guten Fußball gespielt. Das wurde nach der Pause auch mit zwei Toren belohnt. Wir haben es dann verpasst, den Deckel drauf zu machen. Kiel hat es bei beiden Toren auch stark gemacht, vor allem beim zweiten Treffer. Das muss man auch mal anerkennen. Es fühlt sich an wie eine Niederlage. Aber man hat gesehen, dass unsere Dinge über weite Phasen auch funktioniert haben.“

Markus Anfang: „Für uns war es ein richtig gutes Gefühl, in so einem Stadion, bei einer tollen Atmosphäre spielen zu dürfen. Das haben wir genossen. Am Anfang ein bisschen zu viel, weil wir dadurch schnell hätten hinten liegen können. Dann sind wir besser reingekommen und hatten drei Chancen, die wir auslassen. Kurz vor der Pause hätte auch Nürnberg nochmal treffen können. Insgesamt war es fußballerisch nicht das, was wir können. Aber das geht auch nicht jede Woche. Nach einem 0:2 bist du dann eigentlich raus in so einem Spiel. Aber die Jungs haben immer an sich geglaubt, kriegen nach dem 1:2 nochmal die zweite Luft und holen noch ein 2:2.“

Georg Margreitter: „Das tut brutal weh, dass wir uns nicht belohnt haben für einen speziell in der ersten Halbzeit guten Auftritt. Wir sind auch nach der Pause sehr dominant aufgetreten, haben uns Chancen herausgespielt und haben auch zwei Tore gemacht. Da hat es sehr gut ausgesehen, weil wir eigentlich auch nichts zugelassen haben. Aus irgendeinem Grund haben wir dann gegen Ende des Spiels angefangen, naiv zu verteidigen. Ich weiß nicht, ob wir da Angst vor der eigenen Courage hatten. Wir müssen analysieren, woran das liegt. Das ist sehr schmerzhaft.“

Hanno Behrens: „Wir müssen in der Schlussphase unsere Konter zielstrebiger zu Ende spielen und auch konsequenter verteidigen. Das müssen wir cooler runterspielen. Insgesamt war es aber eine gute Leistung. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, waren in den Zweikämpfen da, der Einsatz hat gestimmt. Kiel macht aus wenigen Chancen zwei Tore. Das tut schon weh. Aber es geht weiter. Nächste Woche können wir uns wieder drei Punkte holen. Und die wollen wir auch.“

Spieldaten

14. Spieltag, 2. Bundesliga 2017/2018
2 : 2
1. FC Nürnberg
54. Hanno Behrens 1:0
62. Mikael Ishak 2:0
Holstein Kiel
70. Aaron Seydel (Kopfball) 2:1
88. Alexander Mühling 2:2
Stadion
Datum
18.11.2017 13:00 Uhr
Schiedsrichter
Daniel Siebert
Zuschauer
27274

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Bredlow - Valentini - Margreitter - Ewerton José - Leibold - Kammerbauer - Behrens - Löwen - Hufnagel (69. Fuchs) - Salli - Ishak (81. Teuchert)
Reservebank
Kirschbaum, Brecko, Mühl, Fuchs, Petrak, Werner, Teuchert
Trainer
Michael Köllner
Holstein Kiel
Kronholm - Herrmann - Schmidt - Czichos - van den Bergh - Peitz - Schindler - Mühling - Drexler (90. Heidinger) - Lewerenz (68. Kinsombi) - Ducksch (68. Seydel)
Reservebank
Kruse, Heidinger, Hoheneder, Kinsombi, Karazor, Seydel, Weilandt
Trainer
Markus Anfang

Ereignisse

23. min Spielstand: 0:0
Johannes van den Bergh

54. min Spielstand: 1:0
Hanno Behrens

62. min Spielstand: 2:0
Mikael Ishak

68. min Spielstand: 2:0
Aaron Seydel kommt für Marvin Ducksch

68. min Spielstand: 2:0
David Kinsombi kommt für Steven Lewerenz

69. min Spielstand: 2:0
Alexander Fuchs kommt für Lucas Hufnagel

70. min Spielstand: 2:1
Aaron Seydel

77. min Spielstand: 2:1
Eduard Löwen

81. min Spielstand: 2:1
Cedric Teuchert kommt für Mikael Ishak

88. min Spielstand: 2:2
Alexander Mühling

90. min Spielstand: 2:2
Alexander Mühling

90.(+3) min Spielstand: 2:2
Sebastian Heidinger kommt für Dominick Drexler