Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Nachwuchs Donnerstag, 23.07.2020

So lief es für die... U10: Meisterschaft mit Derbysieg

Nein, das war keine Saison wie jede andere. Ein heißer Herbst, ein langer Winter und dann mehrere Monate Pause aufgrund der Corona-Pandemie. Trotzdem steht gerade der Saisonübergang im NLZ an – und wir haben alle Trainer gebeten, einmal auf die vergangene Spielzeit mit ihrem Team zurückzublicken. Für die U10 übernahm dies Maximilian Dumsky:

  • Die sportliche Bilanz:

Sieben Siege, ein Remis, keine Niederlage. Mit 22 von 24 möglichen Punkten landeten wir auf Platz eins. Viel mehr ist nicht möglich. Abgesehen von Greuther Fürth spielten wir gegen ein Jahr ältere und damit oft robustere U11-Mannschaften, gegen die sich die Jungs aber dank tollem Zusammenspiel durchsetzen konnten.

  • Der Höhepunkt der Saison war...

... der Gewinn der Meisterschaft am letzten Spieltag. Dass wir diese mit dem 5:2 gegen Greuther Fürth sicherten, setzte dem Ganzen natürlich die Krone auf.

  • Der höchste Sieg war...

...ein 21:0 in der zweiten Pokalrunde gegen DJK Sparta Noris.

  • Unser wichtigster Sieg war...

... das 2:1 zum Rückrundenauftakt gegen den Zweitplatzierten TB Johannis. Der lag vor dem Spiel nur einen Punkt hinter uns.

  • Der schönste Moment für mich war...

...sportlich der erste Turniersieg der Saison im Juli 2019 beim U11-Turnier des 1. FC Schweinfurt. Ich habe aber auch die drei „großen Hallenturniere“ in Elsenfeld, Salzburg und Halle genossen. Dort konnten wir mit den Jungs viel gemeinsame Zeit verbringen und sie noch ein bisschen besser kennenlernen. Außerdem haben wir uns da sportlich stetig gesteigert und in Halle zweimal das Halbfinale erreicht.

  • Unsere bitterste Niederlage war ein...

... 1:3 in Halle gegen den späteren Turniersieger FC Bayern. Nachdem wir in einer hart umkämpften und sehr kräftezehrende Partie Feyenoord Rotterdam mit 2:1 schlagen konnten, reichten die Kraft im Halbfinale nicht mehr ganz aus, um ins Finale einzuziehen.

  • Die Derbys endeten mit...

...einem überzeugenden 7:2-Sieg im Hinspiel in Fürth und einem 5:2 im Rückspiel am Valznerweiher.

  • Die Entwicklung der Mannschaft gefiel mir, weil...

...wir die Spielidee immer besser umsetzen konnten und sich das Zusammenspiel im Verlauf der Saison stark verbessert hat, so dass sich die Jungs im Herbst mit der Meisterschaft belohnen konnten. Auch in der Hallensaison steigerte sich die Mannschaft von Turnier zu Turnier und zeigte am Ende richtig gute Teamleistungen.

  • Ein besonderes Lob verdienen...

... alle Eltern, da sie die Jungs jede Woche zum Training gefahren haben und uns am Wochenende zu den Spielen und Turnieren begleitet und dort kräftig unterstützt haben.

  •  Ohne Corona hätten wir auf jeden Fall noch...

...gerne unsere Meisterschaftsrunde im Frühling/Sommer sowie den Pokal gespielt. Außerdem hätten uns noch einige hochklassige Turniere, beispielsweise in Salzburg und Coburg erwartet. 

  • Das Fazit des Trainers lautet daher: „Es war ein...

...tolles Jahr mit Spielern und Eltern, in dem wir den Jungs viel beibringen konnten und viele schöne Momente/Spiele/Turniere zusammenhatten. Gleichzeitig habe auch ich von den Jungs viel lernen können. Insgesamt war es eine unvergessliche Saison, die leider viel zu früh vorbei war.“