Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Mitgliedschaft Sonntag, 13.10.2019

So lief die Mitgliederversammlung 2019

Am Sonntag, 13.10.19, stand die diesjährige Mitgliederversammlung an, in der unter anderem die beiden Vorstände ihre Berichte abgaben.

Es war auch dieses Mal wieder voll geworden im Großen Saal der Nürnberger Meistersingerhalle. 853 Mitglieder waren zur Mitgliederversammlung 2019 des 1. FC Nürnberg erschienen, darunter auch die Profi-Mannschaft um Kapitän Hanno Behrens und Cheftrainer Damir Canadi, der zu Beginn der Versammlung auch einige Grußworte an die Mitglieder richtete.

„Es ist eine Ehre, hier zu sein. Ich habe hier festgestellt, wie beeindruckend wir von den Fans unterstützt werden. Dafür ein großes Dankeschön und Kompliment“, so der Österreicher auf seiner ersten FCN-Mitgliederversammlung. Eröffnet wurde das oberste Vereinsgremium bereits kurz zuvor durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Thomas Grethlein. Nach den einleitenden Worten fand das Gedenken der im zurückliegenden Jahr verstorbenen Mitglieder statt.

Rossow: „Ein Meilenstein“

Nach der Benennung des Versammlungsleiters Prof. Axel Adrian und der Genehmigung der Tagesordnung trat zunächst Niels Rossow ans Mikrophon und verkündete im wirtschaftlichen Bericht zum Geschäftsjahr 2018/2019 erfreuliche Zahlen. Demnach weist der Club zum Bilanzstichtag 30.06.2019 einen operativen Jahresüberschuss in Höhe von 8,1 Mio. € nach Steuern (Vorjahr: 2,7 Mio. € nach Steuern) aus. Durch weitere Sondereffekte aus der Hebung von stillen Reserven verbesserte sich dieses Ergebnis um weitere 4,8 Mio. €. Demzufolge konnte der 1. FC Nürnberg erstmals seit 2008 ein positives Eigenkapital in Höhe von 8,6 Mio. € (Vorjahr: Fehlbetrag i. H. v. 4,3 Mio. €) ausweisen.

„Dass wir ein derartig positives Eigenkapital ausweisen können, ist ein Meilenstein. Der Club steht wieder auf gesunden Füßen. Darauf müssen und werden wir aufbauen“, so Rossow, der auch auf Projekte des vergangenen Jahres zurückblickte, so zum Beispiel die „Spielräume“-Aktionen, die Eröffnung des ClubHauses oder den Besuch bei den Erstklässlern. „Der Club ist sichtbar, erlebbar und erfahrbar. Darauf sind wir stolz“, erklärte Rossow.

Palikuca: „Unsere Vision ist die Bundesliga“

Ausruhen will sich darauf aber niemand, machte der Kaufmännische Vorstand in seinem Ausblick deutlich: „Wir müssen uns die Vision geben, uns Richtung 100 Millionen Euro Umsatzerlöse aufzustellen. Wir wollen investieren in die Marke, in Steine und in Beine“, so Rossow.

Es folgte der Bericht des Sportvorstands Robert Palikuca, der sich zunächst für die besondere Unterstützung der Fans in „der schweren letzten Saison“ bedankte. „Für uns war es nach dem Abstieg wichtig, den Blick gleich nach vorne zu richten“, so Palikuca, der darüber hinaus Einblicke in die Kaderzusammenstellung und Saisonplanung gab und betonte: „Unsere Vision ist die Bundesliga. Da wollen wir hin – und da wollen wir auch bleiben. Dafür brauchen wir Geduld und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.“

Grethlein: „Blicke optimistisch in die Zukunft“

Nach den Berichten der Vorstände zog auch noch Dr. Thomas Grethlein Bilanz und bedankte sich bei allen Mitgliedern, den Gremien des Vereins und allen Unterstützern und Partnern für die Zusammenarbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr: „Wir haben viel erlebt mit und im Club. Unser FCN steht nicht nur wirtschaftlich wieder gut da. Ich blicke optimistisch in die Zukunft.“

Es folgte die Aussprache zu den Berichten, in der die Mitglieder ihre persönlichen Anliegen vorbrachten und konstruktiv mit den verantwortlichen Vertretern aus Vorstand und Aufsichtsrat diskutierten. Anschließend entschieden die Mitglieder über die Entlastung für Vorstand und Aufsichtsräte, die sowohl den beiden Vorständen wie auch allen Aufsichtsräten nahezu einstimmig (eine Gegenstimme) erteilt wurde.

Drei Aufsichtsräte im Amt bestätigt

In Tagesordnungspunkt 7 wurde die Wahl von drei Aufsichtsratsmitgliedern durchgeführt. Die drei scheidenden Aufsichtsräte Johannes Bisping, Norbert Gunkler und Maximilian Müller stellten sich allesamt wieder zur Wahl und wurden von der Mehrheit der Mitglieder im Amt bestätigt.

Zum Ende der Versammlung standen noch einige satzungsändernde Anträge auf der Tagesordnung. Die erforderliche Zustimmung von den Mitgliedern erhielt dabei der Antrag zu Änderung von Paragraph 2, Ziffer 4. Nach etwas mehr als fünf Stunden beschloss Dr. Thomas Grethlein die Mitgliederversammlung 2019, dankte allen Mitgliedern für ihr Kommen und wünschte einen guten Nachhauseweg.