Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
Profis Interview Dienstag, 09.04.2019

Sebastian Kerk: "Für mich gab es nichts außer Schalke"

Foto: Sportfoto Zink

Er spielt beim Club, sein Herz gehört dem Club - als Kind war Sebastian Kerk hingegen leidenschaftlicher Schalke-Fan...

fcn.de: Servus Kerki, du hast uns mal erzählt, dass du als Kind Schalke-Fan warst. Wie kam das zustande?

Sebastian Kerk: Früher war ich kompletter Schalke-Freak (lacht). Mit den Jahren hat sich das beruhigt. Meine ganze Familie besteht aus Schalke-Fans, also war auch ich ein Blauer. Für mich gab es nichts außer Schalke.

fcn.de: Als Schalke-Fan hat man es ja wie als Cluberer nicht immer leicht …

Sebastian Kerk: Das stimmt. Ich habe auch viele schwierige Momente gehabt mit Schalke, gerade mit der verlorenen Meisterschaft 2001. Da habe ich schon gejubelt, ehe meine Freunde vor der Haustür standen und gesagt haben, dass wir doch nicht deutscher Meister sind. Das tat ziemlich weh. Aber diese Aufs und Abs ist man ja als Nürnberg-Fan auch gewohnt.

fcn.de: Zu welchen Schalkern hat denn der junge Kerk besonders aufgeblickt?

Sebastian Kerk: Zu ganz früherer Zeit waren es Marc Wilmots und Jörg Böhme. Dann fand ich Lincoln ziemlich gut. Das waren meine absoluten Lieblingsspieler. Danach Jefferson Farfan, gegen den durfte ich sogar mit dem SC Freiburg 2013 mein Profi-Debüt geben, eine schöne Erinnerung.

fcn.de: Im Hinspiel warst du erstmals als aktiver Spieler „Auf Schalke“. Auch wenn du nicht zum Einsatz kamst und das Spiel am Ende deutlich verloren ging: Erfüllte sich an diesem Tage ein Kindheitstraum?

Sebastian Kerk: Definitiv. Auch wenn ich „Auf Schalke“ bislang noch nicht mitwirken durfte: Da unten auf dem Platz zu stehen, war atemberaubend. Dazu die besondere Atmosphäre mit der Choreografie der beiden Fanlager – ich hatte eine Gänsehaut.

fcn.de: Mit einem Sieg gegen die Königsblauen am Freitagabend könnte der Club wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. Dass es da gegen deine ehemalige Liebe geht, blendest du dann vermutlich aus, oder?

Sebastian Kerk: Das ist mir in dem Moment egal. Ich spiele für den Club, mein Herz schlägt für den Club – das ist das, was zählt. Auch wenn ich dann zuhause den ein oder anderen Spruch zu hören bekommen werde, wenn wir gewinnen, aber das nehme ich gerne in Kauf (lacht).

Spieldaten

29. Spieltag, 1. Bundesliga 2018/2019
1 : 1
1. FC Nürnberg
82. Yuya Kubo 1:0
FC Schalke 04
84. Matija Nastasic 1:1
Stadion
Datum
12.04.2019 20:30 Uhr
Schiedsrichter
Robert Kampka
Zuschauer
50000

Aufstellung

1. FC Nürnberg
Mathenia - Bauer - Mühl - Ewerton José - Leibold (50. Kubo) - Erras - Löwen - Behrens - Pereira - Ishak - Kerk
Reservebank
Bredlow, Margreitter, Fuchs, Kubo, Tillman, Petrak, Palacios
Trainer
Boris Schommers
FC Schalke 04
Skrzybski (46. Embolo) - Burgstaller - Harit (67. Bentaleb) - Oczipka - Mascarell - Caligiuri - Nastasic - Stambouli - Sané - Nübel - Boujellab (81. Rudy)
Reservebank
Fährmann, Bruma, Bentaleb, Rudy, Embolo, Kutucu, Carls
Trainer
Huub Stevens

Ereignisse

46. min Spielstand: 0:0
Breel Embolo kommt für Steven Skrzybski

50. min Spielstand: 0:0
Yuya Kubo kommt für Tim Leibold

67. min Spielstand: 0:0
Nabil Bentaleb kommt für Amine Harit

72. min Spielstand: 0:0
Omar Mascarell

81. min Spielstand: 0:0
Sebastian Rudy kommt für Nassim Boujellab

82. min Spielstand: 1:0
Yuya Kubo

84. min Spielstand: 1:1
Matija Nastasic

90.(+4) min Spielstand: 1:1
Benjamin Stambouli