Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Stimmen zum Spiel Samstag, 26.01.2019

Stimmen zum Spiel: "Das tut unheimlich weh"

Foto: Sportfoto Zink

Der Club ging vermeintlich in Führung, konnte sich aber nur kurz freuen. Nach der Partie in Mainz diskutierten die Beteiligten vor allem über den Videobeweis.

Michael Köllner: „Es war ein sehr intensives Spiel, das extrem zweikampforientiert war. Beide Teams haben um jeden Zentimeter gerungen. Wir haben den frühen Rückstand gut weggesteckt, waren danach besser im Spiel und haben folgerichtig das 1:1 gemacht. Wir sind dann auch gut aus der Halbzeit gekommen, auch wenn Mainz die eine oder andere Chance hatte. Wir machen dann das 2:1, das nach ein paar Minuten zurückgenommen wird. Das war ein schwerer Schlag. Nach dem Mainzer Tor war es dann schwer für uns, es nochmal umzubiegen.“

Sandro Schwarz (FSV Mainz 05): „Wir haben mit einem umkämpften Spiel gerechnet und so war es dann auch. Wir waren in den ersten 25 Minuten gut im Spiel und sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir etwas den Faden verloren. Wir waren zu langsam in unserem Passspiel. Nürnberg hatte ein paar gute Umschaltmomente und hat dann zurecht das 1:1 gemacht. In die zweite Halbzeit sind wir mit viel mehr Energie reingekommen und hatten durch Quaison die Chance zur Führung. Nach dem Videobeweis war das Momentum dann auf unserer Seite und wir haben mit einem schönen Spielzug das 2:1 erzielt. Hinten raus hätten wir das dritte Tor noch machen können, dann wäre früher Ruhe gewesen. Insgesamt war es ein schwieriges Spiel gegen einen gut eingestellten Gegner.“

 Christian Mathenia: „So etwas ist in unserer Situation natürlich brutal. Es war für alle ein Brustlöser, auswärts endlich mal zu führen. Und dann ändert sich das alles innerhalb von wenigen Minuten und statt uns führt plötzlich Mainz. Den Mainzer Gegentreffer konnten wir dann leider nicht mehr wegstecken. Dennoch hat heute jeder hier im Stadion gesehen, dass die Mannschaft alles versucht hat. So müssen wir es jede Woche auf den Platz bringen, dann werden wir auch belohnt.“

Enrico Valentini: „Der Videobeweis ist da und man muss ihn akzeptieren, aber ich finde, dass auch da ein bisschen Fingerspitzengefühl dazu gehört. Das tut unheimlich weh. Wir kommen so gut zurück nach einer schlechteren Anfangsphase und dann wird uns wegen ein paar Millimetern ein Tor genommen. Wir haben Vollgas gegeben, das haben wir uns vor dem Spiel vorgenommen. Wir wollten hier mit erhobenen Haupt vom Platz gehen. Das können wir auch, wenn auch leider mit null Punkten. Wir hätten heute einen Punkt verdient gehabt. Wir sollten auf dem Auftritt aufbauen.“

Hanno Behrens: "Es tut sehr weh. Wir waren gut dran. Das Spiel läuft anders, wenn wir da in Führung gehen. Das wäre gut für unser Spiel gewesen. Wenn es Abseits war, dann ist es so. Dafür ist der Videobeweis da. In einer ähnlichen Situation kassieren wir dann den Ausgleich. Heute wäre mehr drin gewesen. Die Leistung hat heute gepasst, wir haben alles gegeben, aber es fehlt wohl noch was. Den Elfmeter kann man leider auch geben, da treffe ich ihn leider."

Spieldaten

19. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
2 : 1
1. FSV Mainz 05
12. Daniel Brosinski 1:0
73. Robin Quaison 2:1
1. FC Nürnberg
43. Georg Margreitter 1:1
Stadion
Datum
26.01.2019 15:30 Uhr
Schiedsrichter
Bastian Dankert
Zuschauer
22005

Aufstellung

1. FSV Mainz 05
Müller - Brosinski - Bell - Hack - Caricol - Malong - Öztunali (54. Maxim) - Gbamin - Boetius - Mateta (82. Ujah) - Quaison (79. Latza)
Reservebank
Zentner, Niakhaté, Baku, Holtmann, Latza, Maxim, Ujah
Trainer
Sandro Schwarz
1. FC Nürnberg
Valentini - Zrelak - Misidjan - Palacios - Pereira (66. Löwen) - Petrak (87. Kerk) - Leibold - Ewerton José - Margreitter - Mathenia
Reservebank
Bredlow, Jäger, Kerk, Kubo, Löwen, Ishak, Knöll
Trainer
Michael Köllner

Ereignisse

12. min Spielstand: 1:0
Daniel Brosinski

37. min Spielstand: 1:0
Jean-Philippe Mateta

43. min Spielstand: 1:1
Georg Margreitter

45. min Spielstand: 1:1
Jean-Philippe Gbamin

52. min Spielstand: 1:1
Fabian Bredlow

54. min Spielstand: 1:1
Alexandru Maxim kommt für Levin Öztunali

66. min Spielstand: 1:1
Eduard Löwen kommt für Matheus Pereira

73. min Spielstand: 2:1
Robin Quaison

79. min Spielstand: 2:1
Danny Latza kommt für Robin Quaison

82. min Spielstand: 2:1
Anthony Ujah kommt für Jean-Philippe Mateta

85. min Spielstand: 2:1
Stefan Bell

87. min Spielstand: 2:1
Sebastian Kerk kommt für Ondrej Petrak