Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Samstag, 18.05.2013

Stephan & Polter: Zwei Abschiede bei den Club-Profis

Das Heimspiel gegen Werder Bremen war für Alexander Stephan und Sebastian Polter das letzte als Club-Profis.

Alexander Stephan

Am Samstag, 18.05.13, steht beim 1. FC Nürnberg nicht nur das letzte Spiel dieser Bundesliga-Saison auf dem Programm, sondern auch das Thema Abschied. Denn: Mit Alexander Stephan und Sebastian Polter verabschieden sich zwei Spieler aus dem Profi-Kader des Club. Insbesondere im Fall von Alex Stephan geht damit eine kleine Ära zu Ende, denn der Keeper ist das, was man ein echtes Urgestein nennt.

Als Neunjähriger kam er 1996 zum 1. FCN und hütete seitdem das Tor jeder Mannschaft von der E-Jugend bis zu den Profis des Club. Der gebürtige Erlanger erlebte 2007 als Schlussmann der U23 den Aufstieg von der Bayern- in die Regionalliga, war beim Pokalsieg im Berliner Olympiastadion unter Hans Meyer im Stadion und durfte im gleichen Jahr bei der Erstrundenbegegnung des UEFA-Cups gegen Rapid Bukarest auf die Bank, ehe er im November 2009 gegen den SC Freiburg im Alter von 23 Jahren sein Bundesliga-Debüt für den 1. FCN feierte.

 

Stephan wird Torwart bei der U23

 

2011 debütierte Alexander Stephan im DFB-Pokal und brachte es unter Dieter Hecking auf acht Bundesliga-Einsätze. Ab der kommenden Spielzeit wird "Axel", wie Alex liebevoll von Torwarttrainer Adam Matysek genannt wird, seine Profi-Schuhe an den Nagel hängen und als erfahrene Stütze den nachkommenden Talenten in der U23 des NLZ zur Seite und dort auch zwischen den Pfosten stehen. "Seit 16 Jahren spiele ich in dem Verein, dessen Fan ich bin, und das ist etwas sehr Schönes", sagte er einst – schön, dass es so bleibt!

 

Ganz aus Nürnberg verabschieden, wird sich dagegen Sebastian Polter. Der Angreifer kehrt nach 25 Bundesliga-Spielen und vier Toren zurück zum VfL Wolfsburg. Besonders in Erinnerung dürfte der späte 2:2-Ausgleichstreffer gegen Hannover 96 vom Februar 2013 bleiben, als Polter in der 90. Minute für den Erhalt einer starken rot-schwarzen Heimserie 2012/13 einen wichtigen Treffer markierte. Zudem avancierte der 22-Jährige zum Nationalspieler der deutschen U21, mit der er nun auch zur EM in Israel reisen wird, und feierte in Nürnberg die Geburt einer kleinen Tochter. Die Club-Familie wünscht ihm für die Zukunft alles Gute und sagt Danke für die Zeit beim Club!