Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mittwoch, 04.03.2009

Stahl, Schimanski und die Zebras

Ihr unterstützt den Club und fahrt mit zum Auswärtsspiel nach Duisburg? fcn.de hat für Euren Trip die besten Infos und Tipps.

Naherholung mit einem Hauch von Industrie – mitten im Ruhrpott. Ein Abstecher in den Landschaftspark Nord, ein ehemaliger Hochofenbetrieb lohnt sich. Der Park ist heute europaweit eines der bedeutendsten Projekte der zeitgenössischen Landschaftsarchitekur. Im 1902 gegründeten Werk kochten die Arbeiter 83 Jahre lang Stahl.

Seit 1994 ist der Öffentlichkeit das Gelände auf rund 230 Hektar frei zugänglich: Ein Stück Industriekultur zum Anfassen. Nicht nur zum Anfassen, auch zum Hochklettern! Erklimmt man die Leitern auf den Hochofen 5, kann man in rund 70 Metern Höhe den Blick auf Duisburg und das Ruhrgebiet genießen. Von weit oben kann man auch nach ganz unten abtauchen: Der Gasometer wurde zu einem Tauchbecken umfunktioniert.

Fast auch 'ne Schimanski-Uni

Als PR-Aushängeschild der Stadt Duisburg – weit über das Ruhrgebiet hinaus – bekannt, ist Kriminalhauptkommissar Horst Schimanski, in Gestalt von Schauspieler Götz George. Seit 1981 liefen die Krimis im Fernsehen. 29 Tatort-Folgen flimmerten seitdem durch die deutschen Wohnzimmer und 15 Filme der Reihe „Schimanski“, bis zur derzeit letzten Episode „Schicht im Schacht“ im Sommer 2008.

„Ich hab’ einfach kein Bock mehr, ich hab’ die Schnauze voll,“ verabschiedete sich der kantige Bulle 1991 vorläufig aus dem TV. Der Schimanski-Kult ging so weit, dass die Juso-Hochschulgruppe 1992 den Vorschlag machte, die Duisburger Uni in „Horst-Schimanski-Universität“ umzubenennen. Das Projekt scheiterte, doch soll man des Öfteren Studenten in Armee-Jacken, der „Schimanski-Jacke“ auf dem Campus sehen.

106 Jahre Zebras im Galopp

106 Jahre alt ist der Meidericher Spielverein 02 e.V. Duisburg inzwischen. Die Zebras – so heißen die Duisburger wegen der gestreiften Trikots – sind Gründungsmitglied der 1963/1964 gegründeten Bundesliga.

Im Übrigen auch eine echte Achterbahn-Mannschaft: Vom zweiten Platz 1964 in der 1. Bundesliga über mehrere Aufenthalte in der 2. Bundesliga bis hin zur Teilnahme in der Oberliga Nordrhein war alles drin. Ebenso international: Im Intertoto-Cup, UI-Cup, UEFA-Cup und Europapokal der Pokalsieger war der MSV dabei.