Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Teamcheck Donnerstag, 30.10.2014

St. Pauli: Auf der Suche nach Konstanz

Foto: Picture Alliance

Am Samstag gastiert der FC St. Pauli in Nürnberg. Momentan rangieren die Hamburger auf dem Relegationsplatz. fcn.de mit dem Teamcheck zu kommenden Gegner.

St. Pauli, das ist Reeperbahn, Amüsement und, auf den Fußball bezogen, Kult. Der FC lebt und pflegt gerne sein Image des etwas anderen Vereins. Alternativ statt Mainstream. Totenkopf und AC/DC statt VIPs und Helene Fischer. Bier statt Schampus. In dieser Spielzeit freilich passt eher das Bild von der Achterbahn statt der Reeperbahn.

Bei der jüngsten 0:4-Heimniederlage gegen den Karlsruher SC nahm diese zuletzt rasant an Fahrt nach unten auf. Ein Ritt, der St. Pauli aktuell auf den Relegationsplatz gebracht hat. Allerdings nicht auf den im Sommer erhofften für die Duelle um den Aufstieg, sondern auf den drittletzten Rang. Irgendwie befindet sich der Verein seit dem Abstieg aus der Bundesliga und dem Abschied des damaligen Trainers Holger Stanislawski auf der Suche nach sportlichem Erfolg und nach Konstanz.

Zwischenzeitlich sieben Punkte aus drei Spielen

Andre Schubert versuchte sich auf der Trainerbank, danach Michael Frontzeck und Roland Vrabec, der aber schon zu Saisonbeginn seinen Stuhl räumen musste. Nun trägt Thomas Meggle die Verantwortung. Einer mit Stallgeruch, der schon als Spieler zu den Lieblingen der Fans gehörte. Irgendwie war es aber bezeichnend, dass er bei seinem Debüt als Chefcoach, einer Heimniederlage gegen 1860 München, mit dem vierten Offiziellen aneinandergeriet und erst einmal eine Sperre von zwei Partien aufgebrummt bekam.

Ein Aufwärtstrend ließ sich dennoch erkennen, zwischendurch sammelte die Mannschaft sieben Zähler aus drei Partien, die Kehrtwende schien geschafft. Nach dem folgenden 0:1 bei Fortuna Düsseldorf bekräftige Meggle noch: "Das wirft uns nicht um" und beklagte nur die mangelnde Chancenverwertung vor dem gegnerischen Tor. Nach dem Spiel gegen den KSC dürfte er anders denken.

Erfahrene Zweitliga-Spieler

Dabei zeichnet Meggle aus, dass er nicht mit den vielen Verletzten hadert und stattdessen auch junge Spieler aus dem Nachwuchs einbaut. Der Trainer geht nicht nach Namen, sondern nach Leistung, so erarbeitet man sich schnell Respekt. Und auch nach dem Karriereende des langjährigen "Leitwolfs" Fabian Boll verfügt Meggles Team eigentlich über ein stabiles Gerüst aus erfahrenen Zweitligaspielern wie Torhüter Philipp Tschauner, Abwehr-Haudegen Markus Thorandt, den Ex-Fürthern Bernd Nehrig und Christopher Nöthe oder Verteidiger Lasse Sobiech, der ebenfalls schon mal im Ronhof aktiv war.

Immerhin: Finanziell lebte St. Pauli in seiner Vereinsgeschichte oft und lange am Abgrund, mittlerweile steht der Klub konsolidiert und gesund da. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte Pauli einen Gewinn von 730.000 Euro nach Steuern, der scheidende Präsident Stefan Orth kann das Amt im November in dieser Hinsicht guten Gewissens an den designierten Nachfolger Oke Göttlich (38) übergeben. Dem Musik- Unternehmer wird ein neues Präsidium zur Seite gestellt, auch die Aufsichtsräte stehen zur Wahl. Der Verein vom Millerntor stellt sich auf der Kommandobrücke also neu auf.

Viererpack von Christian Eigler

Was fehlt ist nun der sportliche Erfolg. Besonders gut stehen die Vorzeichen dafür beim Gastspiel in Nürnberg nicht. In der Fremde ist St. Pauli in dieser Spielzeit noch sieglos. Und an den Club sind die Erinnerungen weniger positiv belegt. Mit 0:5 gingen die Hamburger im letzten Aufeinandertreffen in der Bundesliga unter, Christian Eigler schoss sich einst im Frühjahr 2011 mit vier Treffern bundesweit in die Schlagzeilen. Doch das ist Fußballgeschichte. In der Aktualität will Meggles Elf vor allem eines: Die Achterbahn soll wieder nach oben fahren.

Spieldaten

12. Spieltag, 2. Bundesliga 2014/2015
2 : 2
1. FC Nürnberg
18. Jakub Sylvestr 1:1
87. Jakub Sylvestr 2:2
FC St. Pauli
1. Marc Rzatkowski 0:1
59. Sebastian Maier 1:2
Stadion
Grundig Stadion
Datum
01.11.2014 12:00 Uhr
Schiedsrichter
Bibiana Steinhaus
Zuschauer
37033

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Rakovsky - Celustka (46. Pinola) - Petrak - Stark - Bihr - Mössmer (79. Polak) - Koch - Candeias (76. Dittgen) - Schöpf - Füllkrug - Sylvestr
Reservebank
Sahin-Radlinger, Hovland, Pinola, Ramirez, Dittgen, Knezevic, Polak
Trainer
unbekannt
FC St. Pauli
Tschauner - Nehrig (72. 18466) - Ziereis - Gonther - Schachten - Kalla (90. Startsev) - Alushi - Rzatkowski - Daube - Maier (64. Thy) - Budimir
Reservebank
Heerwagen, Startsev, 18466, 18466, Kurt, 18466, Thy
Trainer
Thomas Meggle

Ereignisse

1. min Spielstand: 0:1
Marc Rzatkowski

12. min Spielstand: 0:1
Sebastian Maier

18. min Spielstand: 1:1
Jakub Sylvestr

29. min Spielstand: 1:1
Jakub Sylvestr

29. min Spielstand: 1:1
Jakub Sylvestr

29. min Spielstand: 1:1
Jakub Sylvestr

46. min Spielstand: 1:1
Javier Pinola kommt für Ondrej Celustka

51. min Spielstand: 1:1
Ondrej Petrak

59. min Spielstand: 1:2
Sebastian Maier

64. min Spielstand: 1:2
Lennart Thy kommt für Sebastian Maier

72. min Spielstand: 1:2
18466 kommt für Bernd Nehrig

76. min Spielstand: 1:2
Maximilian Dittgen kommt für Daniel Candeias

79. min Spielstand: 1:2
Jan Polak kommt für Jürgen Mössmer

81. min Spielstand: 1:2
Enis Alushi

87. min Spielstand: 2:2
Jakub Sylvestr

90. min Spielstand: 2:2
Andrej Startsev kommt für Jan-Philipp Kalla