Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Spielbericht Samstag, 24.09.2016

Stark! U21 siegt beim Zweiten klar

Foto: Sportfoto Zink

Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner gewann beim TSV 1860 München II mit 4:1.

Die U21 hat eine perfekte Antwort auf die 0:5-Niederlage am vergangenen Spieltag gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth gegeben. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner gewann das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten TSV 1860 München II mit 4:1 (2:1) und liegt damit in der Tabelle nur noch drei Zähler hinter den Münchnern.

Es dauerte einige Zeit, bis es in einem der Strafräume erstmals gefährlich wurde. Jimmy Marton war es, der für die kleinen Löwen die erste Chance der Partie hatte. Nach einem Zuspiel von Bachschmid zog der Offensivmann ab, scheiterte aber am glänzend reagierenden Ramon Castellucci im Club-Tor (10.). Fast im Gegenzug hatte Abdelhamid Sabiri die Möglichkeit zum 1:0, setzte das Leder jedoch knapp am Gehäuse der Sechzger vorbei (10.).

Club dreht Spiel vor der Pause

In der 18. Minute gingen die Hausherren in Front. Wieder war es das Duo Bachschmid/Marton, das gefährlich im Nürnberger Strafraum auftauchte. Und dieses Mal schoss Marton die Kugel unhaltbar zum 1:0 ins linke Eck. Der Club zeigte sich allerdings kaum geschockt und kam durch Ivan Knezevic (21.) und Philipp Hercher (28.) zu guten Abschlüssen, doch beide Male blieb Löwen-Keeper Vitus Eicher Sieger.

In der 34. Minute war der Schlussmann der Hausherren dann jedoch machtlos, als Dominic Baumann eine Flanke von Jannes Hoffmann zum Ausgleich einköpfte. Und keine zwei Minuten später hatte der Club die Partie schließlich komplett gedreht. Dennis Lippert knallte den Ball von der rechten Seite mit links zum 2:1 ins Netz (36.).

Sabiri trifft nach der Pause

Nach der Pause erwischte der Club den besseren Start und erhöhte in der 53. Minute auf 3:1. Sabiri marschierte mit einem beherzten Antritt durchs Mittelfeld, zog aus rund 20 Metern ab und ließ den Club zum dritten Mal an diesem Tag jubeln. Doch die Löwen steckten nicht auf und verpassten den Anschlusstreffer wenig später knapp, als Bachschmid nur die Latte traf (57.). Kurz darauf tauchte Philipp Hercher alleine vor dem Gästetor auf, scheiterte aber an Eicher (58.).

In einer sehenswerten Partie erhöhten die Münchner in der Folge den Druck, doch Hursan (67.), Helmbrechts (72.) und Seferings (82.) verpassten den Anschlusstreffer. Zudem landete eine verunglückte Flanke von Fuchs auf der Latte (81.). So überstand der Club diese Drangphase und setzte in der Nachspielzeit selbst noch einen drauf. Nach Pass von Sabiri erzielte der eingewechselte Maximilian Krauß den 4:1-Endstand (90.+2)

Samstag gegen Rosenheim

"Wir haben in der Offensive wieder unser gutes Gesicht gezeigt und schöne Tore erzielt. Der Sieg fiel sicherlich etwas zu hoch aus, weil auch 1860 eine gute Leistung gezeigt hat. Wir haben unser super ins Spiel reingekämpft und danach auch spielerisch überzeugt. Wir sind sehr zufrieden, dass wir hier beim Tabellenzweiten 4:1 gewinnen konnten", sagte Michael Köllner.

Weiter geht es für die U21 am Samstag, 01.10.16, mit einem Heimspiel. Um 14 Uhr begrüßt das Köllner-Team dann den TSV 1860 Rosenheim am Sportpark Valznerweiher.

 

Das Spiel in der Statistik:

TSV 1860 München II – 1. FC Nürnberg U21 1:4 (1:2)

1. FCN: Castellucci – Knipfer, Hofmann, Eder, Carls – Hoffmann (70. Ott) – Knezevic (89. Krauß), Hercher (78. Feil), Sabiri, Lippert – Baumann

Tore: 1:0 Marton (18.), 1:1 Baumann (34.), 1:2 Lippert (36.), 1:3 Sabiri (53.), 1:4 Krauß (90.+2)

Gelb: Knezevic
Zuschauer: 700
Schiedsrichter: Andreas Hummel

Spieldaten

12. Spieltag, Regionalliga Bayern
1 : 4
TSV 1860 München II
1:0 Marton (18.)
1. FC Nürnberg U21
1:1 Baumann (34.), 1:2 Lippert (36.), 1:3 Sabiri (53.), 1:4 Krauß (90.+2)
Stadion
Datum
24.09.2016 13:00 Uhr
Zuschauer
700

Aufstellung

TSV 1860 München II
unbekannt
Trainer
unbekannt
1. FC Nürnberg U21
Castellucci – Knipfer, Hofmann, Eder, Carls – Hoffmann (70. Ott) – Knezevic (89. Krauß), Hercher (78. Feil), Sabiri, Lippert – Baumann
Trainer
unbekannt

Ereignisse