Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 19.03.2011

"So schnell wie möglich abhaken"

Wolf, Gündogan, Hecking, Schaaf. Die Stimmen zum 1:3 gegen Werder Bremen.

Foto: Gettyimages

Trainer Dieter Hecking: "Die Niederlage ist aus meiner Sicht verdient. Wir haben es nicht geschafft Bremen unter Druck zu setzen, wie wir es uns eigentlich vorgenommen hatten. Die zündende Idee hat uns gefehlt. Nach der Halbzeit haben wir versucht, die Kurve zu kriegen, bekommen dann leider ein unnötiges Gegentor. Die gelb-rote Karte für Chandler war aus meiner Sicht ein Witz, danach wird es natürlich sehr schwer für uns. Wir haben die letzten Wochen hervorragend gespielt und es war klar, dass irgendwann wieder ein schwächeres Spiel kommen musste. Ich bin trotzdem überzeugt, dass wir an unsere Serie von guten Spielen anknüpfen können. Von einem Schiedsrichter erwarte ich, dass man seiner Linie 90 Minuten treu bleibt. So ein wechselhaftes Pfeifen wie heute habe ich selten gesehen."

Werder-Trainer Thomas Schaaf: "Ich bin sehr froh, in unserer jetzigen Situation die drei Punkte eingefahren zu haben. Das ist eine Bestätigung für die harte Arbeit, die man unter der Woche leistet. In der letzten Woche haben wir uns die Punkte wegnehmen lassen, heute haben wir den richtigen Weg wieder aufgenommen. Trotzdem läuft bei uns immer noch nicht alles rund. Sandro Wagner hat das nötige Selbstbewusstsein und hat mit der Entscheidung die Verantwortung bei den beiden Strafstößen zu übernehmen alles richtig gemacht."

Andreas Wolf: "Wir müssen das Spiel so schnell wie möglich abhaken. Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, um gut zu arbeiten, dass wir unser Spiel beim nächsten Mal durchziehen können. Unser Ziel, die 44 Punkte, haben wir heute leider nicht knacken können, jetzt müssen wir schauen dass wir das nächste Spiel gewinnen."

Ilkay Gündogan: "Auch wir haben heute Fehler gemacht und nicht an die Leistung aus dem letzten Spiel angeknöpft. Jetzt müssen wir uns wieder steigern, die Niederlage verdauen und in der Länderspielpause gut arbeiten. Es war mein zweites Spiel von Anfang an, deshalb tat das Tor gut für mein Selbstvertrauen. Aber es bringt leider nichts, wenn man das Spiel am Ende verliert. Jetzt müssen wir im nächsten Spiel wieder nachlegen."