Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Spielbericht Samstag, 02.11.2013

Club kassiert bittere Niederlage

Der 1. FC Nürnberg hatte gegen Freiburg zahlreiche Chancen, die Tore machten aber die Gäste.

Foto: Picture Alliance

Der 1. FC Nürnberg hat das Duell gegen den SC Freiburg zuhause verloren. Vor 37.069 Zuschauern unterlag der Club mit 0:3 (0:0). Die Elf von Gertjan Verbeek hatte zwar zahlreiche Chancen, die Tore machten aber die Gäste durch Felix Klaus (59.), Vladimir Darida (79.) und Admir Mehmedi (88.). Durch die Niederlage rutschte der Club auf Platz 17.

Die Highlights

19. Minute: Makoto Hasebe marschierte durchs Mittelfeld und zog aus 20 Metern ab. Der Ball prallte allerdings nur an den Pfosten.

22. Minute: Freistoß von Hiroshi Kiyotake von der halblinken Seite. Keeper Oliver Baumann machte sich lang und lenkte den Ball um den Pfosten.

26. Minute: Plattenhardt flankte einen Freistoß von der rechten Seite nach innen. Hlousek legte per Kopf in die Mitte auf Pogatetz, dessen Kopfball Baumann aber mit einer Glanztat noch über die Latte lenkte. Nach der darauf folgenden Ecke traf Pogatetz dann per Kopf, doch Schiedsrichter Manuel Gräfe gab den Treffer wegen eines Foulspiels nicht.

47. Minute: Marvin Plattenhardt mit der dicken Chance zur Führung. Der Linksverteidiger stand plötzlich alleine vor Baumann, zögerte jedoch einen Tick zu lange und wurde so noch beim Abschluss gestört.

48. Minute: Nach einer Ecke von links landete der Ball im Fünfer bei Per Nilsson, der jedoch zu überrascht war und keinen Druck mehr hinter die Kugel brachte.

57. Minute: Tor für Freiburg. Erster gefährlicher Angriff des SC. Ein Nürnberger fälschte eine Flanke so unglücklich ab, dass der Ball zu Freis prallte. Der behielt die Übersicht, legte quer auf Klaus, der die Kugel aus vier Metern über die Linie drückte.

69. Minute: Der eingewechselte Daniel Ginczek zog aus 16 Metern ab, doch Baumann parierte stark.

70. Minute: Gelb-Rot für Freiburgs Oliver Sorg, der mit einer Schiedsrichterentscheidung nicht einverstanden war.

71. Minute: Drmic wurde von Kiyotake schön freigespielt und tauchte alleine vor Baumann auf. Doch der Freiburger Schlussmann blieb wieder Sieger.

76. Minute: Das Freiburger Tor wie zugenagelt. Wieder prallte die Kugel nach einem Kopfball von Nilsson nur an den Pfosten.

79. Minute: Tor für Freiburg. Sonntagsschuss des eingewechselten Darida, dessen Knaller aus fast 25 Metern genau im Winkel einschlug.

88. Minute: Tor für Freiburg. Mehmedi erlief einen langen Ball und lupfte ihn über Schäfer ins Tor.

Das Fazit

Der Club war in Durchgang eins die klar tonangebende Mannschaft. Bis zur ersten Chancen dauerte es allerdings rund 20 Minuten. Danach tauchte die Verbeek-Elf immer wieder gefährlich vor dem Freiburger Tor auf. Was auffiel: Die Mannschaft bemühte sich, spielerische Lösungen zu finden und kombinierte sich einige Mal gut Richtung SC-Tor.

Nach der Pause ein ähnliches Bild, doch mit dem ersten gefährlichen Angriff ging Freiburg plötzlich in Führung. Der Club brauchte danach ein paar Minuten, startete dann aber einen echten Sturmlauf, doch die Kugel wollte einfach nicht über die Linie. Stattdessen gelang Freiburg per Weitschuss das 2:0 und damit letztlich die Entscheidung.

Personal und Taktik

Gertjan Verbeek schickte die Startelf aus dem Stuttgart-Spiel ins Rennen. Das bedeutete, dass Josip Drmic erneut als Mittelstürmer begann und dahinter von einer Viererreihe unterstützt wurde. Niklas Stark agierte wieder als einziger Sechser vor der Abwehr.

Zur Pause blieb der Youngster wegen einer Oberschenkelblessur in der Kabine und wurde durch Mike Frantz ersetzt. Nach einer Stunde kam Markus Feulner für Robert Mak und beackerte fortan den rechten Flügel. In der 68. Minute brachte Verbeek dann noch Daniel Ginczek für Adam Hlousek.

Sonstiges

Vor dem Spiel gab es eine Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Club-Mitarbeiter Arno Wolf. Freiburg bleibt weiterhin ein unbequemer Gegner für den Club. Den letzten Sieg gegen die Breisgauer gab es im Jahr 2009.

Spieldaten

11. Spieltag, Bundesliga 2013/2014
0 : 3
1. FC Nürnberg
SC Freiburg
57. Felix Klaus 0:1
79. Vladimir Darida 0:2
88. Admir Mehmedi 0:3
Stadion
Grundig Stadion
Datum
02.11.2013 14:30 Uhr
Schiedsrichter
Manuel Gräfe
Zuschauer
37000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Schäfer - Chandler - Nilsson - Pogatetz - Plattenhardt - Stark (46. Frantz) - Hasebe - Kiyotake - Mak (61. Feulner) - Hloušek (67. Ginczek) - Drmic
Reservebank
Rakovsky, ??, Pinola, Feulner, Frantz, Ginczek, Pekhart
Trainer
Gertjan Verbeek
SC Freiburg
Baumann - Sorg - Ginter - Höhn - Günter - Fernandes - Schuster - Klaus (73. Coquelin) - Mehmedi - Schmid - 18466 (75. Darida)
Reservebank
Batz, Diagne, Lorenzoni, Coquelin, Darida, Höfler, Pilar
Trainer
Christian Streich

Ereignisse

36. min Spielstand: 0:0
Julian Schuster

46. min Spielstand: 0:0
Mike Frantz kommt für Niklas Stark

54. min Spielstand: 0:0
Oliver Sorg

57. min Spielstand: 0:1
Felix Klaus

61. min Spielstand: 0:1
Markus Feulner kommt für Robert Mak

67. min Spielstand: 0:1
Daniel Ginczek kommt für Adam Hloušek

69. min Spielstand: 0:1
Oliver Sorg

73. min Spielstand: 0:1
Francis Coquelin kommt für Felix Klaus

75. min Spielstand: 0:1
Vladimir Darida kommt für 18466

79. min Spielstand: 0:2
Vladimir Darida

88. min Spielstand: 0:3
Admir Mehmedi