Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 12.03.2011

"Freuen uns beim Blick auf die Tabelle"

Lest hier noch einmal nach, was die Trainer, Käpt'n Wolf und die beiden Last-Minute-Torschützen zum 2:1 in Wolfsburg sagen.

Foto: Bongarts

Trainer Dieter Hecking: „In der Endphase hat Wolfsburg viele hohe Bälle gespielt und deshalb wollte ich einen kopfballstarken Spieler wie Nilsson einwechseln. Wenn sich noch ein Standard ergibt, hatte er den klaren Auftrag, sich vorne mit rein zu stellen, um Torgefahr auszustrahlen. Man kann heute also durchaus von einem goldenen Händchen sprechen. Von der Spielkontrolle her haben wir es in den bisherigen Partien besser gemacht. Wolfsburg ist souverän aufgetreten und war näher am 2:1 als wir. Diesen Sieg hat sich die Mannschaft aber letztlich durch die kämpferische Leistung in den vergangenen Spielen verdient. Wir gehen kritisch mit diesem Sieg um, denn es hilft uns gar nicht weiter, die Leistung positiv zu sehen, gegen Bremen reicht das nicht. Trotzdem freuen wir uns auf das Spiel vor ausverkauftem Haus und beim Blick auf die Tabelle freuen wir uns natürlich auch.“

Pierre Littbarski: „Gratulation an Nürnberg. Es ist fantastisch, was Dieter Hecking und der Club spielen. Vom Einsatz und der Lauffreude her, bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden. In der Endphase hat die Zuordnung aber nicht mehr gestimmt. Dennoch haben wir sehr gut gespielt, müssen unsere Punkte nun in den kommenden Partien holen. Mein Team hat sich heute nicht für seine gute Leistung belohnt, wir gehen jetzt an die Fehleranalyse. Nürnberg hingegen kann sich nach oben konzentrieren.“

Pelle Nilsson: „Das war heute wieder eine überragende mannschaftliche Leistung. Wir haben immer weiter gekämpft und heute sicher mit ein wenig Glück gewonnen. Wir können aber auch nicht erwarten, dass wir jetzt jedes Spiel mit 5:0 gewinnen. Wir wollten die drei Punkte, nur das ist wichtig. Von Europa zu träumen hilft uns jetzt nicht, wir konzentrieren uns nur auf die Trainingsarbeit. Trotzdem möchte ich heute nochmal die unglaubliche Teamleistung hervorheben. Wir versuchen jetzt einfach so weiter zu machen und denken von Spiel zu Spiel.“

Philipp Wollscheid: „Eigentlich ist es egal, wer die Tore schießt. Dass meines mit dem Halbzeitpfiff fiel, war natürlich genial. In der ersten Halbzeit hatten wir ein schlechtes Passspiel, aber wir wissen, dass unsere Standards immer gut sind. Unsere jetzigen Ergebnisse sind nicht unheimlich, sondern wir haben einfach unser Potential genutzt.“

Andreas Wolf: „Ich denke, dass wir in den ersten 30 Minuten schwer ins Spiel gefunden haben. Wolfsburg hat das besser gemacht und schließlich den Führungstreffer erzielt. In der zweiten Hälfte war die Partie ausgeglichener und wir haben das Tor gemacht. Es ist egal, wer bei uns die Tore schießt, wir gewinnen als Mannschaft und wir verlieren als Mannschaft - oder verlieren nicht. Jeder gibt Gas, das hält uns wach, damit wir die Leistung bringen können. Wir sind nicht mehr weit von unserem Punkteziel entfernt, erst wenn wir das erreicht haben, können wir neue definieren. Und wir wollen so viele Punkte wie möglich.“